3.6 C
Berlin
Montag, November 28, 2022

30 Jahre KW: Jubiläumswochenende im September, 37 Räume REVISITED und Publikation “KW, a history”.

Editors’ Choice

Eingang Kunst-Werke Berlin, Auguststraße 69, circa 1991 (Fotograf:in: unbekannt)

Der KUNST-WERKE BERLIN e. V., Trägerverein der KW Institute for Contemporary Art und der Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, feiert 2021 sein 30-jähriges Bestehen. Höhepunkt des Programms ist das Jubiläumswochenende am 18. und 19. September mit einem vielseitigen Veranstaltungs- und Performanceprogramm, das in Zusammenarbeit mit der Performance Agency und dem Jugendgremium Schattenmuseum entstanden ist, sowie die Veröffentlichung einer umfangreichen Publikation zur 30-jährigen Geschichte der Institution.

Philippe Van Snick, Dag/Nacht, 1984–fortlaufend, Installationsansicht Eingangstor KW Institute for Contemporary Art; Courtesy Tatjana Pieters; Foto: Frank Sperling


37 Räume REVISITED

Das Jahr 1992 war für die Kunst-Werke Berlin von der Realisierung der Ausstellung 37 Räume geprägt, die parallel zur Eröffnung der documenta IX in Kassel stattfand und kurzfristig eine Vielzahl von in Berlin ansässigen Künstlerinnen, Kuratorinnen und Kritikerinnen 37 Räume entlang der Auguststraße bespielen ließ. Heute kann 37 Räume als Prototyp für die Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst gelesen werden.

Im Rahmen von 30 Jahre KW wird das Konzept von 37 Räume am 18. und 19. September 2021 erneut in der Nachbarschaft aufgegriffen und führt Besucherinnen entlang des Scheunenviertels bis in die Auguststraße 69. An beiden Tagen werden hier ein Performance- und Musikprogramm sowie Interventionen des Kollektivs Jugendgremium Schattenmuseum gezeigt, die sich spielerisch mit den (Archiv-)Strukturen und Gründungsprozessen einer zeitgenössischen Kunstinstitution auseinandersetzen.

Neben dem Ausstellungs- und Jubiläumsprogramm finden am 19. September über den Tag hinweg Workshops und Führungen vor Ort statt. Die aktuellen Ausstellungen sind am 18. September von 11 bis 21 Uhr und am 19. September von 11 bis 19 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

ART-at-Berlin-KW-Institute-Foto-Frank-Sperling
Philippe Van Snick, Dag/Nacht, 1984 – fortlaufend
Installationsansicht Eingangstor KW Institute for Contemporary Art, Foto: Frank Sperling, Courtesy Tatjana Pieters

Samstag, 18. September, 11–22 Uhr
Am ersten Tag des Jubiläumswochenendes (hosted by Krist Gruijthuijsen and Pansy) erwartet Sie ein musikalisches Programm mit Chorkompositionen von Colin Self, die von der Berliner Cappella und Gastsänger:innen unter der Leitung von Sergi Gili Solé aufgeführt und von gestalterischen Arrangements Justin Wongs begleitet werden. Zudem lädt Battle-ax unter dem Titel String Concert I & II drei Solo Streichinstrumentalist:innen ein, im Rahmen zweier Konzerte gemeinsam aufzutreten. Ein DJ-Set von Eric D. Clark leitet den Abend ein, zudem bespielen Peaches & Clusterfuck mit einem Live-Konzert den Hof der KW.

Sonntag, 19. September, 11–19 Uhr
Der Sonntag bietet mit Führungen durch die aktuellen Ausstellungen Zeros and Ones und Michael Stevenson Disproof Does Not Equal Disbelief, dem Workshop Skurrile Bauten, dem Spiel des Lebens des Jugendgremium Schattenmuseum und einem DJ-Set von Chino Amobi ein abwechslungsreiches Programm.

Ausgehend von der Architektur des Café Bravo und weiteren Gebäuden werden im Workshop Skurrile Bauten vertraute Objekte mit ungewöhnlichen Formen spielerisch erweitert und neu gestaltet. So entstehen kleine skurrile Fantasiebauten, die im Hof der KW oder anderswo ein neues Zuhause finden.

