15.2 C
Berlin
Donnerstag, Mai 23, 2024

KW Institute: Enrico David, Emily Wardill, Hervé Guibert | 10.06.-20.08.2023

Editors’ Choice

Die KW Institute for Contemporary Art präsentieren ihr Sommerprogramm 2023, das sich weiterhin mit dem Selbst und seiner Darstellung beschäftigt. Ein Beispiel dafür sind die Skulpturen von Enrico David, der sich kritisch mit der Autonomie des Körpers in seinen verschiedenen Stadien des Nicht-Seins und Werdens auseinandersetzt, sowie die Arbeiten von Emily Wardill und Hervé Guibert, die jeweils erforschen, was jenseits der Reichweite eines Bildes liegt. Werden die drei Künstler in drei separaten Einzelausstellungen in den KW Institute for Contemporary Art gezeigt.

Abb. oben: Hervé Guibert, Chambre de Mathieu, c. 1989; © Christine Guibert/Courtesy Les Douches la Galerie, Paris.

Enrico David, Destroyed Men Come and Go

Kurator: Krist Gruijthuijsen
Assistenz-Kurator: Sofie Krogh Christensen

Die Ausstellung ist die erste institutionelle Einzelausstellung von Enrico David (*1966, IT) in Deutschland und widmet sich ausschließlich seiner bildhauerischen Praxis. David arbeitet mit Bildhauerei, Malerei, Textilien und Installationen, wobei die Zeichnung ebenfalls eine zentrale Rolle in seiner Auseinandersetzung mit der Form spielt. In seinem Werk, das zwischen Figuration und Abstraktion angesiedelt ist, kehrt er immer wieder zum Körper als Ausgangspunkt zurück und erforscht die menschliche Figur als Metapher für Transformation.
Enrico Davids Skulpturen, die den Kampf um die Anpassung des Selbst und des Bildes zum Ausdruck bringen, setzen sich kritisch mit der Autonomie des Körpers in seinen verschiedenen Stadien des Nichtseins und Werdens auseinander. In der Haupthalle der KW und im Erdgeschoss werden die Skulpturen in einer räumlichen Anordnung ohne Wände ausgestellt, die das Konzept des Nichts berührt und einen stillen Nicht-Raum in Szene setzt; eine Zeit ohne Gegenwart, ein Raum des Wartens und der Spannung. Die anthropomorphen Skulpturen des Künstlers, die aus dem Sein herausgefallen und in einem ständigen Modus performativer Verwandlung gefangen sind, sind punktuelle Konfrontationen zwischen sich selbst und dem Betrachter, gefangen in einem Kampf um den Schein des Absoluten.
Die Ausstellung wird großzügig unterstützt von der Henry Moore Foundation und den KW Freunde. Mit besonderem Dank an die Michael Werner Gallery, New York und London. Medienpartner: Flux FM

Emily Wardill, Identical

Kurator: Mason Leaver-Yap
Assistenz-Kurator: Linda Franken

DEEDS.NEWS - KW institute - Emily Wardill
Emily Wardill, Identical, 2023, Videoinstallation. Courtesy Carlier Gebauer

