25.6 C
Berlin
Donnerstag, Juli 18, 2024

Biennale Venedig 2024 | 20.04.-24.11.2024

Editors’ Choice

Die 60. internationale Kunstausstellung mit dem Titel Stranieri Ovunque – Fremde überall, kuratiert von Adriano Pedrosa und produziert von der Biennale di Venezia, ist noch bis zum 24. November 2024 in den Giardini und im Arsenale zu besichtigen. Seit 2021 hat die Biennale einen Prozess eingeleitet, der alle ihre Aktivitäten nach etablierten und anerkannten Prinzipien der ökologischen Nachhaltigkeit überprüft. Auch für das Jahr 2024 wird die Zertifizierung der „Kohlenstoffneutralität“ angestrebt, die 2023 für alle von der Biennale geplanten Aktivitäten erreicht wurde: das 80. internationale Filmfestival, das Theater-, Musik- und Tanzfestival und insbesondere die 18. Internationale Architekturausstellung, die als erste große Ausstellung einen konkreten Weg zur Erreichung der Kohlenstoffneutralität erprobt hat und selbst die Themen Dekolonisierung und Dekarbonisierung reflektiert.

Abb. oben: Padiglione Centrale Giardini, Photo by Francesco Galli

DIE INTERNATIONALE AUSSTELLUNG

Der Titel der 60. Ausstellung ist einer Reihe von Werken entnommen, die das Kollektiv Claire Fontaine seit 2004 geschaffen hat: Neonskulpturen in verschiedenen Farben, die in mehreren Sprachen den Ausdruck „Stranieri ovunque“ (Ausländer überall) tragen, der wiederum dem Namen eines Turiner Kollektivs entnommen ist, das in den frühen 2000er Jahren in Italien gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit kämpfte: Stranieri Ovunque. Der Kontext der Arbeit ist eine Welt voller Kriege und Krisen verschiedener Art, die mit der Bewegung von Menschen über Nationen, Territorien und Grenzen hinweg zusammenhängen. Diese Krisen spiegeln die Tücken und Gefahren wider, die sich aus Fragen der Sprache, der Übersetzung und der Nationalität ergeben, die wiederum die Unterschiede und Ungleichheiten hervorheben, die durch Identität, Nationalität, Rasse, Geschlecht, Sexualität, Freiheit und Reichtum bestimmt werden. In diesem Panorama erhält der Ausdruck „Fremde überall“ mehrere Bedeutungen. Erstens: Wo immer man hingeht und wo immer man sich befindet, wird man immer auf Fremde treffen: Sie sind/ist überall. Zweitens ist man, egal wo man ist, in Wirklichkeit und tief im Inneren immer ein Fremder.

DEEDS NEWS - MZO, Claire Fontaine - Biennale di Venezia - Marco zorzannello-3

MZO, Claire Fontaine, photo: Marco Zorzannello

Die Ausstellung präsentiert 331 Künstler und Kollektive, die in und zwischen 80 Ländern gelebt haben, darunter Hongkong, Palästina und Puerto Rico, was beweist, dass Künstler schon immer aus den unterschiedlichsten Gründen gereist und umgezogen sind. Das Hauptaugenmerk der Biennale Arte 2024 liegt daher auf den Künstlern, die Ausländer, Immigranten, Expatriates, Diaspora, Exilanten oder Flüchtlinge sind, insbesondere auf denen, die sich zwischen dem globalen Süden und Norden bewegen.

Das italienische straniero, das portugiesische estrangeiro, das französische étranger und das spanische extranjero sind etymologisch mit strano, estranho, étrange und extraño verwandt, d. h. mit dem Begriff „Fremder“. Die erste Bedeutung des Wortes „queer“ ist „fremd“, und deshalb entwickelt und konzentriert sich die Ausstellung auf die Produktion anderer verwandter Subjekte: den queeren Künstler, der sich innerhalb verschiedener Sexualitäten und Geschlechter bewegt und oft verfolgt oder verboten wird; den Außenseiterkünstler, der sich am Rande der Kunstwelt befindet, genau wie der Autodidakt, der Volkskünstler und der populäre Künstler; und den indigenen Künstler, der in seinem eigenen Land oft als Fremder behandelt wird. Die Arbeit dieser vier Subjekte steht im Mittelpunkt der Ausstellung Contemporary Core.

