12 C
Berlin
Sonntag, September 24, 2023

Art Basel | 15.06.-18.06.2023

Editors’ Choice

Die Art Basel kündigt Highlights für ihre diesjährige Ausgabe an, darunter grossformatige Installationen im Unlimited-Sektor, ortsspezifische Kunstprojekte im öffentlichen Basler Raum im Rahmen von Parcours sowie erstmalig für die Basel-Show den Kabinett-Sektor, in dem Galerien kuratierte Ausstellungen innerhalb ihrer Messestände zeigen.

Abb. oben: Art Basel 2022 © Art Basel

  • Unlimited – kuratiert von Giovanni Carmine, Direktor der Kunst Halle Sankt Gallen – wird 76 grossformatige Projekte renommierter und aufstrebender Kunstschaffender präsentieren
  • Parcours – kuratiert von Samuel Leuenberger, dem Gründer der Schweizer Non-Profit-Ausstellungsräume SALTS in Birsfelden und Country SALTS in Bennwil – wird 24 ortsspezifische Kunstinstallationen im öffentlichen Raum rund um den Münsterplatz und in der Basler Innenstadt zeigen
  • Der Kabinett-Sektor mit thematischen Präsentationen als Teil der Galeriestände wird dieses Jahr erstmalig bei der Basler Ausgabe der Messe mit 13 Projekten von 14 Galerien präsentiert
  • Im Rahmen der Gesprächsreihe Conversations mit freiem Zutritt werden über 50 renommierte Persönlichkeiten der heutigen Kulturlandschaft in 12 Panels zusammenkommen
  • Das Filmprogramm wird eine Woche lang außergewöhnliches Kino bieten, darunter Retrospektiven, Dokumentarfilme und ein spezielles Programm über Sci-Fi und magischen Realismus
  • Auf dem Messeplatz wird eine raumgreifende Installation der renommierten marokkanischen Künstlerin Latifa Echakhch zu sehen sein, kuratiert von Samuel Leuenberger, Kurator des Parcours-Sektors
  • Art Basel, deren Global Lead Partner UBS ist, wird vom 15. bis 18. Juni 2023 in der Messe Basel stattfinden, mit Preview Tagen am 13. und 14. Juni

An der Art Basel 2023 werden 284 weltweit führende Galerien teilnehmen und Werke von höchster Qualität in allen Medien präsentieren, darunter Malerei, Skulptur, Fotografie und digitale Kunstwerke. Zu den 21 Erstteilnehmern gesellen sich zahlreiche wiederkehrende internationale Galerien. Zusätzlich zu den bemerkenswerten Präsentationen in den Sektoren Galleries, Feature, Statements und Edition wird die Art Basel 2023 76 großformatige Installationen und Performances in Unlimited zeigen, während der Kabinett-Sektor bei der Basler Ausgabe erstmals kuratierte Ausstellungen als Teil der Messestände der Galerien präsentiert. 24 ortsspezifische Kunstprojekte im Rahmen von Parcours und die Bespielung des Messeplatzes durch Latifa Echakhch werden den öffentlichen Raum Basels verändern und das kontinuierliche Engagement der Art Basel für ein dynamisches öffentliches Programm unterstreichen. In der für die Öffentlichkeit kostenfreien Gesprächsreihe Conversations werden Themen wie Fürsorge, Kollektivität und Konnektivität erörtert, während das Filmprogramm eine einzigartige Auswahl an Retrospektiven, Dokumentarfilmen und ein spezielles Programm über Sci-Fi und magischen Realismus präsentiert.

“Wir freuen uns darauf, die internationale Kunstwelt im Juni zu einer weiteren erstklassigen Ausgabe unserer Messe in Basel zusammenzubringen, die erneut anspruchsvoll kuratierte Sektoren sowohl in den Hallen als auch in der ganzen Stadt präsentieren wird”, sagt Vincenzo de Bellis, Director, Fairs and Exhibition Platforms. “Wir freuen uns besonders, dass wir in Basel zum ersten Mal den Kabinett-Sektor vorstellen können, der den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit bietet, durch gezielte Einzel- und Themenpräsentationen als Teil der Galeriestände tiefer in die Praxis der Kunstschaffenden einzutauchen. Unlimited kehrt mit 76 aussergewöhnlichen Projekten und einer immer grösseren Bandbreite an künstlerischen Positionen zurück, die traditionelle Narrative herausfordern und erweitern. Außerhalb der Hallen feiert Parcours seine bisher größte Ausgabe mit 24 Installationen, die sich mit den Besonderheiten von Raum und Zeitlichkeit auseinandersetzen.”

