1.4 C
Berlin
Freitag, Dezember 2, 2022

Gusztáv Hámos und Katja Pratschke: Cities (Territories & Occupation) – SCOTTY | 19.11–18.12.2022

Editors’ Choice

Die Ausstellung Cities (Territories & Occupation) thematisiert »die Stadt« aufgeteilt in Reviere, Sektoren, Kieze, Zonen, Territorien und Herrschaftsbereiche, markiert durch innerstädtische Grenzlinien. »Wir untersuchen wie Städte durch Ein- und Ausgrenzung, Flucht, Zerfall, Zerstörung, Abriss, Umsiedlung, Vertreibung, Enteignung entstehen und sich ändern. Wir fragen uns, wie sich städtische Territorien bilden und warum sie sich ändern? Wer kontrolliert die Stadt oder wie schaffen die Bewohner Freiräume? Wem gehört die Stadt? Welche urbanen Visionen und Veränderungen setzen sich durch oder werden verhindert?«

Abb. oben: © Gusztáv Hámos und Katja Pratschke 2022

Das Ausgangsmaterial der in der Ausstellung gezeigten Video- und Fotoarbeiten bilden Fotosequenzen, die essentielle Situationen urbaner Erfahrungen beschreiben, sie zeigen Verdichtungen menschlichen und unmenschlichen Handelns. » Wir beschreiben keine realen Städte, keine Versionen von Berlin, Hamburg, Venedig, Istanbul oder Delhi, sondern städtische Phänomene, Quintessenzen des urbanen Lebens.

Wir können dennoch auf den Fotografien uns bekannte Orte und vergangene Ereignisse in wirklich existierenden Städten erkennen. Die Zukunft lässt sich dadurch erahnen, wie wir gegenwärtig mit diesen Stadtentwürfen umgehen. Durch die gegenwärtige Begehung, durch die »Begegnung im Werden«, kann die Stadt immer wieder neu gedacht werden.«

Gusztáv Hámos und Katja Pratschke
Als Medienkünstler und künstlerische Forscher arbeiten Gusztáv Hámos und Katja Pratschke seit 20 Jahren gemeinsam an der Theorie und Praxis der intermedialen Künste. So umfasst ihre künstlerische Praxis Video, Film, Fotografie, interaktive und ortsspezifische Installationen, begehbare 360°-Kinoräume sowie die Kuration von Ausstellungen, Symposien, Filmreihen, Workshops und Publikationen. Mit ihren Installationen und Fotofilmen untersuchen sie, wie die menschliche Wahrnehmung durch die Kinematografie verändert wird und welche Konsequenzen die Aufzeichnung von Bildphasen für unsere Wahrnehmung von Zeit, Raum und Bewegung hat. Sie sind Gründungsmitglieder der Concrete Narrative Society e.V. und seit 2021 künstlerische Experten des SPUR.lab (Site Specific Augmented Storytell-ing lab).

Einführung: Fee Altmann, Kunsthistorikerin, Kuratorin, Vorsitzende und stellvertretende Direktorin des !KF — Institut für künstlerische Forschung

WANN?

Vernissage:

Freitag, 18. November 2022, 19:00 Uhr

Ausstellungsdaten:

Samstag, 19. November bis Sonntag, 18. Dezember 2022

WO?

SCOTTY
Oranienstraße 46
10969 Berlin-Kreuzberg

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article