11.1 C
Berlin
Freitag, Juni 14, 2024

Barbara Kruger – Institute of Contemporary Art Boston | 03.11.2022-21.01.2024

Editors’ Choice

Am 3. November 2022 wird das Institute of Contemporary Art/Boston (ICA) eine neue, ortsspezifische Auftragsarbeit von Barbara Kruger (geb. 1945 in Newark, NJ) vorstellen. Seit über 40 Jahren ist Kruger eine konsequente, kritische Beobachterin der zeitgenössischen Kultur. In ihrer unverwechselbaren Bildsprache verwendet sie plakative Textaussagen und Bilder aus den Massenmedien, um bedeutende Kunstwerke zu schaffen, die Ideen von Macht, Identität, Konsumverhalten und Geschlecht untersuchen.

Abb. oben: Barbara Kruger, Belief+Doubt, 2012, Installation view, Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, DC. Photo by Cathy Carver. Courtesy the artist and Sprüth Magers. 

Im ICA wird Kruger die Sandra und Gerald Fineberg Art Wall im Foyer des ersten Stocks in eine monumentale, zum Nachdenken anregende Installation verwandeln, die die Schlüsselthemen unserer Zeit kommentiert und gleichzeitig eines ihrer ikonischsten Bilder neu interpretiert. Das fesselnde neue Werk, Untitled (Hope/Fear), 2022, wird bis zum 21. Januar 2024 in einer von Ruth Erickson, Mannion Family Senior Curator, organisierten Präsentation zu sehen sein.

“Barbara Kruger schafft einige der kraftvollsten Kunstwerke unserer Zeit, indem sie ihre einzigartige Kombination aus Text, Maßstab und Design einsetzt, um eine Reise von der Vertrautheit zu einem atemberaubenden Bewusstsein anzutreten. Im ICA werden alle Besucher ihre monumentale Installation in unserem gläsernen Foyer sehen, einem freien und offenen öffentlichen Raum”

Jill Medvedow, the ICA’s Ellen Matilda Poss Director

In den frühen 1980er Jahren perfektionierte Kruger seinen eigenen Stil, bei dem er Wörter und Bilder aus den Massenmedien entnahm und zu einprägsamen, grafischen Kunstwerken neu zusammensetzte. In seinem neuen Auftragswerk für das ICA, Untitled (Hope/Fear), 2022, nutzt Kruger die einzigartige Architektur der Wand, um ein kühnes Werk zu schaffen, das drei verschiedene Bereiche mit Text- und Bildkombinationen umfasst. Der größte Text – “Another hope, Another fear” (Eine andere Hoffnung, eine andere Angst) – in Futura bold (der bevorzugten Schriftart des Künstlers) veranschaulicht Krugers prägnante Fähigkeit, den emotionalen Tenor unserer Zeit heraufzubeschwören, eine Parade täglicher Hoffnungen und Ängste, die von einer unaufhörlichen Wochenschau und Medienberichterstattung angeheizt werden. Durch das Wiederholen und Ersetzen von Wörtern schafft Kruger eine Textkadenz, die sich kaskadenartig über die Wand zieht. Ein anderer Bereich der Installation zeigt Sätze in grafischen Schwarz-Weiß-Bändern, die das Wort “Krieg” wiederholen – “War time, war crime, war game” – bevor sie in den Satz “War for a world without women” übergehen. Die Wirkung dieser Sätze, die sich um das Wort “Krieg” drehen, besteht darin, dass sie die Zusammenhänge oder die Machtverhältnisse offenlegen. In der abschließenden Phrase “War for me to become you” hat Kruger die Pronomen durchgestrichen, was klare Vorstellungen darüber verwirrt, wer hier spricht, und sich jeder eindeutigen Position widersetzt.

“Die ICA-Installation stützt sich auf Krugers jahrzehntelange Praxis, großformatige Installationen ihrer textbasierten Kunst zu schaffen, die Räume mit ihrer charakteristischen Ästhetik und ihrem pointierten Inhalt verwandeln. Ihre brandneue Arbeit für das ICA wird, wie schon seit vielen Jahren, Themen wie Krieg, Frauenrechte und Macht ansprechen und letztlich Autoritäten in Frage stellen.”