Unlimited
Als einzigartiger Sektor der Art Basel für Grossprojekte bietet Unlimited den Galerien die Möglichkeit, monumentale Installationen, Skulpturen, Wandmalereien, Fotoserien und Videoprojektionen zu präsentieren. Kuratiert wird Unlimited bereits zum dritten Mal vom Direktor der Kunst Halle Sankt Gallen Giovanni Carmine.


Zu den Highlights von Unlimited gehören:

  • Firelei Báez’ Projekt “the vast ocean of all possibilities (19°36’16.9 “N 72°13’07.0 “W / 41°30’32.3 “N 81°36’41.7 “W)” (2022) als Teil einer fortlaufenden Serie, in der die Künstlerin die archäologischen Ruinen des San-Souci-Palastes im Norden Haitis neu interpretiert. Sie stellt die historische Bedeutung von Haiti und der Karibik im Allgemeinen in Gegenerzählungen von Migration, Revolution und Überleben neu dar. Präsentiert von der James Cohan Gallery.
  • “How Did He Die” (2016) von Diamond Stingily ist eine einkanalige Projektion von Filmmaterial, das junge Schwarze Mädchen beim Spielen von Call-and-Response-Liedern und -Tänzen zeigt. Die Betrachter*innen stehen auf der einen Seite eines vor der mit dem Film bespielten Wand installierten Maschendrahtzauns, was eine kulturelle, strukturelle und zeitliche Distanz impliziert. Präsentiert von der Galerie Isabella Bortolozzi und Cabinet.
  • Bei Monica Bonvicinis Projekt “Never Again” (2005) wird eine Sammlung von Schaukeln aus Stahlrohren, schwarzem Leder, Gürteln und Ketten an einer Stahlkonstruktion aufgehängt. Das Werk, das Forschungen zu Psychoanalyse, Sexualität, Arbeit, Feminismus und Architektur einbezieht, thematisiert wie Räume das Verhalten diktieren. Präsentiert von der Tanya Bonakdar Gallery, der Galerie Peter Kilchmann und der Galerie Krinzinger.
  • Das partizipative Kunstwerk “Environnement Chromointerférent (Paris)” (1974) von Carlos Cruz-Diez schafft ein virtuelles, nicht-materielles Ereignis im Raum, um die mehrdeutige Natur der Farbe zu enthüllen. Präsentiert von Galleria Continua.
  • Bei Olaf Nicolais “Ménage de la maison” (2022) fegen Menschen mit einem Plastikbesen, während sie sprechen, summen oder singen. Die Performance lädt Vorbeigehende dazu ein, innezuhalten und genauer zu betrachten, was um sie herum geschieht. Präsentiert von der Galerie Eigen + Art.
  • Das fast 9 Meter lange monumentale Triptychon “Memorial II (Triptychon)” (2021) von Martha Jungwirth zeigt Figuren, die von Tieren inspiriert sind, die bei Umweltkatastrophen ums Leben gekommen sind. Die Figuren verweisen auch auf die im Grab von Tutanchamun gefundenen Skulpturen, die ihn auf seiner Reise ins Jenseits begleiten sollten. Präsentiert von Thaddaeus Ropac.
  • Khalil Rabahs Werk “Relocation, Among Other Things” (2018) besteht aus mehreren skulpturalen Assemblagen, die sich mit dem Nomadentum und dem Leben in verschiedenen Ländern und Heimatländern auseinandersetzen. Präsentiert von der Galerie Sfeir-Semler.

