1.4 C
Berlin
Freitag, Dezember 2, 2022

Artissima – besondere Projekte in der Stadt während der Kunstmesse in Turin | 04.11-06.11.2022

Editors’ Choice

Artissima, die Internationale Messe für Zeitgenössische Kunst in Turin, verbindet eine doppelte Aufgabe: ein Marktangebot auf hohem Niveau und ein kulturelles Angebot, das in der Lage ist, auch außerhalb der Messe neue und andere Wege der Kunstpräsentation zu erkunden. Das künstlerische und kulturelle Angebot der Artissima weitet sich auf die Stadt aus, dank eines intensiven Programms von Sonderprojekten außerhalb der Messe in Zusammenarbeit mit Partnern und lokalen Institutionen.

Abb. oben: Courtesy Artissima

Dank der Beziehungen der Messe mit der Fondazione Torino Musei, dem Hauptpartner Intesa Sanpaolo sowie der Gruppo UNA und illycaffè breitet sich die Artissima mit drei kuratierten Einladungsprojekten und einer Ausstellung über die Stadt Turin aus: So will your voice vibrate, drei Klanginterventionen, die bestimmte Bereiche des GAM, des MAO und des Palazzo Madama beleben werden; Collective Individuals, ein Film- und Videoprojekt, das im Dialog mit der kürzlich eröffneten Gallerie d’Italia – Torino produziert wurde; Tempo rizomatico (Rhizomatische Zeit), ein Ausstellungsprojekt des italienischen Künstlers Diego Cibelli (Neapel, 1987), das für den Salone delle Feste des historischen Principi di Piemonte konzipiert wurde | UNA Experiences; Diana Policarpo. Liquid Transfers. illy Present Future 2021 Prize Exhibition, die Einzelausstellung des Gewinners des illy Present Future Prize der letzten Ausgabe von Artissima in der Fondazione Sandretto Re Rebaudengo.

So will your voice vibrate @ GAM, MAO und Palazzo Madama

Die Zusammenarbeit der Messe mit den Museen der Fondazione Torino Musei wird fortgesetzt. Für die Artissima 2022 werden unter dem Titel So will your voice vibrate drei Klanginterventionen spezielle Bereiche der GAM – Galleria Civica d’Arte Moderna e Contemporanea mit Riccardo Benassi (GALLERIA ZERO. .., Mailand), des MAO Museo d’Arte Orientale mit Charwei Tsai (galleria mor charpentier Paris, Bogotà) und des Palazzo Madama – Museo Civico d’Arte Antica mit Darren Bader (Galleria Franco Noero, Turin). Die Werke wurden von Luigi Fassi in Zusammenarbeit mit den Direktoren der drei Museen ausgewählt.

Im GAM wird Riccardo Benassi die originelle Klangarbeit Poeticizzare il deserto invece di sapere dove termina (2019-22) präsentieren. Ursprünglich wurde das Stück 2019 als temporärer Soundtrack für das von Zaha Hadid für CityLife in Mailand entworfene Einkaufszentrum/Konzeptstore komponiert. Nun wurde es von Benassi in Form einer Klangskulptur überarbeitet, deren Präsenz im Raum des GAM durch die minimale Kraft eines grafischen Zeichens wirkt. Der Audiotrack, eine Schleife von 4 Sekunden, ist vollständig mit der eigenen Stimme des Künstlers gemacht, durch eine unkonventionelle Art der Verwendung von Autotune, eine Wahl, die die Vermischung zwischen der körperlichen Subjektivität der Stimmbänder und der objektivierenden “Korrektur” durch das digitale Raster unterstreicht. Der geschmeidige Körper des weichen Lautsprechers überlagert im Idealfall die körperliche Natur des Künstlers, der die Klänge erzeugt hat, in einer technologischen Vervielfältigung, die die Identifikation mit dem Biologischen und sogar seine Überwindung in eine absolute Form zu wünschen scheint. (Vom 3. November 2022 bis zum 8. Januar 2023)

