27.3 C
Berlin
Freitag, Juli 19, 2024

Wer war Milli? Eine Intervention von Natasha A. Kelly – Kunsthalle Bremen | 27.04.2022-30.04.2023

Editors’ Choice

Ab Frühjahr 2022 präsentiert die Kunsthalle Bremen in der Sammlungsausstellung „Remix“ eine künstlerische Intervention von Natasha A. Kelly. Die Wissenschaftlerin, Autorin, Aktivistin und Künstlerin setzte sich bereits in mehreren Projekten mit dem Schwarzen Modell „Milli“ auseinander, das aus zahlreichen Werken der Brücke-Künstler bekannt ist. Natasha A. Kellys Ausgangspunkt dabei ist das Gemälde „Schlafende Milli“ (1911) von Ernst Ludwig Kirchner, das sich in der Sammlung der Kunsthalle Bremen befindet.

Abb. oben: Ernst Ludwig Kirchner, Schlafende Milli, 1911, Kunsthalle Bremen, Der Kunstverein in Bremen.

In ihrer in die Sammlungsausstellung der Kunsthalle eingebetteten Intervention kommentiert Natasha A. Kelly Darstellungen von „Milli“ und weiteren Modellen, die Kirchner regelmäßig porträtiert hat. In ihrer essayistischen Auseinandersetzung analysiert Kelly jene Klischees, in denen Schwarze Frauen objektiviert, exotisiert und erotisiert werden, und erzählt zugleich deutsche Geschichte aus einer Schwarzen feministischen Perspektive.

Ab dem Jahr 1909 porträtierten Ernst Ludwig Kirchner und andere Brücke-Künstler mehrfach Schwarze Modelle. Kirchners Gemälde „Schlafende Milli“ (1911), das in unmittelbarer räumlicher Nähe zu Natasha A. Kellys Intervention ausgestellt wird, ist ein wichtiges Beispiel für die Präsenz Schwarzer Modelle im Werk des expressionistischen Künstlers. Es bildet den Ausgangspunkt für die von Natasha A. Kelly gestellte Frage, wer das Modell „Milli“ war. In ihrer essayistischen Annäherung an das Schwarze Modell „Milli“ kombiniert die Künstlerin zwei ihrer Videos mit Texten und Reproduktionen von Kunstwerken der Brücke-Künstler sowie von historischen Fotografien.

Die Filme „Millis Erwachen“ und „Millis Rising“

In Natasha A. Kellys erstem Film „Millis Erwachen“ (2018) kommen acht Schwarze, deutsche Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen zu Wort und berichten von ihren Erfahrungen in und mit deutschen Kunstinstitutionen, von visueller Repräsentation und politischer sowie sozialer Ausgrenzung. Hieran anknüpfend greift Natasha A. Kelly in „Millis Rising – Eine Filmythologie“ (2019) neue Erzählperspektiven auf, um die Lebensrealitäten von Schwarzen Frauen in Deutschland zu thematisieren. Ziel ihrer Filme ist es, Sehgewohnheiten zu durchbrechen und Betrachtende anhand von Kirchners Model „Milli“ für die europäische Ästhetik zu sensibilisieren und diese zu dekolonialisieren. Gleichzeitig möchten die Filme Schwarzen Frauen eine Sichtbarkeit geben.

DEEDS NEWS - Natasha A. Kelly - Foto Samia Rachel
Natasha A. Kelly, Foto: Samia Rachel

Kommentierte Darstellungen von Kirchner, Heckel und historische Fotografien

Für ihre Intervention hat Natasha A. Kelly zahlreiche Darstellungen von „Milli“ und anderen Schwarzen Modellen von Ernst Ludwig Kirchner und auch Erich Heckel zusammengestellt und mit historischen Fotografien aus den Ateliers von Kirchner und Heckel kombiniert. Einzelne Elemente aus Kirchners Atelier, die auch im Gemälde „Schlafende Milli“ wiederzufinden sind, wie ein Paravent, ein Vorhang sowie das Bett, auf dem die Schlafende ruht, werden als Akzente in die Intervention aufgenommen. In ihren Texten kommentiert Natasha A. Kelly die Darstellungen und liest die Darstellungen Kirchners „gegen den Strich“. Auf der Suche nach dem Modell „Milli“ tritt Kirchner in die Rolle des Helfershelfers und öffnet einen diskursiven Handlungsraum, in dem Fragmente von ihrer Realität rekonstruiert werden können. So gelingt es Natasha A. Kelly, „Milli“ ein Stück ihrer Identität zurück zu geben und den sozialen Kontext von Kunst im Kolonialismus sowie Kirchners Rolle darin herauszuarbeiten.

Weitere Informationen zu Natasha A. Kelly

Natasha A. Kelly ist im Sommersemester 2022 Gastprofessorin am Institut für Medienwissenschaft der Universität Tübingen. Sie erhielt zahlreiche Ehrungen darunter den Black Laurel Film Award 2018 für ihren Film „Millis Erwachen“ sowie die Ernennung vom Deutschen Frauenring zur Frauenringsfrau 2021. Im April 2021 veröffentlichte sie den Spiegel-Bestseller „Rassismus. Strukturelle Probleme brauchen strukturelle Lösungen“, den sie als Reaktion auf den Black Lives Matter Sommer 2020 verfasste.

Ausstellungshinweis:

Auf Einladung der Gesellschaft für zeitgenössische Kunst Osnabrück kuratiert Natasha A. Kelly im Kunstraum hase29 vom 6. Mai bis 16. Juli 2022 die Gruppenausstellung I AM MILLI als weitere künstlerische Antwort auf die Frage „Wer war Milli?“, das Schwarze Modell der Brücke Künstler. hase29.de/i-am-milli/

Veranstaltungshinweise:

Mai 2022, 19 Uhr: Künstlerinnengespräch mit Natasha A. Kelly, Moderation: Josephine Apraku 10. September 2022, 14 Uhr: Führung durch die Dauerausstellung „Remix. Die Sammlung neu sehen“ mit Natasha A. Kelly 2. November 2022, 16 Uhr: Rozena Maart im Gespräch mit Natasha A. Kelly: „Sarah ‚Saartje‘ Bartmann, Josephine Baker und die ‚Schlafende Milli‘ – das Image der Schwarzen Frau in der Geschichte und Gegenwart Europas“. In Kooperation mit globale° – Festival für grenzüberschreitende Literatur

WO?

Kunsthalle Bremen
Am Wall 207
28195 Bremen

WANN?

Mittwoch, 27. April 2022 bis Sonntag, 30. April 2023

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article

Thomas Hoepker 1936-2024