Giovanni Carmine, Kurator von Unlimited, sagt:
“Unlimited dient als Raum, in dem sich die Kunst in ihrer inhärenten Kraft und gesellschaftlichen Bedeutung entfalten kann. Es ist wirklich inspirierend zu sehen, wie Galerien und Kunstschaffende das Potenzial dieser Plattform nutzen – einem Raum, in dem neue und kontextspezifische Produktionen präsentiert werden. Neben bekannten Namen wie Barbara Kruger, Bruce Nauman oder Christian Marclay haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, auch weniger bekannten Kunstschaffenden wie Yuki Kimura oder Firelei Báez zu begegnen, deren Beiträge durch ihre poetische Präzision bestechen. Mit Blick auf die Besonderheit von Unlimited freuen wir uns auf die Diskussionen, die durch die Begegnungen zwischen den Kunstwerken und dem Publikum in diesem Jahr ausgelöst werden.” Am Donnerstag, 15. Juni findet erneut die Unlimited Night der Art Basel statt, bei der die Besucher*innen während der verlängerten Öffnungszeiten die Möglichkeit haben, den Sektor gemeinsam mit besonderen Performances zu erleben. Die vollständige Liste der Kunstschaffenden und Galerien, die an Unlimited teilnehmen, finden Sie unter http://artbasel.com/basel/unlimited.

DEEDS NEWS - ART BASEL - art basel 2022
Art Basel 2022 © Art Basel

Parcours
Mit 24 ortsspezifischen Projekten und Performances kehrt Parcours in die Basler Innenstadt zurück. Die diesjährige Ausgabe von Parcours steht unter dem Motto “Word of Mouth” und reflektiert den aktuellen Stand des Kunstschaffens als Ausdrucksmittel, das soziale und politische Kommunikation übersetzt. Parcours wird kuratiert von Samuel Leuenberger, dem Gründer der Schweizer Non-Profit-Ausstellungsräume SALTS in Birsfelden und Country SALTS in Bennwil. Der Zugang zu allen Parcours-Projekten ist kostenfrei.

Zu den Highlights von Parcours gehören:

  • Laure Prouvosts neue Videoarbeit “No More Front Tears” (2022), die sich mit der Migration von Menschen, Tieren und Pflanzen beschäftigt. Auf ihre einzigartige und poetische Art und Weise lädt die Künstlerin die Betrachter*innen zu einer tieferen und kontextualisierten Auseinandersetzung mit Fragen zu Grenzen, Migration und Zusammengehörigkeit ein. Präsentiert von carlier gebauer.
  • Eine Auswahl von Wandteppichen von Noa Eshkol im Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt werden mit Tanzkompositionen, die die Künstlerin Mitte bis Ende des 20. kreiert hat, in einen Dialog treten. Präsentiert von neugerriemschneider.
  • Julian Charrières “Controlled Burn” (2022), ein neuer Drohnenfilm, nimmt die Zuschauer*innen mit auf eine kosmische Reise durch eine Landschaft aus Pyrotechnik, Kohleminen, Ölplattformen und rostenden Kraftwerken. Zu sehen im Vortragssaal des Kunstmuseums Basel, präsentiert von Sean Kelly, Sies + Höke und der Galerie Tschudi und mit zusätzlicher Unterstützung von Dittrich & Schlechtriem.
  • Die Präsentation von Jacolby Satterwhite erforscht Themen wie Glaube, Mythologie, Rehabilitation und spirituelle Akzeptanz durch zwei Videoinstallationen, eine Virtual-Reality-Arbeit und ein Gemälde. Seine Werke werden auf zwei Etagen des Museums der Kulturen zu sehen sein. Präsentiert von Mitchell-Innes & Nash.
  • “Shhh!”, die Intervention von Luís Lázaro Matos in der Bibliothek des Kunstmuseums Basel, unterläuft die Strenge des öffentlichen Raums als Ort des Wissens. Das Werk besteht aus einer Reihe von Gemälden, die mythische Hybride aus halb Mensch und halb Ziege darstellen. Die Währung des Begehrens, die diese Wesen belebt, wird durch den Fetisch des Exhibitionismus sowie den Konsum und die Zerstörung von Wissen bestimmt. Präsentiert von Madragoa.

