30.1 C
Berlin
Mittwoch, August 17, 2022

CLOSER THAN THEY APPEAR: Off-Space der Kunstakademie Düsseldorf auf dem Kurfürstendamm – 02.07.-30.07.2021

Editors’ Choice

Ein Zusammenschluss von Studierenden der Kunstakademie Düsseldorf bespielt im Juli 2021 ein Ladenlokal auf dem Kurfürstendamm 216. Closer Than They Appear ist ein Off-Space Projekt. Gezeigt werden Malereien, Skulpturen, Videos und Performance.

DEEDS NEWS - Closer Than They Appear - Aussenansicht - Foto Simon Park
Closer Than They Appear, Kurfürstendamm 216 – Foto: Simon Park

Closer Than They Appear (Ctta) ist ein selbst organisiertes Off Space Projekt von Studierenden der Kunstakademie Düsseldorf, um aktuelle künstlerische Arbeiten in Berlin zu präsentieren. Nachdem im letzten Jahr ein Großteil der künstlerischen Arbeit, die im Normalbetrieb sehr vom stetigen Austausch geprägt ist, in räumlicher Distanz entstand, wird die Ausstellung genutzt, um eine Verbindung zwischen den unterschiedlichen Werken zu erzeugen. Der Titel „Closer Than They Appear“, abgeleitet von der eingravierten Warnung auf Rückspiegeln, ist unter anderem eine Anspielung darauf, dass die Arbeiten im Rückblick durch ihre Themen und Ansätze näher beieinander stehen, als es auf den ersten Blick erscheint. In gemeinsamen Schnittmengen kommen die Werke sich im zeitlichen Prozess wieder näher, in der Reflexion der Werke kommt es zu Überlagerungen, zum Erscheinen und Verschwinden innerer sowie äußerlicher Erzählungen und Beobachtungen.

Neben der Kunst geht es bei dem Projekt auch darum, eine temporäre Intervention zu schaffen und Leerstand sinnvoll zu nutzen. Das Ladenlokal wird zum Ort der Entschleunigung und bietet Raum für Dialog. Besucher:innen sind eingeladen, in eben diesen Dialog einzutreten.

DEEDS NEWS - Closer Than They Appear - Team - Foto Andree Weische
Die Kunststudierenden Lucie Gorzolka, Yunju Lee, Simon Park, Sophia Weische, Philippe Derlien (v.l.n.r.), Foto: Andree Weische

Lucie Gorzolka (*1997 in Mönchengladbach) studiert in der Klasse von Prof. Thomas Scheibitz. Die Ausstellung zeigt Teile ihrer Arbeit, die aus einer Untersuchungen zwischen Motiv und Narration entstanden sind. Zu sehen sind gegenständliche Darstellungen paradoxer Alltagssituationen.

Philippe Derlien (*1998 in Würzburg) studiert Bildhauerei in der Klasse von Prof.in Franka Hörnschemyer. Er untersucht in seinen Arbeiten das Verhältnis von inneren und äußeren Räumen sowie den zeitlichen Austausch der eigenen Person mit ihrer Umwelt. Das Ergebnis sind Objekte, Zeichnungen und Filme, die als architektonische Versatzstücke Prozesse des Träumens und des Erinnerns transportieren.

DEEDS NEWS - Closer Than They Appear - Innenansicht - Foto Philippe Derlien
Arbeiten von links: Yunju Lee, Simon Park, Philippe Derlien, Yunju Lee, Luice Gorzolka, Hyesu Jeong, Sophia Weische – Foto: Philippe Derlien

Sophia C. A. Weische (*1997 in Köln) studiert in der Klasse von Prof.in Sabrina Fritsch Malerei. Sie interessiert sich für den Dialog, den ihre meist mehrteiligen Werke untereinander und mit dem Betrachter eingehen. Es geht ihr darum, auf verschiedene Weise Gedanken- und Gefühlswelt darzustellen und diese dem Betrachter erspüren zu lassen. Die Ausstellung zeigt drei Positionen, die dies über unterschiedliche Herangehensweisen bewirken.

Yunju Lee (*1997 in Busan, Südkorea) erschafft durch intensive Beobachtung verzerrte Szenerien, die durch die Flächenbrechungen und flüchtige Reflexionen entstehen. In ihren neuesten Arbeiten fungieren die Zahlen der Glasoberfläche als visuelles Mittel, das eine optische Unterbrechung verursacht. Sie studiert in der Malerei-Klasse von Prof.in Tomma Abts.

DEEDS NEWS - Closer Than They Appear - wand rechts - Foto Philippe Derlien
Arbeiten von links: Sophia Weische, Hyesu Jeong, Yunju Lee, Lucie Gorzolka – Foto: Philippe Derlien

Hyesu Jeong (*1995 in Seoul, Südkorea) malt nach der Beobachtung der Häuser in ihrer Umgebung. In dem Moment, dass diese sich gegenseitig in den Häusern der anderen beobachten, versucht sie den Zusammenhang zwischen Innerlichem und Äußerlichem, zwischen ihrer eigenen Erfahrung und der Situation um sie herum herauszufinden. Sie studiert Malerei bei Prof.in Yesim Akdeniz.

Die malerische Installation von Simon Park (*1996 in Seoul, Südkorea) spielt drauf an, dass die sinnige Selbsterhaltung der ungerahmten Leinwände einerseits flüchtig sein könnte, andererseits stellt sie sich als eine freizügige, interaktive Narration in den Raum. Sein Selbstbild, welches in dieser Zeit fragmentiert und dezentriert werden musste, wird durch lebhafte Farbgebung mit spielerischem Ansatz zum Ausdruck gebracht. Er studiert bei Prof.in Yesim Akdeniz.

DEEDS NEWS - Closer Than They Appear - hinterer Raum - Foto Philippe Derlien
Arbeiten: Philippe Derlien, Yunju Lee – Foto: Philippe Derlien

CLOSER THAN THEY APPEAR
Kurfürstendamm 216 (nahe Fasanenstraße)
10719 Berlin-Charlottenburg

Freitag, 2. Juli bis Freitag, 30. Juli 2021

Kurzprogramm:

Fr, 16. Juli 2021 18:30 Uhr: Performance: Soomin Chae (UdK)
Fr, 30. Juli 2021 18:30 Uhr: Finissage und Performance von Soomin Chae (UdK)

Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags zwischen 13:00 Uhr und 18:00 Uhr geöffnet.

Mehr auf Instagram: @ctta_berlin

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article