18.1 C
Berlin
Samstag, Juni 10, 2023

EMOP Berlin – European Month of Photography 2023 | 02.03-31.03.2023

Editors’ Choice

Die Vorbereitungen für den EMOP Berlin laufen auf Hochtouren: Die 10. Ausgabe des European Month of Photography (EMOP) findet vom 2. bis 31. März 2023 erstmals im Frühjahr statt. Rund 100 Partner*innen des EMOP Berlin präsentieren das Medium Fotografie in Berlin. Mit der 10. Ausgabe wechselt der Zeitraum des größten Fotofestivals in Deutschland zu seinem Jubiläum vom Herbst in das Frühjahr und nähert sich so den Terminen des europäischen Netzwerkes aus u.a. Paris, Lissabon und Wien an.

Abb. oben: Logo der European Month of Photography 2023

Die entscheidenden Akteur*innen des offenen, alle zwei Jahre stattfindenden Festivalformats sind die Berliner Museen, Kulturinstitutionen, Galerien, Ausbildungsorte, Projekträume, Fotoschulen, Hochschulen und Universitäten sowie die teilnehmenden Fotograf*innen und Künstler*innen. Rund 100 Ausstellungen werden bei den Partner*innen des EMOP Berlin, wie der Helmut Newton Foundation, C/O Berlin oder der Akademie der Künste, im März 2023 zu sehen sein. Sie bieten den Besucher*innen die Möglichkeit, die vielfältigen Verwendungs- und Erscheinungsweisen des Mediums Fotografie immer wieder neu kennenzulernen.

“Anlässlich der 10. Ausgabe des European Month of Photography kommt sehr viel Welt nach Berlin”

Andreas Rost

Die Fachjury für den EMOP Berlin 2023 hat nach einem Open Call rund 100 Partnerinstitutionen zur Teilnahme an dem Festival fotografischer Bilder ausgewählt. Die Jury, bestehend aus Özlem Altin (Künstlerin, Berlin), Katia Reich (Leiterin der fotografischen Sammlung, Berlinische Galerie), Andreas Rost (Fotograf, Berlin), Wolfgang Ullrich (Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler, Leipzig) und Maren Lübbke-Tidow (Künstlerische Leiterin, EMOP Berlin), resümierte: “Mit der 10. Ausgabe des European Month of Photography kommt sehr viel Welt nach Berlin.” Auffällig sei, so die Jury in ihrem Statement, die globale Perspektive, die sich nicht nur in der Vielzahl der Nationalitäten der teilnehmenden Künstler*innen / Fotograf*innen zeigt, sondern auch an den Themen, die mit ihnen in das Festival getragen werden. Auch die hohe Anzahl von Kollektiven und kollektiv organisierten Räumen, die sich beworben haben, sowie die Vielzahl partizipatorischer und / oder gemeinschaftlicher Projekte, wertet die Jury als Zeichen der Zeit, in der für viele Kulturschaffende ein basisdemokratisches Miteinander das Mittel der Wahl zu sein scheint. Beiträge von zeitgenössischen Künstler*innen und Fotograf*innen überwiegen deutlich gegenüber Ausstellungen mit historischen Bildern.

Die Liste der teilnehmenden Partnerinstitutionen finden Sie hier:

Partnerinstitutionen 2023

A TRANS ● a|e Galerie Potsdam ● Aff Galerie e.V. ● Akademie der Künste—Hanseatenweg ● Alfred Ehrhardt Stiftung ● alte feuerwache projektraum ● Anahita Contemporary ●  ARTCO Galerie ●  Atelier Kirchner ● BBA Gallery ● BFF – Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V. c/o Chaussee 36 – Innenhof ● Botschaft der Argentinischen Republik in Deutschland ● Botschaft der Ukraine in Deutschland ● Bröhan-Museum ● BrotfabrikGalerie ● Browse Gallery c/o Zimmer 48 ● Buchkunst Berlin ● C/O Berlin ● CAMERA WORK Gallery ● CHAUSSEE 36 PHOTO FOUNDATION ● CLB Berlin ● COGNOSCO ● Collection Regard ● Collegium Hungaricum Berlin ● CONRADS ● COPYRIGHTberlin / Kronenboden ● Deutscher Jugendfotopreis c/o KulturMarktHalle ● Deutsches Historisches Museum ● Dorothée Nilsson Gallery ● f3 – freiraum für fotografie ● FEMALE PHOTOCLUB e.V. c/o Alte Münze ● Fotogalerie Friedrichshain – Kulturring in Berlin e. V. ● FOTOGALERIE WIEN c/o Österreichisches Kulturforum Berlin ● Fotografiska Berlin ● FRAGERAUM für befragbare Künste ● Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V. ● Galerie Albrecht ● Galerie Arimont c/o Galerie Gesellschaft ● galerie burster ● Galerie Deschler, Berlin ● Galerie Franzkowiak ● Galerie Kornfeld ● Galerie Pankow ● Galerie Springer Berlin ● Galerie Strassenfeger O12 ● Galerie Thomas Fischer  ● Galerie Thomas Fischer c/o Andreas Murkudis 98 ● GEDOK Berlin ● Haus am Kleistpark ● Haus am Kleistpark I Projektraum ● Heinrich-Böll-Stiftung ● Helmut Newton Foundation ● Institut français Berlin ● Johanna Breede ● Katharina Maria Raab ● Kicken Berlin ● Klemm’s ● KM, Berlin ● Kommunale Galerie Berlin ● Künstlerhaus Bethanien ● KUNSTWILD Projektraum für Fotografie ● Landesarchiv Berlin ● Laura Mars Gallery ● LOOCK Galerie ● Lothar Wolleh Raum ● Meinblau Projektraum ● Michael Reid Berlin ● Mitte Museum ● Museum für Fotografie ● Neue Schule für Fotografie ● nüüd.berlin gallery ● Office Impart ● Office Impart c/o OPEN BERLIN ● Office Reiner Opoku ● PalaisPopulaire ● pavlov’s dog c/o POP KUDAMM – Place of Participation ● Persons Projects ● Photo Edition Berlin ● Polnisches Institut Berlin ● Raum für drastische Maßnahmen ● ROBERT MORAT GALERIE ● Rumänisches Kulturinstitut Berlin ● Salon am Moritzplatz Berlin ● Sandau & Leo Galerie ● SCHWARZ CONTEMPORARY ● SKICA Berlin – Slowenisches Kulturinformationszentrum Berlin c/o HAUNT // frontviews e.V. ● Stiftung Deutsches Technik Museum ● STUDIO 4 BERLIN ● STUDIO HANNIBALL ● UNUMONDO e.V. c/o Malzfabrik ● Universität der Künste ● Uqbar ● Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V. c/o Haus Kunst Mitte ● Villa Heike ● weißensee kunsthochschule berlin c/o Kunsthalle am Hamburger Platz ● WW48 Studio

Die EMOP Opening Days im Amtsalon vom 2.–5. März 2023, bestehend aus einem dichten Programm an Talks, Paneldiskussionen, Buchpräsentationen und anderen Formaten, leiten das Festival ein. Bis Ende März ist im Amtsalon darüber hinaus die zentrale Jubiläumsausstellung zu dem von der Festivalleitung ausgelobten Leitmotiv „touch“ zu sehen. Mit der 10. Ausgabe wechselt der Zeitraum des größten Fotofestivals in Deutschland zu seinem Jubiläum vom Herbst in das Frühjahr und nähert sich so den Terminen des europäischen Netzwerkes aus u.a. Paris, Lissabon und Wien an.

Zum Kalender mit allen Veranstaltungen des EMOP gelangen Sie HIER.

Der EMOP Berlin ist Mitglied des European Month of Photography (EMOP), ein europäisches Gemeinschaftsprojekt, dem derzeit auch die Fotofestivals in Brüssel, Lissabon, Luxemburg, Paris und Wien angehören. Bereits 2003 entstand auf Initiative der Berliner Partnerstadt Paris die Idee, ein europäisches Netzwerk von Fotofestivals ins Leben zu rufen. Ziele des Gemeinschaftsprojekts sind, die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene zu fördern, die internationale Fotoszene zu stärken, den Austausch von Informationen und Erfahrungen zu intensivieren und junge Künstler*innen zu unterstützen. Im Frühjahr 2023 werden die Festivals in Wien, Paris und Luxemburg stattfinden.

WANN?

Dienstag, 2. März bis Freitag, 31. März 2023

an zahlreichen Orten in Berlin


Der EMOP Berlin ist ein Projekt von Kulturprojekte Berlin in Zusammenarbeit mit Fotoinstitutionen in Berlin und Potsdam. Er wird ermöglicht durch Mittel der Senatsverwaltung für Kultur und Europa sowie des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Opencall ZEITENWENDE 1.2 am 03.10.20223

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article