Erickson

Das letzte Element stellt den Text aus einem von Krugers bekanntesten Werken, Untitled (Your body is a battleground), 1989, wieder her, das sie ursprünglich als Plakat für den Frauenmarsch in Washington, D.C., anfertigte, um gegen neue Gesetze zu protestieren, die den Zugang von Frauen zur Gesundheitsversorgung einschränken. In dieser Version von 2022 ändert sie sowohl das Bild als auch die Schriftart und überlagert den Text mit einer Schwarz-Weiß-Fotografie eines Gesichts. Untitled (Hope/Fear), 2022, spiegelt Krugers charakteristischen Stil wider und offenbart ihre atemlose und kontinuierliche Innovation von Text und Bild. Dieses neueste Werk bestätigt Krugers Status als eine der schärfsten Antworten auf die zeitgenössische Kultur.

Die Sandra and Gerald Fineberg Art Wall des ICA ist ortsspezifischen Auftragsarbeiten führender zeitgenössischer Künstler gewidmet. Die Sandra and Gerald Fineberg Art Wall befindet sich in der gläsernen Lobby des Museums und ist die erste Begegnung des Besuchers mit der Kunst beim Betreten des Gebäudes.

Über die Künstlerin

Kruger lebt und arbeitet in Los Angeles, CA und New York, NY. Sie studierte an der Syracuse University und der Parsons School of Design, New York. Einzelausstellungen: Los Angeles County Museum of Art (2022), Neue Nationalgalerie, Berlin (2022), The Art Institute of Chicago (2021), AMOREPACIFIC Museum of Art, Seoul (2019), National Gallery of Art, Washington, DC (2016), High Line Art, New York (2016), Modern Art Oxford (2014), Kunsthaus Bregenz (2013), Pinakothek der Moderne, München (2011), Schirn Kunsthalle, Frankfurt (2010), Gallery of Modern Art, Glasgow (2005), Whitney Museum of American Art, New York (2000), Museum of Contemporary Art, Los Angeles (1999), Serpentine Gallery, London (1994), Musée d’art contemporain, Montreal (1985) und Kunsthalle Basel (1984). Zu den Gruppenausstellungen gehören Isabella Stewart Gardner Museum, Boston (2021), Hamburger Bahnhof, Berlin (2018), V-A-C Foundation, Palazzo delle Zattere, Venedig (2017), Hammer Museum, Los Angeles (2014), Biennale of Sydney (2014), Museum Ludwig, Köln (2013), Stedelijk Museum, Amsterdam (2010), Museum of Modern Art, New York (2010, 2009, 2007), Palazzo Grassi, Venedig (2006), Museum of Contemporary Art, Chicago (2004), Tate Liverpool (2002), Centre Pompidou, Paris (1988) und Solomon R. Guggenheim Museum, New York (1987). Derzeit ist sie auch in der von Cecilia Alemani kuratierten 59. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia (2022) zu sehen: The Milk of Dreams.

Über das ICA

Seit seiner Gründung im Jahr 1936 hat das ICA die Freude an der Reflexion, Inspiration, Fantasie und Provokation, die zeitgenössische Kunst bietet, mit seinem Publikum geteilt. Als Museum an der Schnittstelle zwischen zeitgenössischer Kunst und bürgerlichem Leben hat das ICA eine kühne Vision entwickelt, um die Stimme des Künstlers zu stärken und die Rolle des Museums als Vermittler, Impulsgeber und Organisator zu erweitern. Seine Ausstellungen, Aufführungen und Bildungsprogramme bieten Zugang zur Breite und Vielfalt der zeitgenössischen Kunst, zu Künstlern und zum kreativen Prozess und laden ein Publikum jeden Alters und Hintergrunds ein, an der Begeisterung für neue Kunst und Ideen teilzuhaben. Das ICA befindet sich am 25 Harbor Shore Drive, Boston, MA, 02210. The Watershed befindet sich in 256 Marginal Street, East Boston, MA 02128.

WANN?

Ausstellungsdaten: Donnerstag, 3. November 2022 bis Sonntag, 21. Januar 2024

WO?

Institute of Contemporary Art
25 Harbor Shore Drive
Boston, MA 02210
Massachusetts
USA

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article