Samuel Leuenberger, Kurator von Parcours, sagt: “Von der Verwendung der Sprache der Skulptur, um eine Botschaft zu übermitteln, bis hin zur Erforschung der klanglichen Texturen der Polyphonie in immersiven Installationen, untersucht diese Ausgabe, wie Kunstschaffende sowohl traditionelle als auch experimentelle Kommunikationsformen genutzt haben, um besser zu verstehen, wie wir über verstreute Geografien, Zeiträume und Kontexte hinweg in Verbindung treten. Die Besucherinnen und Besucher werden sehen, wie einige der ungewöhnlichsten und bestgehüteten Geheimnisse der Stadt durch eine Reihe künstlerischer Projekte gelüftet werden. Zu den Orten gehören Bibliotheken, private Besprechungsräume in Finanzinstituten, Hausgärten, unterirdische Tunnel, Bars und sogar Verkehrskreisel.” Am Samstag, 17. Juni bietet die Parcours-Nacht von 18 bis 23 Uhr erneut eine festliche Nacht voller Live-Auftritte rund um den Münsterplatz. Die Teilnahme ist kostenlos. Museen, Institutionen und andere Veranstaltungsorte von Parcours-Projekten haben verlängerte Öffnungszeiten, um den Besucher*innen ein einzigartiges Erlebnis zu bieten. Essen und Getränke werden von verschiedenen Food Trucks auf dem Münsterplatz angeboten. Die vollständige Liste der teilnehmenden Kunstschaffenden und Galerien sowie weitere Informationen finden Sie unter artbasel.com/basel/parcours.

Kabinett
Der Kabinett-Sektor, der kuratierten und themenspezifischen Präsentationen gewidmet
ist und als Teil der Messestände der Galerien gezeigt wird, feiert an der Basler Ausgabe
der Messe sein Debüt mit 13 Präsentationen von 14 Galerien.

Zu den Highlights von Kabinett gehören:

  • Die Serie “Untitled (Map / Species)”, in der Anri Sala Karten von geopolitischen Gebieten durch manuelle Manipulationen überarbeitet, indem er Darstellungen der Topografie so verformt, dass sie in die Grenzen der gefundenen Reliefs biologischer Arten passen, mit denen sie ausgestellt werden. Präsentiert von Esther Schipper.
  • Hugh Steers’ Gemälde mit allegorischen Darstellungen fangen den Tenor des New York der späten 1980er und frühen 1990er Jahre ein. Die Präsentation ist die bisher umfangreichste Übersicht des Werks des Künstlers in Europa und zeigt intime Arbeiten voll ergreifender Symbole eines Lebens, das durch die ständige Bedrohung durch AIDS geprägt war. Präsentiert von Alexander Gray Associates.
  • Aufbauend auf dem Konzept einer Wunderkammer als Raum, der ein kleines Universum enthält, hinterfragen die Werke von Débora Arango, Feliza Bursztyn, Beatriz González, Luz Lizarazo, Luis Roldán und Icaro Zorbar Begriffe wie Kunst, Mystik, das Reich des Weiblichen, den weiblichen Körper, Transzendenz, Nachhaltigkeit, menschliche Beziehungen und den blossen Akt des Sehens. Präsentiert von Casas Riegner.
  • Henrik Håkanssons Werk “Untitled Swarm (Sturnus vulgaris) #3” verbindet das Interesse eines Biologen, Anthropologen und Künstlers an der Umwelt und konzentriert sich auf den Prozess der sorgfältigen Beobachtung der täglichen Wunder der Natur. Diese mobile Skulptur, die stark von den Werken Alexander Calders inspiriert ist, wird im Dialog mit neu entstandenen Gemälden des Künstlers gezeigt. Co-präsentiert von Meyer Riegger und Galleria Franco Noero, den langjährigen Standnachbarn bei der Art Basel.

Die vollständige Liste der teilnehmenden Kunstschaffenden und Galerien sowie weitere Informationen finden Sie unter artbasel.com/basel/kabinett.