Im Spiel des Lebens, organisiert vom Jugendgremium Schattenmuseum, durchlaufen
Besucher:innen anhand verschiedener Ereigniskarten einen fiktiven Lebenslauf, der sich Fragen rund um Identität, Community, Liebe, Gender und Migration widmet. Für das 30-jährige Jubiläum der KW präsentiert das Jugendgremium Schattenmuseum eine aktualisierte Version dieses Spiels, das ursprünglich 2018 im Rahmen der Ausstellung A wie Jüdisch entstanden ist.

Eingangstor / Installation view
KW Institute for Contemporary Art, Foto: Frank Sperling

Samstag & Sonntag

Sowohl am Samstag als auch am Sonntag lädt das Jugendgremium Schattenmuseum zu Workshops, interaktiven Installationen und zu einer Ausstellung ein.

Back to ME ist eine Installation, die das Jugendgremium Schattenmuseum anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der KW kuratiert hat. Die Jugendlichen eröffnen einen interaktiven Raum, der Besucherinnen einlädt, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Vorurteile anderer können hier von der Selbstwahrnehmung getrennt werden. Der Raum bietet eine intime Atmosphäre für Selbstreflexion und kann zugleich als Ort stiller Kommunikation dienen.

Ausgehend vom Archiv der KW und von ihren ersten Projekten Anfang der 1990er-Jahre schreibt sich das Jugendgremium Schattenmuseum 2021 mit einer interaktiven Intervention in die KW ein. Im Zentrum steht das Dia. Besucher:innen sind eingeladen, kuratorische Konzepte für eigene Räume zu entwickeln und vorzustellen, begleitet vom Jugendgremium Schattenmuseum. Führungen, Experimente und performative Workshops bilden den Rahmen für eine Archiv- und Diawerkstatt für alle Besucher:innen.

Während des Jubiläumswochenendes re-inszeniert Tino Sehgal seine 2006 im Rahmen der 4. Berlin Biennale aufgeführte Arbeit Kiss. Im von Dan Graham entworfenen Café Bravo können Besucher:innen zwischen den konstruierten Situationen Kiss und Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things wandeln.

Ebenso werden das Projekt Commission Roundabout von Albrecht Pischel mit skulpturalen Arbeiten von Michaela Melián, Olu Oguibe, Cibelle Cavalli Bastos, Kris Lemsalu Malone & Kyp Malone Lemsalu, Raed Yassin, Ingo Niermann und Nschotschi Haslinger und die Performance Conversation Piece II zu erleben sein. Für das Conversation Piece II lässt The Performance Agency den „Hameau de la Reine“ – den vergrößerten Rock Marie-Antoinettes – in einem neuen, von Celeste Burlina entworfenen Outfit wieder aufleben. Das Ballkleid fungiert als Pavillon für private Begegnungen, die unter dem Rock in der Behaglichkeit und Intimität eines Boudoirs stattfinden können. Die Besucher:innen sind eingeladen, eine Reihe von Personen, die mit der Institution und ihrer Geschichte verwoben sind, zu treffen und Einzelgespräche mit ihnen zu führen.

Ab dem 1. September können auf der Webseite der Performance Agency Termine für
Gesprächsrunden vereinbart werden. Walk-Ins sind willkommen!

ART-at-Berlin-KW-Institute-atelier-le-balto-Foto-Frank-Sperling-2
atelier le balto – Archipel, 2017, Verschiedene Materialien,
Courtesy atelier le balto, Fotos: Frank Sperling

In Anlehnung an den Salon Kartenrecht zeigen die Mitarbeiter:innen des KW Aufbauteams ihre künstlerischen Arbeiten in der Ausstellung 9:9:2. Die Künstler:innengruppe Kartenrecht wurde in den frühen 2000er Jahren von Mitarbeiterinnen der KW gegründet, die in einem kleinen Raum im 3. OG der KW, dem „Salon“, eigene Ausstellungen präsentierten. Im Rahmen von Brandschutz- und Sanierungsarbeiten wurde der Raum geschlossen. Die Ausstellung 9:9:2, die während des Jubiläumswochenendes im Vorderhaus der KW und im Studio 8 (Grüntaler Str. 8, 13357 Berlin) stattfinden wird, lässt die Idee des Salon Kartenrecht erneut aufleben.

