3.5 C
Berlin
Montag, November 28, 2022

“Reboot”: Geschichte, Gegenwart und Visionen – Neuer Atelier- und Ausstellungsraum auf dem Pfefferberg | 15.09.-20.10.2022

Editors’ Choice

20 Künstler*innen mit und ohne Beeinträchtigungen planen und erstellen gemeinsam künstlerische Beiträge zur Geschichte, zur Gegenwart und zu möglichen Visionen eines neuen Atelier- und Ausstellungsraums eines ehemaligen Clubs im Souterrain des Pfefferbergs. Im Rahmen einer historischen Auseinandersetzung mit dem gesamten Areal, seinen vielseitigen Orten, Objekten, Außen- und Innenbereichen entwickeln die eingeladenen Künstler*innen Fragestellungen und Bezüge zum Pfefferberg neu und beantworten diese in Form zu konzipierender und umzusetzender Beiträge in allen Ausdrucks- und Produktionsformen der Kunst und Kultur. Dies schließt spezifische Gegebenheiten wie z.B. geschichtsschreibende und veränderte Architektur und Funktionen sowie die wechselnden Nutzungen und Akteure einschließlich deren Bedeutung seit Beginn der Geschichte des Pfefferbergs 1841 ein.

Abb. oben: Ausstellungsansicht reboot, Harald-Stoffers, courtesy of Pfefferwerk Stadtkultur

Die dabei entstehenden Betrachtungsweisen auf die vielfältige Geschichte, die Gegenwart sowie vergangene oder zukünftige Visionen des Pfefferbergs einschließlich seiner Akteure dienen als lebendiger Zeitspiegel der Berliner Stadtgeschichte und Gesellschaft.

Die künstlerischen Positionen werden durch architektonische Innenraumvisionen ergänzt, die von Studierenden der Hochschule Darmstadt im Rahmen des Kooperationsworkshops „Ex-Bassy“ entwickelt wurden. Der englischeTitel reboot steht dabei sinnbildlich für das „Wieder-Hochfahren“ historischer Artefakte in neuem Gewand, nämlich sowohl dem ATELIER BOOTH 17 als künstlerischen Atelier- und Projektraum der Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH in Lichterfelde-Ost als auch dem neu entstehenden Atelier und Ausstellungsraum am Pfefferberg. reboot ist dem aktuellen Rohbau als historische Momentaufnahme und Dokumentation der Räumlichkeiten sowie dem Auftakt des Projekts vor der geplanten Sanierung der Räumlichkeiten gewidmet. An beiden Standorten fördert Pfefferwerk die kreative und künstlerische Betätigung, Begegnung und den Austausch von Künstler*innen mit und ohne Beeinträchtigung im Rahmen verschiedener gesellschaftlicher Ausstellungskontexte.

Darüber, dass Künstler*innen gemeinsam im vorgesehenen Ausstellungskontext Beiträge planen und umsetzen können, ohne dass dabei explizit auf inklusive oder private Aspekte wie die der Beeinträchtigung aufmerksam gemacht wird, rücken diese unnötig differenzierenden Perspektiven in den Hintergrund. Dadurch können alle beteiligten Künstler*innen in ihrer künstlerischen Entwicklung selbstbestimmt tätig und persönlich wahrgenommen werden.

Mit Christine Aulitzky, Lucia Bachner, Benjamin Bahnsen, Martin Binder, Christoph Dettmeier, Rüdiger Frauenhoffer, Isabella Gerstner, Jaqueline Hammer, Hans Hübener, Richard James, Jan Köchermann, Paul Lubitz, Benjamin Luck, Silke Marohn, Minú, Luca Modica, Daniela Mohr, Oliver Ross, Anja Scheffler-Rehse, Maximilian Steubl, Harald Stoffers, Katja Stoye-Cetin, Youssef Tabti, Michael Witte und Workshop Ex-Bassy | Hochschule Darmstadt u.a.

WANN?

Ausstellungsdauer:
Donnerstag, 15. September bis Donnerstag, 20. Oktober 2022
geöffnet Do – Sa 15 – 18 Uhr und nach Vereinbarung

EVENTS?

Eröffnung: Donnerstag, 15. September, 2022 – 18 Uhr

Künstlergespräch: Donnerstag, 6. Oktober 2022 – 18 Uhr

Performance: Christoph Dettmeier & Richard James
Freitag, 7. Oktober 2022 – 19:30 Uhr

Führungen: 
Mittwoch, 21. September 2022
Dienstag, 27. September 2022
Donnerstag, 13. Oktober 2022
jeweils 18 Uhr

Finissage: Donnerstag, 20. Oktober 2022 – 18 Uhr

WO?

Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH
Ladenlokal links
Schönhauser Allee 176 a
10119 Berlin-Mitte / Prenzlauer Berg

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article