Im Garten von MAO wird Charwei Tsai die Klangarbeit AH (2011) präsentieren, eine Videoinstallation, die vor Jahren von The Esplanade, Singapur, in Auftrag gegeben wurde und die dank der Kraft der tantrischen Silbe Āḥ, die “Ich bin bei dir” bedeutet, noch heute nachhallt. Charweis Werk, das ein Gefühl des inneren Friedens und der Leichtigkeit in uns allen fördern soll, ist ganz einfach: eine Modulation des Klangs āḥ durch verschiedene Stimmen, die auf der Wasseroberfläche kräuseln, auf die dieselbe Silbe mit Tinte geschrieben wurde. Die Installation, in der der Klang das Werk zum Leben erweckt, während der visuelle Aspekt es wie ein Kommentar unterstützt, ist Teil der Ausstellung “Buddha “10 , die Fragen zu vielen Aspekten des Buddhismus und seinen Darstellungen aufwirft. (Vom 20. Oktober 2022 bis zum 30. April 2023)

Im Palazzo Madama präsentiert Darren Bader Antipodes: musical quartets (2013), eine performative Arbeit mit zwei musikalischen Ensembles, die miteinander interagieren: ein Streichquartett und eine vierköpfige Rockband. Die musikalischen Kompositionen werden von den Spielern frei gewählt: ein symphonisches Stück für das Streichquartett und ein Cover aus dem Repertoire der Rockgruppe. Die Musiker beginnen im Abstand von 10 Sekunden zu spielen und spielen bis zum Ende der von ihnen gewählten Komposition. Ziel der Aufführung ist es, eine Art musikalischen Kurzschluss zu schaffen, da sich die Musiker miteinander vermischen, obwohl sie durch einen gegenseitigen Abstand von mehreren Metern getrennt sind. Das Werk geht auf metaphorische Überlegungen zur Bedeutung von Antipoden zurück, d. h. zwei Punkten auf der Erdoberfläche, die sich diametral gegenüberliegen und idealerweise durch eine gerade Linie verbunden sind, die durch den Mittelpunkt des Planeten verläuft. Die Verstreuung der Musiker von Antipodes im Raum suggeriert die fragmentierte Vision mehrerer Punkte, die auf dem Globus verstreut sind, unmöglich mit einem Gesamtüberblick zu erfassen, aber dennoch Akteure im gleichen Kontext sind. (Die Aufführung ist am 4. und 5. November jeweils um 11 Uhr zu sehen).
Der Titel des Projekts So will your voice vibrate geht auf ein Gedicht von Dylan Thomas aus den den frühen 1930er Jahren.

Collective Individuals @ Gallerie d’Italia – Turin

Artissima und Intesa Sanpaolo, Hauptpartner der Messe für die dritte Ausgabe, präsentieren ein Film- und Videoprojekt von Künstlern, das im Dialog mit der Gallerie d’Italia – Turin konzipiert und produziert wurde. Collective Individuals ist ein Überblick über die Videoarbeiten von Künstlern, die von den an der Artissima teilnehmenden Galerien vertreten werden, von denen viele zum ersten Mal in Italien präsentiert werden. Das von Leonardo Bigazzi (Kurator der Fondazione In Between Art Film und Schermo dell’arte) kuratierte Projekt möchte eine Perspektive auf die Widersprüche der Gegenwart bieten, indem es eine Auswahl von Werken zeigt, die uns dazu anregen, über unsere Rolle in einer zunehmend polarisierten Gesellschaft nachzudenken, in der Ungleichheiten und Konflikte weiter zunehmen. Die Fähigkeit von Künstlern, diese kritischen Themen zu erfassen, stellt eine Gelegenheit dar, überholte Modelle zu überdenken und sich neue, offenere und integrativere Modelle vorzustellen. Die Fähigkeit von Künstlern, diese kritischen Faktoren zu erfassen, stellt eine Gelegenheit dar, überholte Modelle zu überdenken und sich neue, offenere und integrativere Ansätze vorzustellen. Die ausgewählten Werke erzählen von Körpern, die sich in einem prekären Gleichgewicht befinden und zu einem Territorium des Kampfes werden, zu greifbaren Beweisen für die Wunden und Spaltungen unserer Zeit, aber auch zu Massen des kritischen Widerstands, die sich weigern, sich dem herrschenden Pessimismus zu beugen. Das Programm zeigt auch die Vielfalt der Techniken, die von den Künstlern in der zeitgenössischen Videopraxis eingesetzt werden: von niedrig aufgelösten Bildern, die mit einem alten Handy aufgenommen wurden, bis hin zu den ausgefeiltesten Techniken der digitalen Bildverarbeitung.