Messeplatz
Auf dem Messeplatz der Stadt wird eine ortsspezifische Präsentation der in der Schweiz lebenden marokkanischen Künstlerin Latifa Echakhch zu sehen sein, die von dem Parcours-Kurator Samuel Leuenberger kuratiert wird. Echakhch, die die Schweiz 2022 auf der 59. Biennale von Venedig vertreten hat, arbeitet seit langem mit dekonstruierten Bühnen – einem Symbol für Trümmer und Ruinen – um die darin enthaltenen Hoffnungen und Möglichkeiten freizulegen. Ein weitläufiger Aufbau auf dem Messeplatz wird die Kulisse für eine Reihe von Live-Konzerten und Performances sein, die in Zusammenarbeit mit Luc Meier, dem Direktor der La Becque Artist Residency, organisiert werden. Die musikalischen Darbietungen hinterfragen die Grundlagen des Klangs und des Musizierens als gemeinsame Erfahrung von Künstlerin und Publikum. Über die Aufführungen hinaus werden die verschiedenen Inseln und Bühnenbilder dem Publikum zur Verfügung stehen – um zu singen, Gedichte zu rezitieren, Wissen auszutauschen oder einfach zur Ruhe zu kommen.

DEEDS NEWS - ART BASEL - art basel 2022 1
Art Basel 2022 © Art Basel

Film
Das Filmprogramm präsentiert eine Woche lang aussergewöhnliche Filmprojekte von Kunstschaffenden und wird kuratiert von Filipa Ramos, Gründungskuratorin der OnlineVideoplattform Vdrome und Dozentin am Kunstinstitut der FHNW in Basel, in Zusammenarbeit mit der unabhängigen Kuratorin Marian Masone, die in New York ansässig ist.

Das Programm beginnt am Montag, den 12. Juni, mit Laura Poitras’ “All the Beauty and Bloodshed”, in dessen Mittelpunkt das Leben, die Arbeit und der Aktivismus der Künstlerin Nan Goldin stehen. Sie setzt sich dafür ein, dass das sich im Besitz der Familie Sackler befindende Unternehmen Purdue Pharma für die Opioid-Epidemie in den USA zur Verantwortung gezogen wird. Gleichzeitig deckt der Film das Mäzenatentum der Sacklers für prominente kulturelle Einrichtungen auf. Am Dienstag, den 13. Juni, werden Filme von Simone Forti präsentiert, der diesjährigen Preisträgerin des Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk der Biennale Venedig. Der Beitrag “Simone Forti Dances the News” zeigt wie Forti die Weltnachrichten durch Choreografien von den 1980er Jahren bis heute visuell zum Ausdruck gebracht hat und präsentiert die Verschmelzung von Tanz, Performance, Zeichnung und Skulptur der Künstlerin.

Weitere Highlights des Filmprogramms sind:

  • ‘Welcome Visitors!’ von Penny Siopis, die Home-Movie-Filmmaterial mit Musik und Text kombiniert, um Geschichten zu erzählen, in denen das Persönliche, das Politische und das Soziale eng miteinander verwoben sind. Siopis’ visuell beeindruckende und poetisch anmutende Videos thematisieren die komplexe Geschichte Südafrikas und zeigen, wie diese von Kolonialismus und Apartheid, Wahnsinn und Moderne, Migration und Globalisierung geprägt wurde.
  • Das Buch “The Melt Goes on Forever: The Art & Times of David Hammons” von Judd Tully und Harold Crooks zeichnet die Karriere des schwer fassbaren Künstlers David Hammons von der Ära der Watts-Rebellion im Los Angeles der 1960er Jahre bis zu seiner weltweiten Bekanntheit nach. Mit Beiträgen von Kunstschaffenden, Kuratorinnen und Kritikerinnen, Archivmaterial und Animationen dokumentiert der Film die Arbeit eines Künstlers, der sich stets gegen das Establishment stellte und subversiv bleibt.

    Das Filmprogramm ist für das Publikum kostenfrei und findet von Montag, 12. Juni bis Samstag, 17. Juni im Stadtkino Basel statt. Weitere Details werden kurz vor der Messe bekannt gegeben. Weitere Informationen finden Sie unter artbasel.com/basel/film.

Conversations
Die von Emily Butler kuratierte Veranstaltungsreihe Conversations bringt einige der inspirierendsten Kulturschaffenden von heute zusammen. In der Reihe tauschen sich über 50 Vordenker*innen über die wichtigsten Themen aus, die die Welt der Kunst und Kultur prägen. Die diesjährige Ausgabe konzentriert sich auf die Themen Pflege, Kollektivität und Konnektivität und bietet Diskussionsrunden zu vielfältigen Themen, darunter von Kunstschaffenden geführte Räume auf dem afrikanischen Kontinent, Elternschaft in der Kunst, eine inklusivere Museumsarchitektur der Zukunft und die ethischen und künstlerischen Auswirkungen von künstlicher Intelligenz und BlockchainTechnologie.


