10.5 C
Berlin
Montag, März 4, 2024

1920er! Im Kaleidoskop der Moderne – Bundeskunsthalle | 01.04.-30.07.2023

Editors’ Choice

Die Bundeskunsthalle in Bonn zeigt derzeit die Ausstellung “1920er! Im Kaleidoskop der Moderne”. Die 1920er Jahre gelten als Umbruchphase und Experimentierfeld der westlichen Moderne. Die Gleichzeitigkeit und Radikalität dieser Epoche verleiht ihr noch im 21. Jahrhundert eine bemerkenswerte Aktualität und bildet den Ausgangspunkt dieser Ausstellung. Kaleidoskopartig wird die Vielfalt der unterschiedlichen Bilder und Stimmen zu immer neuen Konstellationen zusammengefügt, die den Blick für die Einzigartigkeit der Ereignisse sowie für die Analogien zur heutigen Zeit gleichermaßen schärfen sollen.

Abb. oben: Claude Cahun, Selbstporträt (I AM IN TRAINING DON’T KISS ME) 1928 Fotografie © Courtesy of the Jersey Heritage Collection

Das Jahrzehnt wird einerseits von einer tiefen Zerrissenheit geprägt, andererseits wird es von einem ungebrochenen Fortschrittsglauben und noch nie dagewesenem Innovationsschub in allen gesellschaftlichen Bereichen (Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik) erfasst. Das Wort NEU entwickelt sich zum allgegenwärtigen Schlagwort der Epoche. Obgleich richtungsweisende Entwicklungen bereits vor 1900 einsetzten, kommen sie erst Jahrzehnte später – durch eine immense Beschleunigung und internationale Verflechtungen entfesselt – richtig zum Tragen.

DEEDS NEWS - Karl Hofer, Tiller-Girls - Photo bpk - Kunsthalle Emden - Martinus Ekkenga
Karl Hofer, Tiller-Girls, 1927. Öl auf Leinwand. Kunsthalle Emden © VG Bild-Kunst, Bonn 2023, Foto: bpk / Kunsthalle Emden / Martinus Ekkenga

Auch Kunst und Kultur erheben selbstbewusst den Anspruch, die „neue Wirklichkeit“ mitgestalten zu wollen. Weitgespannte Künstlernetzwerke entfalten ihre Wirkungsmacht über die traditionellen Kunstzentren um/nach 1900 – Paris, Wien, München, London – hinaus, die bis in die USA, nach Lateinamerika und Asien ausstrahlt. Die rasante Internationalisierung des Kunstbetriebs erweitert die etablierte Netzgeografie um weitere Kunstmetropolen wie Berlin, Moskau, Rom, Prag, New York oder Mexiko City. Gesellschaftliche Umbrüche, politische Divergenzen, Massenkommunikation und Mobilität tragen zur Ausbildung urbaner, multikultureller Avantgarden bei, deren Mitglieder sich jenseits der Generationsgrenzen durch programmatische Orientierung und multimediale Kunstpraxis definieren. Es ist eine Epoche der Kontraste und Konflikte, in der sich unterschiedliche Kunstpositionen nebeneinander behaupten.

DEEDS NEWS - Lajos Kassák, Bildarchitektur II - Photo Neues Museum Nürnberg
Lajos Kassák, Bildarchitektur II, (Entwurf eines Kiosks) 1922. Gouache auf Karton © VG Bild-Kunst, Bonn 2023. Foto: Neues Museum Nürnberg (Annette Kradisch)

Die Disziplinen übergreifend angelegte Ausstellung will dieses kaleidoskopartige Bild der 1920er-Jahre einer aktuellen Betrachtung unterziehen. Drei große Themenkomplexe bestimmen und strukturieren das Ausstellungsnarrativ: Das Phänomen der Großstadt als Biotop und Zerrbild der Moderne; der Diskurs über die neuen Rollenbilder von Frau und Mann sowie die Konstruktion und Wahrnehmung der neuen Lebenswelten. Dabei soll nicht nur der Topos der verrückten, wilden Jahre bemüht, sondern die ästhetischen Zirkulationsprozesse zwischen den einzelnen Kunstströmungen und Kunstzentren jenseits der gängigen (geo-kultur-politisch sanktionierten) Denkmuster von Zentrum und Peripherie offengelegt werden. In den Fokus gerückt werden die prägenden Phänomene dieser Epoche – Globalisierung, Geschwindigkeit, Experimentierlust, Hinterfragung der Geschlechterrollen, urbane Lebenswelten, Vielfalt künstlerischer Konzepte, veränderte Sehgwohnheiten, Technisierung, Massenkommunikation – erfassen und einen differenzierten Einblick in das Kaleidoskop der Moderne gewähren. Gleichzeitig stehen mögliche Parallelen zu den Entwicklungen in den ersten Dekaden des 21. Jahrhunderts bewusst im Raum.

Kuratorin und Ausstellungsleiterin:

Agnieszka Lulińska

WO?

Bundeskunsthalle
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn

WANN?

Samstag, 1. April – Sonstag, 30. Juli 2023

ÖFFNUNGSZEITEN :

Montag : geschlossen
Dienstag : 10:00 bis 19:00 Uhr
Mittwoch : 10:00 bis 21:00 Uhr
Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen : 10:00 bis 19:00 Uhr *auch an Montagen

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article