23.3 C
Berlin
Mittwoch, August 17, 2022

Classic meets Jazz und Klanginstallationen im Park des Kranich Museums | bis 30.09.2022

Editors’ Choice

Im historischen Gutspark des Kranich Museum & Hotel in Hessenburg/Saal treten Werke von internationalen Künstler:innen in einen Dialog zwischen Kunst und Landschaft. Ein Open-Air Konzert lädt zur Begegnung von Classic meets Jazz unterm Sternenhimmel ein.

Abb. oben: Kranich Museum & Hotel © Philipp Obkircher

Die Felder und Salzwiesen der Boddenregion in Mecklenburg-Vorpommern ziehen im Frühjahr und Herbst Tausende von Kranichen an, die auf ihrer Reise zwischen Skandinavien und Südeuropa eine Pause einlegen. Die Kunsthistorikerin Dr. Bettina Klein hat hier ein um 1840 erbautes Herrenhaus inmitten eines 4,5 Hektar großen Parks in ein Hotel und ein Museum umgewandelt und daraus das Kranich Museum & Hotel gemacht. Die Räumlichkeiten wurden von dem New Yorker Installationskünstler und Architekten Alex Schweder gestaltet. Besucher*innen können hier eine ständig wachsende Sammlung zeitgenössischer Kunst besichtigen, die sich ihrerseits in Korrespondenz mit diesem Ort weiterentwickelt.

DEEDS NEWS - courtesy of Kranich Museum Hotel - Alex Schweder - Slowly Ceiling - (c) Philipp Obkircher
Alex Schweder, Slowly Ceiling, 2013, © Philipp Obkircher

Das Kranich Museum nimmt auf insgesamt 400 qm das gesamte Obergeschoss des Herrenhauses ein. Seit seiner Eröffnung 2011 lädt Bettina Klein im Rahmen eines von Alex Schweder und der Kuratorin Zsuzsanna Stánitz betreuten Artist-in-Residence-Programmes internationale Künstler:innen ein, die sich vor Ort in performativen oder installativen Arbeiten im Dialog mit dem Anwesen und seiner Geschichte, seiner umgebenden Landschaft und – natürlich – den namensgebenden Kranichen auseinandersetzen. Die so entstandenen Kunstwerke von u.a. Emma Waltraud Howes (CAN), Alex Schweder (US), Naoko Tanaka (JP), David Prytz (DK), Nicole Schuck (DE), Vesta Kroese (NL), Riccardo Giacconi (IT) oder Andreas Greiner (DE) wurden Teil der Museumssammlung, während die Dokumentationsmaterialien teils in den Hotelzimmern ausgestellt worden sind.

DEEDS NEWS - courtesy of Kranich Museum Hotel - Naoko Tanaka - Gnade des Kranichs, Installation - (c) Phillip Obkircher
Naoko Tanaka, Gnade des Kranichs, Installation, 2013, © Phillip Obkircher

Gegenwartskunst und ein Konzert im neobarocken Gutspark

Seit 2010 begleitet die Landschaftsarchitektin Ludivine Gragy die denkmalpflegerische, gestalterische und ökologische Regeneration der neobarocken Parkanlage mit ihren verwunschenen Alleen, Obstwiesen und vier Generationen Baumbestand.

Diesen Sommer kann man dort auch neue ortsspezifische Werke von unterschiedlichen Gastkünstler:innen entdecken, die dazu einladen, Landschaft zum Rahmen für sinnlich direktes Erleben und Fühlen werden zu lassen.

„Performance Architektur“ – so nennt Alex Schweder seine Kunst. Der amerikanische Künstler hat eigentlich Architektur studiert, ist aber seit Jahren erfolgreich an der Schnittstelle von Kunst, Performance und Architektur unterwegs. Seine Arbeiten waren schon im Museum of Modern Art in New York, in der Tate in London und auf der Architekturbiennale in Venedig zu sehen. Für seine Installation „This Side of This Side“ baute er einen 14 Meter langen Tisch aus Eiche hinter einem reflektierenden Teich. Von einem Ende dieser Plattform steigt eine Nebelfahne auf, die mit einer projizierten Lichtanimation nach Eintreten der Dunkelheit die Achse des historischen Herrenhauses auf der anderen Seite des Gewässers visualisiert.

