4 C
Berlin
Mittwoch, Februar 1, 2023

WENTRUP am Feenteich präsentiert Ghazall Abdolahi ab 21.01.2023

Editors’ Choice

Die Berliner Galerie WENTRUP präsentiert in ihrer Hamburger Dependance am Feenteich die Ausstellung von Ghazall Abdolahi zur Unterstützung des Kampfes der Frauen für Freiheit im Iran. Eröffnung der Ausstellung: Samstag, 21. Januar 2023, 16-20 Uhr. Um 17:30 Uhr diskutieren Ghazall Abdolahi (Künstlerin), Minu Barati (Filmproduzentin) und Dr. Uta Ruhkamp (Senior-Kuratorin Kunstmuseum Wolfsburg) über die Möglichkeiten von Kunst und Film, soziale und politische Missstände anzusprechen und sichere Räume für Frauen zu schaffen.

Abb. oben: Narges Mohammadi, 51, ist eine iranische Menschenrechtsaktivistin und Vizepräsidentin des Zentrums der Menschenrechtsverteidiger. Sie befindet sich derzeit im Evin-Gefängnis.
Ghazall Abdolahi | Narges Mohammadi, 2022 | Mixed media on coffee filter bag | 12.5 x 19 cm

Leila Hosseinzadeh, 32 Jahre alt, ist eine aktivistische Studentin aus dem Iran. Obwohl sie gegen Kaution aus dem Gefängnis entlassen wurde, wird sie wahrscheinlich wieder zurückkehren müssen.
Ghazall Abdolahi | Leila Hosseinzadeh, 2022 | Mixed media on coffee filter bag | 12.5 x 19 cm

Ghazall Abdolahi, 28, ist eine Aktivistin für die Rechte von Frauen und politischen Gefangenen. Sie wurde als Studentin an der Fakultät für Kunst und Architektur in Teheran suspendiert. Ghazall Abdolahi ist die Tochter von Alieh Motallebzadeh, einer Fotojournalistin und Frauenrechtsaktivistin, und Sadra Abdolahi, einer Regisseurin und Schriftstellerin, die mit einem Berufsverbot belegt wurde.

Niloufar Bayani, 37, Iranische Naturschützerin, Bioforscherin und Aktivistin. Sie wurde in einem Prozess hinter verschlossenen Türen in Iran wegen Spionage verurteilt. Sie befindet sich jetzt im Evin-Gefängnis.
Ghazall Abdolahi | Niloufar Bayani, 2022 | Mixed media on coffee filter bag | 12.5 x 19 cm

Ihre Mutter, Alieh Motallebzadeh, ist derzeit im berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran inhaftiert. Bevor Ghazall Abdolahi Ende letzten Jahres nach Deutschland floh, hatte sie die Gelegenheit, ihre Mutter im Gefängnis zu besuchen. Während dieser Besuche zeichnete sie heimlich Porträts der inhaftierten Frauen. Als Bildträger dienten Kaffeefiltertüten, die ihr als die am wenigsten verdächtige Möglichkeit erschienen, Papier in das Gefängnis zu schmuggeln.

Alieh Motallebzadeh, 57, ist Fotojournalistin, Menschenrechtsverteidigerin und stellvertretende Vorsitzende der iranischen Vereinigung zur Verteidigung der Pressefreiheit. Sie hat für eine Reihe von Publikationen über Frauenrechte gearbeitet, unter anderem für die inzwischen verbotene Zeitschrift Zanan (Frauen). Sie beteiligte sich auch an der Eine-Million-Kampagne, die eine größere Gleichstellung der Geschlechter forderte. Sie ist Mitglied der Kampagne zum Schutz der weiblichen Opfer von Säureangriffen im Iran.
Derzeit befindet sie sich im Evin-Gefängnis.
Ghazall Abdolahi | Alieh Motallebzadeh, 2022 | Mixed media on coffee filter bag | 12.5 x 19 cm

Wentrup am Feenteich stellt diese eindrucksvollen Porträts von Frauen aus, die inhaftiert wurden, weil sie für ihre Menschenrechte eintraten. Der gesamte Erlös aus dem Verkauf kommt der Nichtregierungsorganisation HAWAR.help zugute.

Saba Kord Afshari, 25 Jahre alt, ist eine iranische politische Gefangene. Sie erschien ohne Kopftuch und sprach darüber in den sozialen Medien.
Sie befindet sich jetzt im Evin-Gefängnis.
Ghazall Abdolahi | Saba Kord Afshari, 2022 | Mixed media on coffee filter bag | 12.5 x 19 cm

“Obwohl ich nicht mehr im Iran bin und nie hinter Mauern, die wir Gefängnis nennen, war, bin ich jetzt weit weg von meinem Heimatland. Aber ich weiß, dass ich während der Zeit der Islamischen Republik nicht in mein Land zurückkehren kann und werde. Solange die Diktatur noch an der Macht ist, fühlt es sich an wie ein Gefängnis, wenn man sein eigenes Land verlässt und alles zurücklässt, was man dort hat – sein Zuhause, seine Freunde und seine Familie, sogar die Straßen und die verschmutzte Luft, die ich geatmet habe, sogar die Grenzen! Dinge, für die ich nirgendwo anders einen Ersatz finden kann und will.
Da sind all die Stunden der Zweisamkeit, die ich mit den gezeichneten Gesichtern verloren habe. Der gemeinsame Kaffee, um diese Menschen kennen zu lernen, wurde mir gestohlen. Die Zeit, in der man den Kaffee und den Zigarettenrauch in den Häusern und Cafés riechen und sich an einen Tisch setzen konnte, in der man mit einem Kaffee in der Hand durch die baumbestandenen Straßen flanieren konnte, in der man sorglos leben und lieben und geliebt werden konnte. Es gab diejenigen, deren Augen aus ihren Gesichtern gestohlen wurden, deren Lächeln verschwand und deren Leben verloren ging; manchmal blieben nicht einmal ihre Namen. Sie wurden zu gezeichneten Bildern und verblichenen Vorstellungen in meinem Kopf. Diejenigen, die wir liebten, wurden entweder dazu verurteilt, hinter Gittern zu sitzen, oder sie wurden völlig zerstört, weggenommen oder verschwanden; sie erstarrten und wurden zu einer wandernden Wolke, die mich überall auf dieser Erde begleiten wird. Ihre Liebe wird bleiben; die Namen und Linien auf diesen Gesichtern gehören zu einer Identität; sie sind nicht nur Namen und Zahlen, sondern die Jahre, die uns und dem Iran gestohlen wurden.”

— Ghazall Abdolahi

WO?

WENTRUP AM FEENTEICH
Am Feenteich 18
22085 Hamburg

WANN?

Eröffnung: Samstag, 21. Januar 2023, 16-20 Uhr.

Im Rahmen der Eröffnung: Diskussion mit Ghazall Abdolahi (Künstlerin), Minu Barati (Filmproduzentin) und Dr. Uta Ruhkamp (Senior-Kuratorin Kunstmuseum Wolfsburg) um 17:30 Uhr

Öffnungszeiten

Nur nach Vereinbarung.

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article