25.6 C
Berlin
Donnerstag, Juli 18, 2024

Gisèle Vienne: This Causes Consciousness to Fracture – Haus am Waldsee | 12.9.2024–12.1.2025

Editors’ Choice

In diesem Herbst präsentiert das Haus am Waldsee in Kooperation mit dem Georg-Kolbe-Museum und den Sophiensælen erstmals in Berlin das künstlerische Werk von Gisèle Vienne (*1976). Im Haus am Waldsee wird eine groß angelegte Einzelausstellung gezeigt, die sich über das gesamte Haus erstreckt. Die Ausstellung wird vom 12. September 2024 bis zum 12. Januar 2025 zu sehen sein.

Abb. oben: Gisèle Vienne, L’Etang, 2020, Foto: Estelle Hanania

Die französisch-österreichische Künstlerin, Choreografin und Regisseurin hat in den letzten 25 Jahren ein komplexes und eigensinniges Werk geschaffen, das unsere Wahrnehmungsmuster hinterfragt und künstlerische Sprachen erfindet, um den Weg für strukturelle gesellschaftliche Veränderungen zu ebnen. Viennes Kreationen, sowohl auf der Bühne als auch in ihrer visuellen Praxis, werden zusammen mit Tänzerinnen und Schauspielerinnen entwickelt und oft von anthropomorphen Figuren und Puppen belebt, um die Sinnlichkeit, Wut und Kreativität von Gegenkulturen in ihrem ganzen subversiven Potenzial zu erforschen. Indem sie ihre philosophischen Einflüsse mit ihrem ästhetischen Erfahrungsschatz zusammenführt, versucht ihre Arbeit auf der Bühne und in anderen Bereichen, die vorherrschenden Strukturen umzustoßen und neue künstlerische Formen zu entwickeln, die die Welt anders zu kodieren versuchen.

Vienne arbeitet vorwiegend auf der Bühne, wo sie ihre Praxis durch die Einbeziehung vorwiegend lebensgroßer Puppen erweitert, die hauptsächlich Jugendliche darstellen. Ihre Verwendung von Puppen, angesiedelt in der figurativen Bildhauerei, entfaltet eine dezidiert politische Dimension in Bezug auf den Körper als einen Ort, an dem kulturell und sozial konstruierte Wahrnehmungsdispositive in Frage gestellt, kritisiert und möglicherweise aufgelöst werden können.

Gisèle Vienne, L’Etang, 2020, Foto: Estelle Hanania

Indem sie die Sehnsucht und Ängste einer krisengeschüttelten Jugend inszeniert, erkennt sie die Empfindungen ihrer Protagonist*innen in all ihren politischen und gesellschaftlichen Aspekten an. Viennes Werk ist Teil eines Kampfes gegen normierende, autoritäre Kräfte, die auf Psyche und Körper einwirken.

Die Ausstellung versammelt die lebensgroßen Puppen, die Vienne in den letzten zwanzig Jahren geschaffen hat, in einer sorgfältig komponierten Installation neben einem Konvolut an Fotografien der Künstlerin, die das vielfältige Spektrum der Puppen abbilden. Die Inszenierung der Ausstellung in Form eines Puppenspiels wurde gezielt für die Architektur des Hauses am Waldsee entwickelt, wo Überlagerungen von Sprache, Klang und Bewegung mit der Stille und Unbeweglichkeit der ausgestellten Puppen kontrastiert werden. Hier schafft Vienne ein Spannungsfeld zwischen Selbst- und Fremdbestimmung und beleuchtet Momente, die “das Bewusstsein zum Zerbrechen bringen“. Der Titel This Causes Consciousness to Fracture ist einem Track aus dem Album Patterns of Consciousness (Important Records, 2017) von Caterina Barbieri entlehnt, Viennes Kollaborateurin für das Bühnenstück Extra Life (2023).

Gisèle Vienne, L’Etang, 2020, Foto: Estelle Hanania

Über die Künstlerin

Gisèle Vienne
Gisèle Vienne ist eine französisch-österreichische Künstlerin, Choreografin, Theater- und Filmregisseurin. Seit ihrer Kindheit wurde sie von ihrer Mutter, Dorothéa Vienne-Pollak, in der bildenden Kunst ausgebildet. Sie studierte Tanz und Musik, Philosophie und Puppenspiel. In den letzten zwanzig Jahren waren ihre Arbeiten in Europa, Asien und Amerika auf Tournee, darunter die Produktionen Showroomdummies (2001/2009/2013/2020), I Apologize (2004), Kindertotenlieder (2007), Jerk (2008), This Is How You Will Disappear (2010), LAST SPRING: A Prequel (2011), The Ventriloquists Convention (2015) in Zusammenarbeit mit dem Puppentheater Halle, Crowd (2017), L’Etang (2021) und EXTRA LIFE (2023, eingeladen zum Theatertreffen 2024).

Viennes Fotografien und Installationen wurden in zahlreichen Museen ausgestellt, unter anderem im Whitney Museum, New York; Centre Pompidou, Paris; Museo Nacional de Bellas Artes, Buenos Aires und im Centre d’Art Contemporain, Genf. Sie hat zwei Bücher veröffentlicht: JERK/Through Their Tears (2011) in Zusammenarbeit mit Jonathan Capdevielle, Dennis Cooper und Peter Rehberg sowie 40 PORTRAITS (2003–2008) in Zusammenarbeit mit Dennis Cooper und Pierre Dourthe (2012). Ihre Arbeit hat zu diversen Publikationen und die Originalmusik ihrer Shows zu mehreren Alben geführt.

Im Rahmen der Präsentationen in Berlin wird im Herbst eine neue Publikation erscheinen, die der gemeinsamen Arbeit von Gisèle Vienne und Estelle Hanania gewidmet ist. Mit Texten von Anna Gritz und Elsa Dorlin. Herausgegeben vom Haus am Waldsee in Zusammenarbeit mit Spector Books.

WANN?

Eröffnung im Rahmen der Berlin Art Week: Mittwoch, 11. September 2024, 19:00 Uhr

Pressekonferenz: Mittwoch, 11. September 2024, 11 Uhr

WO?

Haus am Waldsee
Argentinische Allee 30,
14163 Berlin

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article

Thomas Hoepker 1936-2024