Zu den Höhepunkten der diesjährigen Conversations-Reihe gehören:

  • Zum Auftakt des Programms spricht Lubaina Himid im “Premiere Artist Talk” über ihre wegweisende Praxis, darunter ihr grundlegendes Werk “A Fashionable Marriage” von 1986, eine stets aktuelle Satire auf Kunst und globale Politik, die im diesjährigen Unlimited-Programm zu sehen ist.
  • Khanyisile Mbongwa, Kuratorin der Liverpool Biennale 2023, wird auf das zentrale Thema der Biennale “uMoya: Die heilige Rückkehr der verlorenen Dinge” eingehen – ein Aufruf zur Weisheit und Heilung der Ahnen, mit den Künstlern Nolan Oswald Dennis und Belinda Kazeem-Kamiński
  • Die Galeristin Amrita Jhaveri und die Wirtschaftswissenschaftlerinnen Dr. Clare McAndrew und Sophie Perceval werden die Ergebnisse des Art Basel and UBS Global Art Market Report 2023 mit Schwerpunkt auf die nur langsam zunehmende Repräsentation von Künstlerinnen reflektieren und mögliche Wege zu einem signifikanten Wandel diskutieren
  • Eine Klangperformance von Julianknxx, die während der Unlimited Night am Donnerstag, 15. Juni stattfindet. Die Sängerin Anaiis und ein Chor begleiten den Kurzfilm “In A Dream We Are at Once Beautiful” des Dichters und multidisziplinären Künstlers, der die Erfahrungen der afrikanischen DiasporaGemeinschaften in der Schweiz schildert Weitere Redner*innen sind unter anderem Es Devlin, Kadiatou Diallo, Brian Droitcour, Primavera de Filippi, Hans Ulrich Obrist, Jeni Fulton, Coline Milliard, Kwasi OheneAyeh, Yinka Shonibare, András Szántó, Suzanne Treister, Roger Wattenhofer, Dana Whabira, Bernadine Bröcker Wieder, Kulapat Yantrasast und weitere.

    Die Gespräche finden vom 14. bis 17. Juni in Halle 1 statt. Die Teilnahme ist kostenfrei und wird auf facebook.com/artbasel/ per Livestream übertragen. Weitere Informationen finden Sie unter artbasel.com/conversations.

WO?

Messeplatz 10
4085 Basel
Schweiz

WANN?

Unlimited Opening (nur auf Einladung)
Montag, 12. Juni: 16.00 bis 20.00 Uhr, First Choice VIP-Karteninhaber
Montag, 12. Juni: 18:00 bis 20:00 Uhr, Preview VIP-Karteninhaber

Parcours Opening
Montag, 12. Juni: 13 Uhr bis 20 Uhr
Dienstag, 13. Juni – Freitag, 16. Juni: 10 Uhr bis 20 Uhr
Samstag, 17. Juni: 10 bis 23 Uhr (Parcours Night 18 bis 23 Uhr)
Sonntag, 18. Juni: 10 Uhr bis 19 Uhr

VIP Days (nur auf Einladung)
Dienstag, 13. Juni: 11 bis 20 Uhr, First Choice VIP-Karteninhaber
Dienstag, 13. Juni: 16.00 bis 20.00 Uhr, Preview VIP-Karteninhaber
Mittwoch, 14. Juni: 11 Uhr bis 20 Uhr

Vernissage (by invitation only)
Mittwoch, 14. Juni: 17:00 bis 20:00 Uhr

Public Days
Donnerstag, 15. Juni: 11 Uhr bis 19 Uhr
Freitag, 16. Juni: 11.00 bis 19.00 Uhr
Samstag, 17. Juni: 11 Uhr bis 19 Uhr
Sonntag, 18. Juni: 11 Uhr bis 19 Uhr

Special Nights
Unlimited Night: Donnerstag, 15. Juni: 19:00 bis 22:00 Uhr
Parcours-Nacht: Samstag, 17. Juni: 18:00 bis 23:00 Uhr


- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article