DEEDS NEWS - courtesy of Kranich Museum Hotel - Alex Schweder - This Side of This Side, Nebel, projizierte Lichtanimation - (c) Alex Schweder
Alex Schweder, This Side of This Side, Nebel, projizierte Lichtanimation, 2021, © Alex Schweder

Ana Filipović und Philipp Mecke arbeiten seit 2014 gemeinsam an Projekten, die zeitgenössische Bedingungen der Raumgestaltung untersuchen. Die Konvergenz ihrer unterschiedlichen Hintergründe und Interessen in den Bereichen Architektur, kritische Raumpraxis und Technologie führt zu Projekten, die auf Forschung und Experimenten basieren. In ihrer Arbeit, die sowohl Kunst und Architektur als auch Theorie und Praxis umfasst, setzen sie verschiedene Medien ein, um die Kräfte, die die gebaute Umgebung formen, kritisch zu bewerten sowie sich Alternativen vorzustellen. Ihre Arbeit „A Place of One’s Own“ ist ein persönlicher und intimer Raum im Park, der von einem summenden Geräusch umgeben ist und nur existiert, wenn man ihn betritt. Dieser Raum ist nicht sichtbar, aber wenn man ihn einmal entdeckt hat, schafft er einen Weg der Kontemplation, wie geschaffen dafür, sich in seinen eigenen Gedanken zu verlieren. Die sechs analogen „Klang-Maschinen“ sind an Bäumen angebracht und mit Solarladegeräten und Sensoren ausgestattet, die durch die Bewegung de r Passanten aktiviert werden.

DEEDS NEWS - courtesy of Kranich Museum Hotel - Ana Filipović und Philipp Mecke - A Place of One’s Own
Ana Filipović und Philipp Mecke, A Place of One’s Own, Glas, Edelstahl, Elektronik, Solarpanel, 2022

Die in Berlin lebende japanische Klangkünstlerin, Musikkuratorin und DJ Mieko Suzuki beschäftigt sich mit der Materialität von Zeit und Raum. In ihren DJ-Sets 4 von 7 und Performances, für die sie Drones, Feldaufnahmen, das Knistern elektrischer Schaltkreise und Bruchstücke von Vinylschallplatten verwendet, experimentiert sie mit dem Unerwarteten und Unkonventionellen. Hierbei verbindet sie die rohe Kraft von Schallwellen mit subtilen Modulationen, wodurch ein Raum sonorisch erlebbar wird.

Als Artist-in-Residence 2022 will sie die Besucher:innen des Parks einladen, der komplexen Klangwelt der Natur und Artenvielfalt um sie herum bewußter Gehör zu schenken. Dafür platziert sie für ihre Arbeit „Listen To This Song“ mehrere Hocker aus dem Holz von natürlich zu Boden gefallenen Bäumen zu „Lauschstationen“ an verschiedenen Stellen im Park. Ein weiterer Hocker soll später auch im Eingangsbereich des Museums installiert werden, wo die Besucher:innen mit Kopfhörer und Audioplayer ihrer Komposition von Feldaufnahmen im Gelände lauschen können.

DEEDS NEWS - courtesy of Kranich Museum Hotel - Riccardo Giacconi - (c) Philipp Obkircher
Riccardo Giacconi, Gegenbild, Lichtinstallation, 2017, © Philipp Obkircher

Am 20. Juli laden der Frankfurter Komponist und Pianist Mathias Schabow und die Flötistin Michaela Neuwirth von LumiMare zum Parkkonzert „Classic meets Jazz“ unterm Sternenhimmel ein, mit Musik von Bach und Debussy bis Jazz und Neo-Klassik.

WANN?

Öffnungszeiten Museum: Mittwoch, 1. Juni bis Freitag, 30. September 2022, Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr

Konzert: Mittwoch, 20. Juli 2022, 20 Uhr

WO?

Kranich Museum & Hotel
Dorfplatz 2–5
18317 Hessenburg/Saal

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article