Bei den Recherchen kristallisierten sich zwei Motive heraus, die in der Ausstellung wiederkehren. Das erste sind Textilien, die von vielen Künstlern auf vielfältige Weise erforscht werden. Diese Werke zeugen von einem Interesse am Handwerk, an der Tradition und am Handgemachten sowie an Techniken, die in der bildenden Kunst manchmal als anders oder fremd, als fremd oder seltsam gelten. Ein zweiter Grund ist die Familie der Künstler, von denen viele einheimische Künstler sind, die durch Blut oder Heirat miteinander verbunden sind. Auch hier spielt die Tradition eine wichtige Rolle bei der Weitergabe von Wissen und Praktiken vom Vater oder der Mutter an den Sohn oder die Tochter oder zwischen Geschwistern, Verwandten und Paaren.

Es gibt auch einen historischen Kern der Ausstellung, der Werke des 20. Jahrhunderts aus Lateinamerika, Afrika, dem Nahen Osten und Asien zusammenführt. Jahrhunderts aus Lateinamerika, Afrika, dem Nahen Osten und Asien zeigt. Über die Modernismen des globalen Südens ist viel geschrieben worden, und in drei Sektionen werden Werke aus diesen Gebieten präsentiert, fast ein Essay, eine Skizze, eine spekulative kuratorische Übung, die die Grenzen und Definitionen des Modernismus in Frage stellen will: Abstraktionen und Porträts im zentralen Pavillon der Giardini und Italiener überall in der Corderie des Arsenale. Wir kennen die Geschichte des Modernismus in Euro-Amerika nur allzu gut, während die Modernismen des globalen Südens weitgehend unbekannt bleiben. In diesem Kontext erhalten diese Geschichten eine echte zeitgenössische Relevanz: Wir müssen dringend mehr über sie und von ihnen lernen. Die meisten Künstlerinnen und Künstler aus dem historischen Kern stellen zum ersten Mal auf der Biennale aus, und damit wird eine historische Verpflichtung ihnen gegenüber anerkannt.

Als Leitprinzip hat die Biennale Arte 2024 Künstler privilegiert, die noch nie an der Internationalen Ausstellung teilgenommen haben, auch wenn einige von ihnen bereits in einem nationalen Pavillon, in einer Begleitveranstaltung oder in einer früheren Ausgabe der Internationalen Ausstellung ausgestellt haben. Besonderes Augenmerk wird auf Projekte im Freien gelegt, sowohl im Arsenale als auch in den Giardini, sowie auf ein Programm mit Performances während der Tage vor der Eröffnung und am letzten Wochenende der 60er Ausstellung.

“Die 60. Ausgabe der Kunstbiennale ist bereits in ihrem Titel Stranieri Ovunque – Ausländer überall – enthalten. Zwei kraftvolle und „skandalöse“ Worte”, kommentiert Biennale-Präsident Pietrangelo Buttafuoco, “die aktuelle Szenarien und mögliche Universen eröffnen, an deren Horizont sich die kuratorische Gedankenlinie aufbaut, scharf im Blick aus der Ferne, lebendig mit komplexen Kontrasten bei näherer Betrachtung. Adriano Pedrosa entwirft für die Biennale eine Ausstellung, die seine persönliche Haltung des Studiums und der Forschung widerspiegelt, bei der das Vorurteil des bereits Bekannten keine Rolle spielt. Der Schwindel des Unbekannten ist ein integraler Bestandteil des Schaffensprozesses, und die Erforschung wird zu einem wirksamen Hebel, um neue Himmelsrichtungen zu finden.

Gerade der Kompass ist wichtig für das Verständnis dieses Paradigmenwechsels. Pedrosa ist der erste Kurator der Kunstbiennale aus Südamerika und weiß daher sehr wohl, dass die Himmelsrichtungen selbst vermenschlichte symbolische Formen sind, mit dem Norden auf dem Kopf – komplett mit bequemem Hut – und dem Süden zu seinen Füßen, der barfuß gehalten wird, als ob er das sagen wollte. […]

