11.1 C
Berlin
Freitag, Juni 14, 2024

Albertinum: Kaleidoskop der Geschichte(n). Ukrainische Kunst 1912-2023 | 06.05.-10.09.2023

Editors’ Choice

Es ist die erste Ausstellung ihrer Art in Deutschland: Das Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) widmet vom 6. Mai bis zum 10. September 2023 der modernen ukrainischen Kunst eine umfassende Überblickspräsentation. Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Installationen, Videoarbeiten, Grafiken und Archive von rund 50 Künstler*innen repräsentieren auf 1.200 Quadratmetern die Kunst der Ukraine von Anfang des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart und geben Einblicke in die bewegte Geschichte des Landes sowie den stetigen Kampf um das eigene Selbstverständnis.

Abb. oben: Dana Kavelina, It cannot be that nothings can returned, 2022, Video Still, Courtesy Dana Kavelina

Die Ausstellung “Kaleidoskop der Geschichte(n). Ukrainische Kunst 1912-2023” befasst sich mit vier Hauptthemen, die sich überschneiden: Praktiken des Widerstands, Erinnerungskultur, Räume der Freiheit und Gedanken über die Zukunft. In ihnen verbindet sich die aktuelle Situation mit historischen Ereignissen, zeigt individuelle Erfahrungen und persönliche Geschichten. Jede Position repräsentiert einen bestimmten Mikrokosmos, der mit der Historie des Landes und seinem Erbe verwoben ist. Dadurch entfalten sich die Komplexität und die Vielfalt der heutigen ukrainischen Kunstszene. Sie beschäftigt sich mit der Selbsterkenntnis in der ukrainischen Geschichte, wirft einen introspektiven Blick auf ihre Gegenwartskultur, analysiert und beschreibt das Land in dessen Komplexität und Widerständigkeit mit den Mitteln der modernen und zeitgenössischen Kunst.

DEEDS NEWS - Courtesy of Albertinum - Tetiana Yablonska, Samen, 1969, Öl auf Leinwand, 75 cm x 90 cm, Courtesy of the National
Tetiana Yablonska, Samen, 1969 Öl auf Leinwand, 75 cm x 90 cm, Courtesy of the National Art Museum of Ukraine (NAMU)

Die Ausstellung verdeutlicht einen kulturellen Föderalismus, der essentiell für die ukrainische Kultur ist: Sie hat sich nicht zentral allein in Kyjiw entwickelt, sondern parallel in vielen einzigartigen kulturellen Zentren, wie Dnipro, Iwano-Frankiwsk, Charkiw, Lwiw und Odessa. Beleuchtet werden unter anderem die Zeit nach der Unabhängigkeit in den 1990er-Jahren, die Revolution der Würde (Revolution of Dignity) von 2013 bis 2014 und die Zeit nach der russischen Annexion der Krim. Durch die russische Invasion seit dem 24. Februar 2022 erlebt die ukrainische Kultur eine erneute Dezentralisierung und ein Nomadentum. Viele Kunstschaffende aus diesen bedeutenden Kulturzentren sind gezwungen, ihre Städte zu verlassen und als Migrant*innen in der Welt verstreut zu leben.

Marion Ackermann, Generaldirektorin der SKD: „Den nachhaltigen Schutz von Kulturgütern begreife ich als eine unserer musealen Hauptaufgaben, die in Anbetracht der kriegsbedingten Situation in der Ukraine von existenzieller Bedeutung ist. Dies gilt in besonderem Maße auch für den Schutz der Menschen, der Künstlerinnen und Kollegen. Ihre Geschichten über die Kunst als Mittlerin zwischen Vergangenem und Zukünftigem sichtbar zu machen und in ihrer Individualität herauszustellen ist uns ein besonderes Bedürfnis.“

Um die Kunstproduktion zu fördern, werden neue Werke der Künstler*innen Nikita Kadan, Kateryna Lysovenko, Lada Nakonechna und Masha Reva präsentiert. Das Kupferstich-Kabinett der SKD hat in diesem Zuge zudem fünf Zeichnungen und einen Durchdruck auf Kohlepapier aus der Serie „Drawing on Maidan“ der Künstlerin Lesia Khomenko angekauft. Gemälde der Künstlerin Kateryna Bilokur sowie zahlreiche Neuproduktionen reisen erstmals außer Landes. Im Dialog zeigen sie die Kontinuität der Kultur und die Quellen der zeitgenössischen Kunst in der Ukraine seit den Anfängen von der Avantgarde bis zur Gegenwart.

DEEDS NEWS - Courtesy of Albertinum - Kateryna Bilokur, Blumen und Nüsse, 1948, Öl auf Leinwand. 48 cm x 56 cm,  Courtesy of the
Kateryna Bilokur, Blumen und Nüsse, 1948, Öl auf Leinwand. 48 cm x 56 cm, Courtesy of the National Folk Decorative Art Museum

Die Ausstellung wird aus Privatsammlungen und Museen, wie dem Nationalen Kunstmuseum der Ukraine (Kyjiw), dem Kunstmuseum Odessa, dem Nationalen Museum für dekorative Volkskunst (Kyjiw), der Stedley Art Foundation (Kyjiw), der Prymachenko Family Foundation, dem Dovzhenko Centre, dem MOCA NGO, der Artsvit Gallery (Dnipro) und dem Ya Gallery Art Center (Kyjiw-Lviv) zusammengestellt. Leihgaben der Art Collection Telekom, der Akademie der Künste (Berlin), der Artothek des deutschen Bundestags und der Thyssen Bornemisza Art Collection 21 ergänzen die Schau. Nach der Laufzeit in Dresden wird die Ausstellung von Oktober 2023 bis Januar 2024 im Museum de Fondatie in Zwolle in den Niederlanden zu sehen sein.

WO?

Albertinum
Tzschirnerplatz 2
01067 Dresden

WANN?

Ausstellungstermine:

Samstag, 06. Mai – Sonntag, 10. September 2023

Öffnungszeiten:

Täglich 10—18 Uhr
Montag geschlossen

KOSTET?

Regulär 12 €, ermäßigt 9 €, unter 17 frei, ab 10 Pers. 11 €

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article