1.4 C
Berlin
Freitag, Dezember 2, 2022

Muster und Moderne. Kunst der 20er Jahre aus der Sammlung Zuschlag-Wieneke – Bröhan-Museum | 24.11.2022-12.02.2023

Editors’ Choice

++ Nachtrag: Wegen eines Wasserschadens im Bröhan-Museum muss die ursprünglich am 24.11.2022 startende Ausstellung „Muster und Moderne. Kunst der 20er Jahre aus der Sammlung Zuschlag-Wieneke“ verschoben werden. Kunstwerke sind bei dem Wasserschaden NICHT zu Schaden gekommen. Die Ausstellung wird zu einem späteren Zeitpunkt öffnen. ++

Konstruktivismus und geometrische Abstraktion prägten die bildende Kunst ebenso wie das Design der 1920er Jahre. Seit 50 Jahren erforschen Fritz Zuschlag und Bodo Wieneke-Zuschlag das Thema Abstraktion in der bildenden Kunst wie auch im angewandten Bereich.

Abb. oben: Adolf Richard Fleischmann, Ohne Titel, o. J., Sammlung Fritz Zuschlag, Bodo Wieneke-Zuschlag, Köln. Foto: Colya Zucker.

Mit viel Leidenschaft und Sachverstand haben die beiden Kölner eine Kollektion zusammengetragen, die das Kunstschaffen der 1920er Jahre in seinen unterschiedlichen Facetten beleuchtet. Ein Schwerpunkt liegt auf der Kunst des Bauhauses und des deutschen Konstruktivismus. 2022 hat sich das Bröhan-Museum mit dem Ehepaar Zuschlag-Wieneke auf eine Übertragung der hochkarätigen Sammlung geeinigt, die langfristig in den Besitz des Museums übergeht. Die Ausstellung bietet mit etwa 250 Bildern, Skulpturen und Keramiken nun erstmals einen Einblick in die umfangreiche Kollektion.

Die Sammlung Fritz Zuschlag, Bodo Wieneke-Zuschlag bildet alle wichtigen Positionen der 1920er bis 1930er Jahre ab, was auch figurative Tendenzen bis hin zu Gemälden im Stil der Neuen Sachlichkeit miteinschließt. Ein besonderes Merkmal ist die Gleichwertigkeit, mit welcher Werke aus bildender und angewandter Kunst einander auf Augenhöhe begegnen. Gerade in Deutschland, wo anders als in der angelsächsischen Kunst- und Museumslandschaft die Bereiche meist noch scharf getrennt werden und vielfach überkommene Gattungshierarchien nachwirken, ist eine solche Ausrichtung selten. Dabei können sich gerade in der Zusammenschau von Kunst und Design neue Beobachtungen und Erkenntnisse einstellen, die der Erforschung beider Bereiche zugutekommen. Das Bröhan-Museum verfolgt diesen interdisziplinären Ansatz seit vielen Jahren und ist sehr glücklich darüber, dass Fritz Zuschlag und Bodo Wieneke-Zuschlag es zum Adressaten der großzügigen Schenkung gemacht haben.

In den 1920er Jahren fanden die Stilelemente der Avantgarde ihren Widerhall im Design des alltäglichen Lebens. Besonders hervorzuheben ist hierbei der Bereich der Keramik: Kannen, Vasen und Tortenplatten mit gemalten und gespritzten geometrischen Dekoren sind bis heute begehrte Sammlerstücke. Die Erfindung des Spritzdekors erlaubte durch die Benutzung von geometrischen Schablonen sowohl scharfe Linien als auch feine Farbverläufe. Diese Verbindung von Kunst und Technik war für verschiedenste bildnerische Disziplinen reizvoll.

Ein besonders interessantes Konvolut innerhalb der Sammlung ist die Kunst der Kölner Progressiven, die sich als avantgardistische Künstlergruppe nach dem Ersten Weltkrieg gründeten und deren Kunst stark durch ihre politische Richtung geprägt wurde. Den Kölner Progressiven, in Berlin bislang selten gezeigt, ist in der Ausstellung ein eigener Raum gewidmet.

WANN?

Donnerstag, 24. November 2022 bis Sonntag, 12. Februar 2023

ACHTUNG: Der Beginn der Ausstellung verschiebt sich aufgrund eines Wasserschadens!

WO?

Bröhan-Museum
Schlossstraße 1a
14059 Berlin-Charlottenburg

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article