DEEDS NEWS - MDM, Claire Fontaine - Biennale di Venezia - Matteo De Mayda-3

MDM, Claire Fontaine, photo: Matteo De Mayda

Und es gibt immer zwei Fäden, die sich durch die Auswahl der Kuratorin ziehen: der ausdrückliche Wunsch, sich auf Werke zu konzentrieren, die sich der Sprache der Textilien bedienen, und die Blutsbande, die mehrere der Künstler in der Ausstellung verbindet. Eine Rückkehr zu den ausgedehnten Zeiten der res extensa und der viszeralen menschlichen Beziehungen, die als Schatzkammer der Tradition und der Weitergabe von Wissen verstanden werden, in einem Zeitalter, das vom Immateriellen und der Entpersönlichung von Inhalt und Form beherrscht wird. Diese Ausgabe der Ausstellung zeigt Fragmente von Schönheit, die von den vorherrschenden Denkmustern an den Rand gedrängt, ausgeschlossen, bestraft und ausgelöscht wurden. Die zentralen Themen der Ausstellung von Pedrosa – das Andere, das Fremde, die Reise, die Integration – finden ihren Widerhall in den immer ruhigen und immer neuen Gewässern der Lagunenstadt. Einmal mehr ist Venedig – über Jahrhunderte hinweg die sanfte Wiege des Wissens und der Kommunikation zwischen Völkern, Ethnien, Religionen – der natürliche Platz, von dem aus neue Sichtweisen und Making Worlds – um es in einem hiesigen Lexikon zu sagen – verschoben werden können.

STAATEN

Die Ausstellung wird von 87 nationalen Beiträgen in den historischen Pavillons in den Giardini, im Arsenale und im historischen Zentrum von Venedig flankiert. Vier Länder sind zum ersten Mal auf der Kunstbiennale vertreten: die Republik Benin, Äthiopien, die Demokratische Republik Timor-Leste und die Vereinigte Republik Tansania. Die Republik Panama und der Senegal nehmen zum ersten Mal mit eigenen Pavillons teil.

Der italienische Pavillon auf der Tese delle Vergini im Arsenale, der von der Generaldirektion für zeitgenössische Kreativität des Kulturministeriums unterstützt und gefördert wird, wird von Luca Cerizza kuratiert, mit dem Projekt Due qui / To hear des Künstlers Massimo Bartolini, das eigens von Musikern und Schriftstellern konzipierte Beiträge umfasst.

Der Pavillon des Heiligen Stuhls, der vom Präfekten des Dikasteriums für Kultur und Bildung des Heiligen Stuhls, Kardinal José Tolentino de Mendonça, gefördert wird, findet dieses Jahr im Frauengefängnis von Venedig an der Giudecca statt. Die Ausstellung trägt den Titel „Mit meinen Augen“ und wird von Chiara Parisi und Bruno Racine kuratiert. Die Stadt Venedig ist mit einem eigenen Pavillon, dem Padiglione Venezia, in den Giardini di Sant’Elena vertreten.

KOLLATERALE VERANSTALTUNGEN

Die 30 Begleitveranstaltungen, die vom Kurator genehmigt und von öffentlichen und privaten gemeinnützigen Organisationen und Institutionen gefördert werden, werden an zahlreichen Orten in Venedig organisiert und bieten eine breite Palette von Beiträgen und Teilnahmen, die den Pluralismus der Stimmen, der die Ausstellung kennzeichnet, bereichern.

SPEZIELLE PROJEKTE der Biennale di Venezia

Polveriera austriaca, Forte Marghera, Mestre – Zehn Werke der italienischen Künstlerin Nedda Guidi (Gubbio, 1927 – Rom, 2015), die an der internationalen Ausstellung teilnehmen, werden in Forte Marghera in dem Gebäude namens Polveriera Austriaca ausgestellt. „Sie wurde wegen ihrer innovativen Techniken in der Keramikskulptur eingeladen“, erklärt Adriano Pedrosa, „Guidi verbindet die Figur des erfahrenen Handwerkers mit dem Genie der Kunst, sie ist keine ‚einfache‘ Keramikerin, sondern eine Bildhauerin, die für die Entwicklung der zeitgenössischen Keramik grundlegend ist.

Padiglione delle Arti Applicate, Arsenale, Sale d’Armi. – Die brasilianische Künstlerin Beatriz Milhazes (geb. 1960), die für ihr Werk bekannt ist, in dem sich brasilianische kulturelle Bilder und Bezüge zur westlichen modernistischen Malerei überschneiden, wird sieben Gemälde und ebenso viele großformatige Collagen präsentieren. Das Pavillonprojekt, das dieses Jahr von Adriano Pedrosa kuratiert wird, findet bereits zum achten Mal statt und ist eine Zusammenarbeit zwischen der Biennale und dem Victoria and Albert Museum (V&A) in London.

BIENNALE KUNSTAKADEMIE

Agnes Questionmark, Joyce Joumaa, Sandra Poulson und Nazira Karimi sind die Autoren der Finalistenprojekte der 2. Ausgabe der Biennale College Arte 2023/24, die ein Stipendium in Höhe von 25.000 Euro für die Verwirklichung ihres letzten Werks erhalten werden. Ihre Werke werden im Rahmen der 60. Ausstellung außer Konkurrenz präsentiert. Mehr als 150 junge und aufstrebende Künstler unter 30 Jahren aus 37 Ländern in der ganzen Welt haben sich für die Teilnahme an der Ausschreibung beworben.