30 Jahre KW: Auftragsarbeiten

Im Rahmen von 30 Jahre KW sind die drei Auftragsarbeiten Rosa (2002/2021) von Susan Philipsz, Deutschland wird deutscher (1993/2021) von Katharina Sieverding und KWOPE_2021 (2021) von Sissel Tolaas entstanden, die Sie während des Jubiläumswochenendes im Hof und im Gebäude der KW hören, sehen, fühlen und riechen können.

Aus einem über dem Eingang zum Innenhof der KW montierten Hornlautsprecher tönt in regelmäßigen Abständen Rosa – eine Hymne, die an die deutschen Revolutionär:innen Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gemahnt und oft auf politischen Demonstrationen gesungen wird.

Die Plakataktion Deutschland wird deutscher von Katharina Sieverding wurde 1993 erstmals in Berlin gezeigt. Die in württembergischen Gemeinden weitgehend verhinderte Plakataktion nahm die kulturelle Szene in Berlin zum willkommenen Anlass, Sieverdings Arbeit in der Bundeshauptstadt zu plakatieren. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der KW war von April bis Mai 2021 eine Re-Installation von Deutschland wird deutscher auf Werbeflächen im Berliner Stadtraum zu sehen. Im Hofdurchgang der KW wird die Arbeit zuletzt am Jubiläumswochenende gezeigt.

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der KW hat Sissel Tolaas eine Edition von Seifen kreiert, die sie aus dokumentierten und nachgebildeten Geruchsmolekülen des Gebäudes der KW in der Auguststraße 69, einer ehemaligen Margarinefabrik, gesammelt hat.

ART-at-Berlin-KW-Institute-atelier-le-balto-Foto-Frank-Sperling-1
1999 von Dan Graham entworfenes Café Bravo im Innenhof der KW (im Bild hinten) // atelier le balto – Archipel, 2017, Verschiedene Materialien, Courtesy atelier le balto, Fotos: Frank Sperling

Publikation

Im Jubiläumsjahr erscheint erstmalig eine umfassende Publikation zur Geschichte des KUNST-WERKE BERLIN e. V. als Ergebnis der Forschungsarbeit von VW Fellow Jenny Dirksen. Die Publikation liefert Einblicke in das umfangreiche Archiv der KW und der Berlin Biennale und erzählt auf 496 Seiten eine vielstimmige Institutionsgeschichte – mit Essays von Klaus Biesenbach, Jenny Dirksen, Susanne von Falkenhausen und Jan Verwoert sowie einer ausführlichen Chronik mit Kurztexten von Eva Scharrer, einer Ausstellungsliste, Fotografien, Einladungskarten, Plakaten, Presseresonanzen sowie Erinnerungen von Zeitzeug:innen und Wegbegleiter:innen aus drei Jahrzehnten.

Die Publikation KW, a history wird herausgegeben von Klaus Biesenbach, Jenny Dirksen, Krist Gruijthuijsen und Gabriele Horn und erscheint im Rahmen des Jubiläumsprogramms des KUNST-WERKE BERLIN e. V. im DISTANZ Verlag. Sie wurde durch die Unterstützung der Volkswagen AG, Ólafur Elíasson, Julia Stoschek, der Marina Kellen French Foundation, wissensART und der KW Freunde ermöglicht.

ISBN
DE 978-3-95476-371-9
EN 978-3-95476-372-6
Preis: 44 EUR

Der Launch der Publikation findet am 16. September um 18 Uhr in den Räumlichkeiten des DISTANZ Verlags statt (Hallesches Ufer 78, 10963 Berlin). Da die Plätze begrenzt sind, wird um eine vorherige Anmeldung bis zum 14. September unter info@distanz.de gebeten.
Für aktuelle Informationen rund um das Jubiläumswochenende besuchen Sie bitte die Webseite der KW INstitute. Das gesamte Programm zum 30-jährigen Bestehen finden Sie hier.

KW Institute for Contemporary Art
Auguststraße 69
10117 Berlin-Mitte
www.kw-berlin.de


- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article