Zu den vorgestellten Künstlern und Galerien gehören: Larry Achiampong (Copperfield, London), Yael Bartana (Raffaella Cortese, Mailand), Jonathas de Andrade (Galleria Continua, San Gimignano, Beijing, Les Moulins, Havanna, Rom, Sao Paulo, Paris, Dubai), Alice dos Reis (LEHMANN + SILVA, Porto), Hiwa K (KOW, Berlin & Prometeo Gallery Ida Pisani, Mailand, Lucca), Adelita Husny-Bey (LAVERONICA Arte Contemporanea, Modica), Cinthia Marcelle & Tiago Mata Machado (Sprovieri gallery, London). Die Werke werden in der Gallerie d’Italia – Turin vom 4. bis 6. November von 18 bis 21 Uhr zu sehen sein. Mit dem Artissima-Ticket ist der Eintritt in das Museum kostenlos.

Tempo rizomatico @ Principi di Piemonte | UNA Esperienze

Dank des erneuerten Dialogs zwischen Artissima und UNA Esperienze, einer Marke der Gruppo UNA, findet im Rahmen des Salone delle Feste im historischen Hotel Principi di Piemonte | UNA Esperienze im Zentrum von Turin zum dritten Mal in Zusammenarbeit mit Artissima ein Ausstellungsprojekt für zeitgenössische Kunst mit dem Titel Tempo rizomatico statt, das dieses Jahr von dem italienischen Künstler Diego Cibelli von der Galerie Alfonso Artiaco in Neapel kuratiert wird.
Bei der Arbeit mit Keramik, die er wegen ihrer zweidimensionalen Aspekte schätzt, steht das Material einerseits im Dienst des Werks, andererseits ist es eine Verbindung und ein Produkt des Ortes, aus dem es stammt. Im magischen Ballsaal wird Cibelli eine Installation präsentieren, die die grundlegenden Werte seines kreativen Ansatzes zusammenfasst. Die ausgestellten Werke – fünf Obelisken und ein Totem, Totemic Obelisks genannt – beziehen sich auf das Feuerwerk und die höfischen Spiele, die für die Festlichkeiten des 18. Jahrhunderts typisch waren und zu denen der Besucher symbolisch eingeladen wird. Für diese Werke hat Diego Cibelli die Entwürfe bedeutender italienischer Architekten für Holzkarussells und Feuerwerkskonstruktionen herangezogen. Mit dem Titel Tempo rizomatico möchte der Künstler betonen, dass es keinen Unterschied zwischen vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger Zeit gibt. Der Prozess der Verbindungen, die durch den Fortschritt der Geschichte ausgelöst werden, ist nicht teilbar. In der Natur ist das Rhizom ein Stängel, der horizontal leicht unter der Bodenoberfläche wächst: Er enthält Nährstoffspeicher und kann Sprossen und Wurzeln entwickeln. Es ist ein nicht-hierarchisches Gebilde, das aus vereinten, aber unterschiedlichen Knoten besteht und komplexe Konzepte sichtbar macht, die sich wiederum mit mehreren Bedeutungen überschneiden.
Cibellis künstlerische Forschung ist stark von seinem Hintergrund beeinflusst und entspringt zwei grundlegenden Faktoren: dem tugendhaften Szenario der italienischen Landschaft (die als ein verbreitetes Labor des Know-hows gesehen wird) und den großartigen Archiven, die die Geschichte hervorgebracht hat. Für den Künstler “entsteht die Idee aus dem ‘Machen mit dem Material’, und in der Herstellung findet sie das evokative Potenzial, das die Verbindungen und die Komplexität unserer Zeit offenbaren kann”. Cibelli konzentriert sich auf die Verwendung von Keramik und Porzellan, die zu einem offenen Bindeglied werden, um eine Vielzahl von künstlerischen Techniken, Visionen und historischen Referenzen zu kombinieren. Letztere werden durch ein geschicktes Spiel von Reaktionen miteinander verbunden, und in diesem beschleunigten Geflecht können Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nebeneinander bestehen. Vom 3. bis 6. November, 13 bis 21 Uhr.