LEONI D’ORO ALLA CARRIERA (Goldene Löwen für das Lebenswerk)

Anna Maria Maiolino, brasilianische Künstlerin (gebürtige Italienerin), und Nil Yalter, türkische Künstlerin (wohnhaft in Paris), sind mit den Goldenen Löwen für das Lebenswerk der Biennale Arte 2024 ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung wird am Samstag, den 20. April 2024, während der Preisverleihungs- und Eröffnungszeremonie der Biennale Arte 2024 im Ca’ Giustinian, dem Sitz der Biennale Venedig, überreicht.

BIENNALE SESSIONS, das Projekt für Universitäten

Im dreizehnten Jahr in Folge widmet La Biennale das Projekt Biennale Sessions den Universitäten, Akademien und allen Einrichtungen, die sich mit Forschung und Bildung in den Bereichen Kunst, Architektur und verwandten Gebieten befassen. Ziel ist es, von ihnen organisierte dreitägige Besuche für Gruppen von mindestens 50 Studierenden und Lehrkräften zu erleichtern, wobei die Möglichkeit von kostenlosen Seminaren in den Ausstellungsorten sowie Unterstützung bei der Organisation von Anreise und Unterkunft geboten wird.

BILDUNG

In den letzten zehn Jahren hat die Biennale di Venezia den Bildungsaktivitäten eine immer größere Bedeutung beigemessen und ein starkes Engagement für das Ausstellungspublikum, für Universitäten, Jugendliche und Schüler aller Schulstufen im Rahmen der sogenannten „Bildungsaktivitäten“ entwickelt. Bei den letzten beiden großen Ausstellungen – der Biennale Arte 2022 und der Biennale Architettura 2023 – waren insgesamt 130.298 Personen beteiligt, von denen 71.525 junge Menschen an den Bildungsaktivitäten teilnahmen. Auch für 2024 ist ein umfangreiches Angebot für Einzelpersonen und Gruppen von Studenten, Kindern, Erwachsenen, Familien, Fachleuten, Unternehmen und Universitäten geplant. Alle Initiativen setzen auf die aktive Einbindung der Teilnehmer, werden von der Biennale ausgewählten und geschulten Veranstaltern durchgeführt und sind in Führungen und Workshop-Aktivitäten unterteilt.

DER KATALOG

Der offizielle Katalog mit dem Titel Stranieri Ovunque – Foreigners Everywhere besteht aus zwei Bänden. Band I ist der Internationalen Ausstellung gewidmet, herausgegeben von Adriano Pedrosa. Auf den ersten Seiten finden sich zwei kurze Einführungen von Präsident Pietrangelo Buttafuoco und Präsident Roberto Cicutto, gefolgt von einem Interview mit Adriano Pedrosa von Julieta Gonzàles. Der erste Teil des Bandes ist kritischen Essays und einigen „Gesprächen“ gewidmet, darunter Interviews mit den Goldenen Löwen für das Lebenswerk, Anna Maria Maiolino und Nil Yalter. Der zweite Teil ist der Präsentation der ausgestellten Künstler gewidmet, die in zwei Hauptbereiche unterteilt ist: Historischer Kern und Zeitgenössischer Kern. Jeder Künstler wird mit einem ausführlichen kritischen Text vorgestellt, und sein Werk wird durch einen ikonografischen Apparat illustriert. Band II ist den nationalen Teilnahmen und den Begleitveranstaltungen gewidmet. Der Ausstellungsführer ist so konzipiert, dass er den Besucher auf seinem Weg durch die Ausstellung begleitet. Die grafische Identität und das Design der Publikationen der Biennale Arte 2024 stammen von Estudio Campo (Paula Tinoco, Roderico Souza, Carolina Aboarrage) aus São Paulo, Brasilien. Die drei Bände werden von La Biennale di Venezia herausgegeben.

WANN?

Ausstellungsdaten:

20. April bis 24. November 2024

Öffnungszeiten:

Venedig, Giardini und Arsenale, 20. April bis 24. November 2024
Montags geschlossen (außer 22/04, 17/06, 22/07, 02/09, 30/09, 18/11)
Sommeröffnungszeiten: 11 – 19 Uhr (vom 20. April bis 30. September – letzter Einlass 18.45 Uhr)
Bis 30. September, nur im Arsenale: freitags und samstags verlängerte Öffnungszeiten bis
20 Uhr (letzter Einlass 19.45 Uhr)
Herbsttermine: 10-18 Uhr (vom 1. Oktober bis 24. November – letzter Einlass 17.45 Uhr)

WO?

