1.4 C
Berlin
Freitag, Dezember 2, 2022

Retrospektive 125 Jahre Bildgießerei NOACK: Kaleidoskop der Avantgarde von der Moderne bis Heute | 11.11.2022-03.02.2023

Editors’ Choice

Betritt man zum Jubiläum der Bildgießerei Hermann Noack die auf dem Firmengelände auf zwei Ebenen eingerichtete gleichnamige Werkstattgalerie mit ihren musealen Räumen, um die von Sammlungsleiterin und Chefkuratorin Isabella Mannozzi zusammengestellte Retrospektive aus Skulpturenpositionen der vergangenen 125 Jahre zu besuchen, ergibt sich ein Überblick von der Moderne bis in die Gegenwartskunst. Ausgestellt sind bedeutende deutsche wie namhafteste internationale Künstler und alle rund 50 gezeigten künstlerischen Positionen der Ausstellung eint dabei, dass sämtliche Werke ihre Geburtsstunde in der Bronzegießerei Noack erhielten.

Abb. oben: Blick auf den von NOACK im Jahre 2010 neu bezogenen Standort an der Spree in Charlottenburg. Copyright: Archiv Bildgießerei Hermann Noack

Für die Umsetzung dieses Ausstellungs-Vorhabens nutzte Noack mit seinem Team nahezu zwei Jahre in der Vorbereitung, um neben dem überwiegenden Teil an Werken aus der Unternehmenssammlung, diese durch seltene und wertvolle Exponate internationaler Sammler zu ergänzen. Herausgekommen ist dabei eine Schau der Superlative, bei der die Kuratorin die Sichtachsen für einen Dialog gekonnt in Szene setzt. Hat man erst einmal den Eingangsbereich mit historischen Fotografien von Hermann I vor den Wisenten von August Gaul aus dem Jahr 1913 mit Belegschaft sitzend, bis Hermann Noack IV durchlaufen und die Installation mit Bronzeschlitten von Rolf Sachs der Skulptur „Stürzender II“ (2006) von Rainer Fetting passiert, setzt sich in der rechten großen Halle der Blick auf die zeitgenössische Kunst fort.

Teilansicht der mehr als 20 Meter langen Skulptur mit 14 bronzenen Bullen, die der heute 95-jährige Jos Pirkner mit Noack in den Jahren 2009 – 2014 für das Red-Bull-Headquarters in Fuschl am See, Österreich, umsetzte. Copyright: Archiv Bildgießerei Hermann Noack; Courtesy: Jos Pirkner; Foto: Jürgen Skarwan

Im Zentrum steht hier die in Aluminiumguss umgesetzte makroskopische „Tropfen“-Skulptur der deutsch-russischen Bildhauerin Anna Bogouchevskaia, die sich in ihrem aktuellen Werk mit Naturthemen und der Klimakrise befasst; Themen, der die gegenüberliegende Position von Elmgreen & Dragset mit einem ironischen Statement durch ihre goldpolierte Bronze „Dirty Socks“ von 2019 begegnet. Sie erscheint als Fanal eines zur Schau getragenen Fatalismus einer hirnlosen Generation, bei der das Chillen und nicht zu viel Gedanken machen, zum wohlständischen Lebensmotto dazugehört. Die als Stiefel von Georg Baselitz geformte und hier gezeigte Plastik „Pace Piece“ (2003) betrachtet dieser als Selbstportrait. Während der deutsche Neo-Expressionist die Analogie hier über das Bein mit Stiefel definiert, steht diesem ein abstrakter Kopf, als Ikone bekannt mit dem Titel „Skulptur 23“, von Rudolf Belling aus dem Jahr 1923 gegenüber. Beide Künstler eint hier die stilistisch abstrakte Ebene. Wenngleich Belling hier einen Assoziationsraum schafft, in dem die Verheißung und der Schrecken des Maschinenzeitalters in ihrer Ambivalenz fühlbar wird, eint beide Künstler dann doch wieder, dass sie von den Nazis ins Exil getrieben wurden. Und so setzen sich die Dialoge in dieser sehr sehenswerten Ausstellung fort. Die hängende Skulptur von Jone Kvie trifft hier auf Per Dybvik und die beiden Briten, Eduardo Paolozzi, mit seinem Relief „Stadtlandschaft“ von 1979, hängt hier im kalkulierten Widerspruch gegenüber der Plastik von Tony Cragg. Der zweite große Raum links vom Eingang, verspricht ähnlich spannende Spannungsdreiecke.          