Diana Policarpo. Liquid Transfers. illy Gegenwart Zukunft 2021 Preisausstellung @ Fondazione Sandretto Re Rebaudengo

Anlässlich der Artissima 2022 präsentiert die Fondazione Sandretto Re Rebaudengo Liquid Transfers, eine Einzelausstellung von Diana Policarpo, Gewinnerin des illy Present Future 2021 Prize, der 22. Das Projekt von Diana Policarpo ist eine neue Produktion, die für den Preis entwickelt wurde und als neue Etappe auf einem breiteren Weg der Forschung der Künstlerin konzipiert ist. Diese langfristige Untersuchung erforscht die Beziehungen zwischen der Pflanzenwelt und der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Sphäre und überschreitet dabei wissenschaftliche und spekulative Bereiche.
In früheren Ausstellungskapiteln hat sich Policarpo mit den politischen Implikationen und der medizinischen und pharmakologischen Verwendung von Cordyceps beschäftigt, einem Pilz, der in der Larve des Thiratodes-Falters wächst.
Im Jahr 2020 begann der Künstler mit einer Recherche über den hybriden Parasiten Claviceps purpurea – besser bekannt als Roggensporn oder Mutterkorn. Durch diese Arbeit hat Policarpo die Überschneidungen zwischen dem überlieferten Wissen der traditionellen Medizin, der Ethnobotanik, der Gesundheit von Menschen mit Gebärmutter und der reproduktiven Gerechtigkeit im Lichte der Entwicklung des patriarchalen Systems erforscht. Liquid Transfers entwickelt die Methoden und Forschungsbereiche dieser Projekte weiter. Das Werk besteht aus einer neuen Videoinstallation, die auf der Rettung von Volksheilmitteln basiert und dem Versuch folgt, eine feministische Mythologie zu schaffen, die Psychedelik und Gesundheit miteinander verbindet. Liquid Transfers rekonstruiert ein Szenario, das Biogenetik, Geschlechterpolitik und spekulative Fiktion miteinander verbindet, um die Dynamik der Ausbeutung natürlicher Ressourcen und ihre Auswirkungen auf Ökosysteme und reproduktive Gesundheit darzustellen. Wie bei Policarpos früheren Projekten zielt das Interesse der Künstlerin darauf ab, die Verflechtung von Praktiken der Kontrolle, des Ausschlusses sowie der natürlichen und körperlichen Ausbeutung aufzuzeigen.
Diana Policarpo ist eine bildende Künstlerin und Komponistin, die mit visuellen und musikalischen Medien wie Zeichnung, Video, Skulptur, Text, Performance und Mehrkanal-Klanginstallation arbeitet. Policarpo untersucht Geschlechterpolitik, wirtschaftliche Strukturen, Gesundheit und Beziehungen zwischen den Arten durch spekulative transdisziplinäre Forschung. In ihren Performances und Installationen untersucht sie die Erfahrungen von Verwundbarkeit und Ermächtigung, die damit verbunden sind, dass man sich der kapitalistischen Welt aussetzt.

WANN?

Preview: Donnerstag, 3. November 2022. 15:00 bis 20:00 Uhr (auf Einladung)

Public Days:

Freitag, 4. November + Samstag, 5. November 2022, 12:00 – 20:00 Uhr

Sonntag, 6. November 2022, 11:00 – 19:00 Uhr

KOSTET?

regulär 19 EUR
ermäßigt 16 EUR

WO?
OVAL Lingotto Fiere
Via Giacomo Mattè Trucco 70
Torino 10127
Italien

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article