21.5 C
Berlin
Montag, Juni 17, 2024

Rachel Harrison: Sitting in a Room – Astrup Fearnley Museet | 30.09.2022-12.02.2023

Editors’ Choice

In diesem Herbst wird das Astrup Fearnley Museet eine große Einzelausstellung der amerikanischen Künstlerin Rachel Harrison zeigen. Sitting in a Room umfasst Skulptur, Zeichnung, Fotografie und Malerei und legt den Schwerpunkt auf aktuelle Arbeiten.

Abb. oben: Image: Rachel Harrison, Venus, 2021 (detail). Photo: Evan Bedford.

Harrisons flinke, vielschichtige Methode des Kunstschaffens entzieht sich einer einfachen Kategorisierung. Die Abstraktion wird durchdrungen von volkstümlichen Bezügen mit schrillen, oft komischen Effekten, da formalistische Belange gezwungen sind, mit schurkischen Elementen aus der Außenwelt zu konkurrieren. Kulturelle Symbole, die Kunstgeschichte und der Raum selbst werden einer neuen Prüfung unterzogen, wobei Hierarchien durch einen demokratisierenden Prozess des Aussiebens und Anhäufens eingeebnet werden. Harrison setzt sich über die Unterscheidung zwischen Skulptur und Sockel hinweg und macht oft Verpackungskisten oder verstreute Pappkartons zum Material ihrer Konstruktionen; sie macht sich die Transportmittel zu eigen, die für den Transport und die Lagerung der kommerziellen Waren verwendet werden, die ihre Arbeit bevölkern.

Diese Wachsamkeit gegenüber den Umgebungsbedingungen der Kunst zeigt sich auch in Harrisons raumbezogener Herangehensweise an diese Ausstellung, die ihren Namen von einem Klangkunstwerk aus dem Jahr 1969, I Am Sitting in a Room von Alvin Lucier, hat. Die fünf Galerien wurden vom Künstler als unterschiedliche Räume konzipiert – Skulpturenhof, Stadtplatz, Turnhalle, Wohnzimmer und Kabinett – und die Werke sind so konfiguriert, dass sie den Betrachter sowohl in intime als auch in öffentliche Kontexte versetzen. In der Ausstellung, die Harrison weder als Überblick noch als Retrospektive bezeichnet, sondern als intuitive Neuvermessung der konzeptionellen Koordinaten ihres jüngsten Werks, wird das Setting in seinen verschiedenen Ausprägungen erkundet.

Kuratiert von Solveig Øvstebø

Rachel Harrison (geb. 1966) machte 1989 ihren Abschluss an der Wesleyan University und lebt und arbeitet in Brooklyn, New York. Diese Einzelausstellung im Astrup Fearnley Museet folgt auf eine Überblicksausstellung zur Mitte ihrer Karriere im Whitney Museum of American Art (2019-20). Harrisons Arbeiten waren Gegenstand zahlreicher Einzelausstellungen und Kataloge und sind in bedeutenden öffentlichen Sammlungen weltweit vertreten.

In Verbindung mit der Ausstellung wird das Astrup Fearnley Museet einen umfangreichen Katalog mit Texten von Negar Azimi, Anne Dressen, Lars Bang Larsen und Solveig Øvstebø veröffentlichen. Diese gründlich illustrierte Publikation, die am Ende der Ausstellungszeit erscheinen soll, wird sowohl Installationsansichten von Sitting in a Room als auch detaillierte Abbildungen von Harrisons medienübergreifenden Arbeiten enthalten. Gestaltet von Joseph Logan.

WANN?

Freitag, 30. September 2022 bis Sonntag, 12. Februar 2023

WO?

Astrup Fearnley Museet

Oslo

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article