Sestiere Castello
30122 Venezia (VE)

und andere Orte in Venedig

KOSTET?

Tickets und Führungen werden ausschließlich online verkauft
(für Tickets und Führungen mit festem Beginn wird eine Vorverkaufsgebühr von 0,50 € erhoben)

-Einzelne Tickets:
Voll € 30
Ermäßigt € 20 über 65, Einwohner der Gemeinde Venedig (mit Nachweis eines gültigen Ausweises an den Eingängen)
Ermäßigter Preis Studenten und/oder unter 26 € 16 (mit Nachweis eines gültigen Ausweises an den Eingängen)

-Mehrfach- Ticket*
3 Tage € 40 (gültig für 3 aufeinanderfolgende Tage – ausgenommen Schließtage)
Wochenkarte € 50 (gültig für 7 aufeinanderfolgende Tage – ausgenommen Schließtage)
„Biennale Sessions“ € 20 (teilnehmende Universitäten, Reservierung erforderlich, mindestens 50 Personen)
*Mehrfache Tickets sind personengebunden und müssen an den Eingängen von einem gültigen Ausweis begleitet werden.

-Gruppentickets:
(Gruppen mit mehr als 25 Teilnehmern müssen sich während des Besuchs der Ausstellungsräume in Untergruppen aufteilen)
Erwachsene € 20 / Universitäten € 15 / Schüler € 10
(Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen, Kauf ausschließlich online. Die Tickets gelten für einen einmaligen Eintritt pro Ausstellungsort, Arsenale und Gärten)
Um mehr als 50 Gruppentickets auf einmal zu kaufen, schreiben Sie bitte an booking@labiennale.org

-Akkreditierung:*
Voller Preis € 75
Ermäßigt 50 € (für Einwohner der Gemeinde Venedig)
Ermäßigter Preis Studenten und/oder unter 26 € 45
*Akkreditierungen sind streng persönlich und müssen an den Eingängen von einem gültigen Ausweis begleitet werden

-Formel Kunst + DMT
(1 Ticket Kunst + 1 Ticket Show/Konzert Ihrer Wahl)

-Ermäßigte Tarife:
Personen mit nachgewiesener Behinderung können eine ermäßigte Eintrittskarte (Typ Einzeleintritt) zum Preis von 20 € in Anspruch nehmen, die an den Infopoints (Giardini in Viale Trento und Arsenale in Riva di Ca’ di Dio) gegen Vorlage der entsprechenden Bescheinigung erworben werden kann. Wenn in den Unterlagen die Notwendigkeit einer Begleitperson angegeben ist, hat diese Anspruch auf freien Eintritt, der an den Infopoints erneut beantragt werden muss. Sondertarif für FAI-, ACI-, COOP-, CRAL DOGANE-, OCRAD- und TCI-Mitglieder: ermäßigte Eintrittskarte (Einzeleintritt) zum Preis von 26 € bei Vorlage des Mitgliedsausweises an den Infopoints auf der Messe

-Freier Eintritt:
Kinder bis zum Alter von 6 Jahren, Schüler der Primar- und Sekundarstufe, die eine pädagogische Betreuung in Anspruch nehmen, Begleitpersonen mit einer bescheinigten Behinderung, sofern in den Unterlagen angegeben.

-Führungen – Reservierung erforderlich (auf Italienisch und in 8 Fremdsprachen):
Erwachsene 1 Veranstaltungsort € 90 – 2 Veranstaltungsorte € 150
Universität 1 Termin € 70 – 2 Termine € 120
Sekundarschulen 1 Termin 60 € – 2 Termine 100
Sekundar- und Grundschulen 1 Veranstaltungsort € 60
Kindergärten 1 Veranstaltungsort € 50

-Geführte Touren mit festem Beginn – Reservierung erforderlich:
8 € pro Veranstaltungsort, pro Person (auf Italienisch und Englisch)
-Feste Führungen für Familien – Reservierung erforderlich
8 € pro Veranstaltungsort, pro Person
(in italienischer Sprache erhältlich – kostenloser Eintritt zur Ausstellung für Teilnehmer unter 12 Jahren)
(Auf die Preise der Führungen wird eine Vorverkaufsgebühr von 0,50 € erhoben)

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article

Thomas Hoepker 1936-2024