1.4 C
Berlin
Freitag, Dezember 2, 2022

Menstrualities. Starke Statements zur Selbstermächtigung. Künstlerische Positionen + Rahmenprogramm in der Alten Münze | 29.09.-15.10.2022

Editors’ Choice

Die Ausstellung Menstrualities präsentiert ab 29. September 2022 Werke von 25 Künstler*innen und Kollektiven, die in einer eindrucksvollen Assemblage aus Video, CGI, Fotografie, Klangarbeiten, Performance, Skulptur und ortsspezifischen Installationen auf 2.500 m² in den historischen Produktionshallen der Alten Münze in Berlin-Mitte zusammengeführt werden. Begleitet von einem vielfältigen Programm, welches die Ausstellung in Form von Performances, Podiumsdiskussionen, Filmvorführungen und Konzerten erweitert.

Abb. oben: Charlotte J Ward, BLOOD IN WATER 6, digital colour photograph, 2021 © Charlotte J Ward

Mit Menstrualities soll ein Bewusstsein für die Menstruation als ein Phänomen geschaffen werden, das über die Geschlechterbinaritäten und -grenzen hinausgeht: Die Eindringlichkeit, die von der künstlerischen Forschung ausgeht, verdeutlicht die sozialen, kulturellen und politischen Verschränkungen zum Themenspektrum rund um den Zyklus.

DEEDS NEWS - Stacie Ant, Pool Side (film still from Basic Bitch Instinct, 2019. One-channel-video (HD), 1’00”, CGI sound, 169
Stacie Ant, Pool Side (film still from Basic Bitch Instinct), character Nastia in another scenario. Basic Bitch Instinct (2019) one-channel-video (HD), 1’00”, CGI sound, 16:9 © Stacie Ant

Zu erleben sind Werke, die von zeitgenössischen Orakeln und alten Weisheiten, von dekolonialen Social-Media-Aktivismus bis zu Öko- wie Xenofeminismus erzählen und hierzu Stellung beziehen. Und die den Diskurs um die ästhetische Darstellung rund um den Menstruationszyklus sowie die gesamtgesellschaftlichen Strukturen, in die er eingebettet ist, aufrüttelt. Zugunsten eines ökologischen Gleichgewichts, das einen radikalen Wandel in der Politik für notwendig hält. Denn wie am internationalen Frauentag 2019 der United Nations betont wurde, ziehen das Stigma und die Stereotypen bezüglich der Menstruation schwerwiegende Auswirkungen auf die Menschenrechte von Frauen* nach sich. Jenseits diskursiver Reflexionen widmet sich das Ausstellungsprojekt daher auch real politischen Fakten rund um die menstruelle Wahrnehmung aus einer erschreckend ungesehenen Perspektive: die der Betroffenen.

Künstlerische Positionen:

Stacie Ant, Ieva Balode, Taïs Bean, CENEx, Juliette Collas, Sakeema Crook, Parker Day, Karin Ferrari, Ellebasi Gebhardt, Gery Georgieva, Friedemann Heckel, Oliver Holyoake, Halea Isabelle Kala, Keiken, Rike Kreyenborg, Salomé Lubczanski, Virginia Lupu, Marina Marković, Zoë Claire Miller, Naomi Moonlion, Phuong Linh Nguyen, Lea Petříková, Chris Phillips, Tabita Rezaire, Nataša Prosenc Stearns, Terre Thaemlitz, Ryan Vautier, Charlotte J Ward, Lily Wittenburg

Rahmenprogramm mit Beteiligungen von: 

Taïs Bean (freie Künstlerin, Paris/London), Martin Beck (Philosoph, Universität der Künste Berlin), Heart Chor (Transcosmic Performance Collective, Berlin), Zahava Mandelbaum & Charlotte J Ward (Menstrual Cycle Awareness, London), Pornceptual (Künstler*innenkollektiv, Berlin), Pyramid Party (Drag Ritual, Berlin), Seahorse: Der Schwangere Mann (Dokumentarfilm, UK), Jaezz.T (Musikerin, Berlin), Caique Tizzi (Food Künstler, Berlin/Sao Paolo), The Yonis (Performance Collective, Bern/London), The Darvish (Performance Artist, Syria/Berlin), u.v.m.

Kuratiert von:

Transition Institute, Leitung: Halea Isabelle Kala; kuratorische Forschung: Ulrike Gerhardt

DEEDS NEWS - Zoe Claire Miller, Reproductive System in Crimson, glazed stoneware, sterling silver, 2020
Zoë Claire Miller, Reproductive Justice (in Lavender), glazed stoneware, sterling silver, installed at PSM, Berlin, 2020 © Photo: Marjorie Plaza Brunet

Warum heute wieder über Menstruation Kunst machen?

Nicht zuletzt ist die Menstruation ein kunstgeschichtlicher Topos, der insbesondere die internationale zweite Welle feministischer Kunst und Praxis grundlegend charakterisiert hat. Gegenwärtig knüpfen soziale Medien-affine und LGBTQI+ Künstler*innen und Aktivist*innen einer post-1989er Generation erneut und disruptiv an jenes Thema an: Sie interessieren sich für die Definition und Gestalt noch unbekannter, geschlechterübergreifender Menstrualitäten, für non-binäre, trans*-inklusive, queere und intersektionale Perspektiven auf Körper, Gender und Evolution,  im (post-)digitalen, posthumanen und kognitiv-kapitalistischen Zeitalter. Für die intrinsische Verbindung zwischen Lust, Widerstand und Ekel, für post-pornografische Quantensexualität sowie für Allianzen, Freundschaften und Kinships jenseits biologischer Mutter- und Elternschaft.

DEEDS NEWS - Keiken, Ryan Vautier & Sakeema Crook, Metaverse We are at the end of something, 2020, single channel (film still), sound by Wavesovspace
Keiken, Ryan Vautier & Sakeema Crook, Metaverse: We are at the end of something, 2020, single channel (film still). Sound by Wavesovspace © Keiken

Begleitet von einer Publikation (dem Dis-Guidebook), einem dichten Rahmen- sowie Vermittlungsprogramm ist Menstrualities die Must-Experience Ausstellung im Berliner Kunstherbst.

WO?

Alte Münze, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin

WANN?

Vernissage: Donnerstag, 29. September, 18:00 – 24:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Donnerstag, 29. September bis Samstag, 15. Oktober 2022

Geöffnet täglich 13:00 – 20:00 Uhr

KOSTET?

10 EUR / ermäßigt 5 EUR

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article