24 C
Berlin
Samstag, Juni 25, 2022

Schinkel Pavillon zeigt POPE.L: BETWEEN A FIGURE AND A LETTER | 09.04.-31.07.2022

Editors’ Choice

Mit “POPE.L. Between A Figure and A Letter” präsentiert der Schinkel Pavillon die erste, längst überfällige Einzelausstellung des US-amerikanischen Ausnahmekünstlers Pope.L in Berlin. Schon in den 70er Jahren machte dieser in seinen legendären Crawls auf die Brutalität sozialen Abstiegs in einem Land mit wenig oder keiner sozialen Grundsicherung aufmerksam, in dem er auf Knien und Ellbogen durch die Straßen amerikanischer Großstädte kroch. Seine interdisziplinäre Praxis bewegt sich dabei zwischen Performance, Text, Malerei, Installation, Video und Skulptur.

Abb. oben: The Great White Way, 22 miles, 9 years, 1 street. Broadway, New York 2002.

Für die aktuelle Ausstellung wird Pope.L. eine neue, raumfüllende sowie ortsspezifische Installation schaffen, die kontinuierlich über den gesamten Ausstellungszeitraum performativ aktiviert wird und im künstlerischen und inhaltlichen Dialog mit den im Untergeschoss ausgestellten Skin Set Drawings (1997-2011) aus seiner früheren Schaffensphase und der Videoarbeit Small Cup (2008) stehen wird. 

DEEDS NEWS - courtesy of Schinkel Pavillon - Pope.L - Roberto Rivera
Member 3 – Foto: Roberto Rivera, 2019

Im Zentrum befindet sich eine riesige, furchteinflößende Maschine, die von einem Performer regelmäßig mit abstrakten Holzskulpturen gefüttert wird, die unter anderem an die nachbarschaftlichen Architekturen des Berliner Schlosses sowie der Alten Wache erinnern.

Im Spiel mit facettenreichen Referenzen führt der Künstler in der Installation seine jahrelange Beschäftigung mit Repräsentationen rassistischer Gewalt und sozialer Ungleichheit fort. Gnadenlos zeigt er die zerstörerische Kraft dieser Strukturen, die alle Schichten und Bereiche unseres sozialen Lebens durchziehen.

DEEDS NEWS - courtesy of Schinkel Pavillon - Pope.L - Tompkins Square
How Much Is That Nigger in th Windows a.k.a. Tompkins Square

Pope.L (*1955, Newark, New Jersey, USA) ist ein Bildender Künstler, Performance-Künstler und Lehrer aus Chicago, der eine Kultur aus Gegensätzen schafft. Zu den neuesten Einzelausstellungen gehören ‘member: Pope.L 1978–2001’ am Museum of Modern Art (2019), ‘Choir’ am Whitney Museum of American Art in New York (2019), und ‘Misconceptions’ am Portikus in Frankfurt/Main (2021).

Pope.L studierte am Pratt Institute in New York und erhielt 1978 seinen BA am Montclair State College. Außerdem besuchte er das Independent Study Program am Whitney Museum of American Art, bevor er 1981 seinen MFA an der Rutgers University machte. Seine ersten Performances fanden auf den Straßen von New York statt und gipfelten in der symbolträchtigen Performance The Great White Way, 2001-09, in der er als Superman verkleidet den Broadway in Manhattan entlangkroch. Seitdem wurden sie an vielen führenden Kunstorten und historischen Stätten auf der ganzen Welt aufgeführt. Zu den jüngsten Ausstellungen, Performances und Projekten gehören My Kingdom for a Title im Neubauer Collegium for Culture and Society an der University of Chicago (ebenfalls kuratiert von Dieter Roelstraete); Instigation, Aspiration, Perspiration, ein Trio sich ergänzender Ausstellungen, die 2019 vom Museum of Modern Art, dem Whitney Museum of American Art und dem Public Art Fund in New York organisiert werden; Flint Water Project bei What Pipeline in Detroit 2019; Brown People Are the Wrens in the Parking Lot im Logan Center for the Arts der University of Chicago im Jahr 2018; The Escape im Art Institute of Chicago im Jahr 2018; Whispering Campaign auf der documenta 14 in Athen, Griechenland, und Kassel, Deutschland, im Jahr 2017; die 78. Whitney Biennale in New York im Jahr 2017; die 32. Bienal de São Paulo im Jahr 2016; The Freedom Principle im Museum Contemporary Art Chicago im Jahr 2015; Trinket im The Geffen Contemporary, Museum of Contemporary Art Los Angeles im Jahr 2015; Radical Presence: Black Performance in Contemporary Art im Walker Art Center, Minneapolis, CAM Houston und Studio Museum in New York (2014) und Forlesen in der Renaissance Society in Chicago (2013). Im Sommer 2021 präsentierte der Portikus Frankfurt Misconceptions, für das Pope.L eine neue Videoinstallation konzipierte, die auf dem Format einer TV-Gameshow basiert. Seine Arbeiten waren zuletzt auch in Gruppenausstellungen bei Kunst/Werke und der Galerie Max Hetzler in Berlin zu sehen.

WANN?

Samstag, 9. April – Sonntag, 31. Juli 2022

Eröffnung: Freitag, 8. April, 18:00 – 22:00 Uhr

Öffnungszeiten
Donnerstag & Freitag: 14:00 – 19:00 Uhr
Samstag & Sonntag: 11:00 – 19:00 Uhr 

WO?

Schinkel Pavillon 
Oberwallstraße 32 
10117 Berlin-Mitte

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article