Im Rahmen der KW-Produktionsreihe 2023 präsentiert die Künstlerin Emily Wardill (geb. 1977, GB) Identical, eine immersive Bewegtbildinstallation. Dieser neue Auftrag vertieft die kontinuierliche Auseinandersetzung der Künstlerin mit dem “imaginierten Bild” – was es ist, wofür es verwendet wurde und welche Spuren es hinterlässt. Wardills Praxis nähert sich beharrlich solchen Fragen, von ihren frühesten Arbeiten, die sich mit Glasmalerei als frühem Mittel zur Kommunikation mit Analphabeten befassten, bis hin zu ihren jüngsten Arbeiten, die die filmische Technik der “Tag für Nacht”-Simulation umkehren, um über technologische Visionen, performatives Geschlecht und Utopien nachzudenken.
Wardills neue Installation ist ästhetisch inspiriert vom “Expanded Cinema” – einer von Künstlern in den 1960er und 1970er Jahren entwickelten Multimediaform – und setzt sich mit dem Imaginären der “Expansion” in Bezug auf das individuelle Bewusstsein sowie auf territoriales Wirtschaftswachstum und Herrschaft auseinander. Identical teilt die Aufmerksamkeit des Publikums auf zwei Videobildschirme auf, deren Bilder ineinander übergehen, sich teilen und falten. Unter Bezugnahme auf ikonische Filmmomente sexueller Lust und physischer Gewalt reflektiert Identical über den fabrizierten Charakter dieser Momente der Hingabe und stellt ihre Rekonstruktion durch Kinder und aufblasbare Automaten in den Mittelpunkt.
Der begleitende Soundtrack läuft auf einem zentralen Kanal in der Galerie auf und ab und verwebt einen achtköpfigen Chor (dessen Refrain sich in einem Fibonacci-Muster aufbaut) mit gesampelten Tracks, Coversongs und Überlegungen zur “Aufspaltung” sowohl als Duplikat als auch zur Entstehung von Leben auf zellulärer Ebene. In seinem Wechsel und seiner Verschmelzung fordert Identical das Publikum auf, darüber nachzudenken, wer das Vergnügen in die Herrschaft eingewoben hat und warum, wo der Reim zur Vernunft wird und was die sich verändernde Beziehung zwischen Komödie und Tragödie ist. Inmitten solcher Binaritäten beginnt Identical, einen anderen Raum zu artikulieren: eine polyphone Erfahrung, die sich weigert, das eine oder das andere zu werden.
Die KW Production Series ist ein jährlich stattfindendes Auftragsprojekt, das sich mit Bewegtbildarbeiten von Künstlern befasst. Das Projekt ist inspiriert von den Gründungsprinzipien der KW als Ort der Produktion, des kritischen Austauschs und der durchdachten Zusammenarbeit. Im Rahmen dieser fortlaufenden Reihe versuchen die KW, Künstlerinnen und Künstler zu identifizieren und zu fördern, die sich an einem entscheidenden Punkt ihrer Arbeit und ihrer Karriere befinden – Künstlerinnen und Künstler, die nicht nur von der finanziellen Unterstützung und der institutionellen Sichtbarkeit, die diese Gelegenheit bietet, profitieren, sondern die auch in der Lage sind, die KW Production Series zu nutzen, um die Tiefe und Strenge ihrer künstlerischen Praxis zu verbessern. Die Ausstellung wird in Partnerschaft mit der Calouste Gulbenkian Stiftung im Rahmen des PARTENARIATS GULBENKIAN Programms zur Unterstützung portugiesischer Kunst in europäischen Kunstinstitutionen produziert.
Medienpartner: gallerytalk.net

Hervé Guibert, This and More

Kurator: Anthony Huberman
Assistenz-Kurator: Sofie Krogh Christensen

DEEDS.NEWS - KW institute - Enrico-David
Enrico David, untitled 2022. Courtesy der Künstler. Foto: Billal Taright

Die KW Institute for Contemporary Art präsentieren Hervé Guibert – This and More, eine Einzelausstellung mit einer Auswahl von Fotografien des verstorbenen französischen Künstlers, Schriftstellers und Aktivisten Hervé Guibert (geb. 1955, FR, gest. 1991, FR). Die von Anthony Huberman kuratierte Ausstellung erforscht, was jenseits der Reichweite der Fotografie liegt. Guibert, der eher für seine Porträts bekannt ist, hat auch Innenräume, unbelebte Objekte und leere Räume fotografiert – ein wichtiges Werk, das noch relativ unbekannt ist. Lakonisch und zurückhaltend bieten diese Fotografien einen Ansatz für die Porträtfotografie, bei dem das, was auf dem Bild fehlt, zählt.
Diese mit Liebe und Trauma aufgeladenen Innenräume laden zu fantasievollen Lesarten der Menschen ein, die dort hingehören oder einst hingehörten. Seine Fotografien legen die intimsten Räume des Künstlers offen und bewahren gleichzeitig die Geheimhaltung privater Momente, wobei die Protagonisten sicher (oder tragisch) außerhalb des Bildes oder auf Distanz gehalten werden. Anstatt ein Gefühl von Objektivität oder “Wahrheit” zu vermitteln, verweist diese Ausstellung auf all das, was in einer Fotografie unsichtbar ist: Erinnerungen, Anekdoten, Abwesenheiten und vielschichtige Subjektivitäten.
Guiberts Fotografien von Objekten und häuslichen Räumen sind voll von der geisterhaften Abwesenheit derer, die sie einst bewohnten und hinterließen. In diesem Sinne befasst sich diese Ausstellung mit den “Wahrheiten”, die in einer Fotografie schlummern, unsichtbar für das Auge und doch zentral für das Bild. Sie schlägt Bilder über das vor, was in Bildern nicht vorhanden ist. Die Ausstellung wird vom CCA Wattis Institute for Contemporary Arts, San Francisco, organisiert. Besonderer Dank geht an Christine Guibert und Françoise Morin von Les Douches la Galerie sowie an Photios Giovanis von Callicoon Fine Arts.
Medienpartner: arte

WO?

Auguststraße 69
10117 Berlin

WANN?

Ausstellungsdaten: Samstag, 10. Juni bis Sonntag, 20. August

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article