DEEDS NEWS 125 Jahre Archiv Bildgiesserei Hermann Noack Henry Moore Skulptur Butterfly
Henry Moore, Large Devided Ova (Butterfly), 1985/86, Bronze, vor der damaligen Kongresshalle, dem heutigen Haus der Kulturen der Welt, aufgestellt aus Anlass der 750-Jahr-Feier Berlins, 1987. Copyright: Archiv Bildgießerei Hermann Noack

Während Alexander Archipenko neben Picasso zu den ersten modernen Künstlern zählte,  die  den  Naturalismus  und  Neo-Klassizismus ihrer  Zeit  ablehnten, vielmehr ein radikal neues  Formverständnis dem entgegensetzten und sich nicht auf Abbildung, Impression oder Naturvorbild  reduzieren  ließen, sondern sich  auch  mit  Kubismus  und  Futurismus  auseinandersetzten, schuf dies  bei Archipenko eine  ganz  eigengesetzliche  Form der Abstraktion, die in der antiken Bildhauerei ihre  Anregung  fand, sich jedoch klaren  stilistischen  oder  schulischen  Zuordnungen  entzog. Aus dieser Zeit ist die in der Retrospektive bei Noack gezeigte Bronze „Flat Torso“, die der Künstler in Zusammenarbeit mit Noack im Jahr 1910 gießen sollte und die hier kuratorisch in direktem Bezug zu gegensätzlichen Auffassungen der deutschen Bildhauer Georg Kolbe durch seine gezeigte Bronze der „Auferstehung“ aus dem Jahr 1919 und Fritz Klimsch mit „Sitzendes Mädchen“ aus dem Jahr 1936 steht.

DEEDS NEWS 125 Jahre Archiv Bildgiesserei Hermann Noack Courtesy Werkstattgalerie Hermann Noack Georg Kolbe bei der Arbeit bei Noack
Georg Kolbe (re.) mit Noack-Mitarbeitern bei der Begutachtung des Beethoven-Denkmals, 1926-1947, Bronze. Copyright: Archiv Bildgießerei Hermann Noack; Courtesy: Werkstattgalerie Hermann Noack

Während in der Rezeption von Kolbes Werk der Schwerpunkt heute immer noch auf die moderne und innovative Ästhetik der 1910er und 20er Jahre gelegt wird, in der eine lebensbejahende, vitale und optimistische Mission der Bildhauerei zu erkennen ist, zeichnet sich in der von Fritz Klimsch im Jahr 1936 gefertigten Bronze bereits die Ästhetik einer später noch stärker ideologisierten Formsprache ab. Ähnliche Kontraste ergeben hier die Tierplastiken in den Gegenüberstellungen der Positionen von Renée Sintenis und Ewald Mataré und somit Esel trifft auf liegende Kuh. Jedoch die zentrale Position im Raum nimmt hier Henry Moores mittelgroße abstrakte Skulptur ein. Ganz so wie in der Unternehmenshistorie, in der Moore aufgrund seiner Popularität und des Auftragsvolumens über lange Zeit zum wichtigsten Künstler bei Noack avancierte.

DEEDS NEWS 125 Jahre Hermann Noack Werkstattgalerie Foto Bernd Borchardt
Oskar Schlemmer, Relief H, 1919, Bronze, versilbert.
Copyright: Hermann Noack Werkstattgalerie, Foto: Bernd Borchardt

Die Ausstellung „125 Jahre NOACK“ eröffnet am 11. November und wird bis 03. Februar 2023 zu sehen sein. Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag zwischen 12 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.

DEEDS NEWS 125 Jahre Archiv Bildgiesserei Hermann Noack Courtesy Werkstattgalerie Hermann Noack
BU und Credit für PORTRAIT HERMANN NOACK IV Der heute 54-jährige Hermann Noack IV vor dem alten Firmenschild. Neben ihm die bei Noack gegossene Neusilber-Arbeit „Wasserfall“ (2021) der deutsch-russischen Künstlerin Anna Bogouchevskaia. Copyright: Archiv Bildgießerei Hermann Noack; Courtesy: Werkstattgalerie Hermann Noack.  

Vom DISTANZ-Verlag wird eine 208-seitige Ausstellungspublikation in Englisch und Deutsch veröffentlicht, die ab sofort erhältlich ist.   

WANN?

Ausstellungsdaten: Freitag, 11. November 2022 bis Freitag, 3. Februar 2023

KOSTET?

Eintritt frei

WO?

Bildgießerei Hermann Noack
Spreebord 9
10589 Berlin

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article