20.6 C
Berlin
Mittwoch, Juli 17, 2024

ZKM Karlsruhe: Mack im ZKM | 16.09.2023-07.04.2024

Editors’ Choice

Heinz Mack zählt zu den wichtigsten Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts. 1957 gründete er mit dem Künstler Otto Piene in Düsseldorf die Gruppe ZERO. Gemeinsam mit anderen internationalen Künstlern wollten sie die Kunst nach dem zweiten Weltkrieg revolutionieren. Das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe widmet ihm mit »Mack im ZKM« nun eine umfassende Einzelausstellung mit etwa 130 Werken aus dem Zeitraum 1955 bis 2023. Darunter Arbeiten, die nach langer Zeit erstmals wieder rekonstruiert und ausgestellt werden. Spiegelobjekte in der gleißenden Wüstensonne, flirrende Farbprismen in der Arktis, lichtreflektierende Stelen, magisch vibrierende Rotoren, golden und silbern strahlende Kuben, virtuelle Volumen, erzeugt durch elektrische Impulse: Heinz Mack, Künstler des Lichts, bringt die Lichthöfe des ZKM ab September auf vielfältige Weise zum Leuchten.
»Mack im ZKM« (16.09.2023 – 07.04.2024) im ZKM | Karlsruhe.

Abb. oben: Heinz Mack im ZKM | Karlsruhe, 2023, © ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Foto: Felix Grünschloß

Neue Materialien, neue künstlerische Ausdrucksformen
Bereits in den 1950er-Jahren suchte Heinz Mack nach einer Harmonie zwischen Mensch, Natur und Technik. 1957 gründete er mit dem Künstler Otto Piene in Düsseldorf die Gruppe ZERO. Gemeinsam mit anderen internationalen Künstlern wollten sie die Kunst nach dem zweiten Weltkrieg revolutionieren. ZERO stand für einen Neuanfang – eine Stunde Null. Licht, Bewegung, Struktur und Farbe sind für Mack dabei die zentralen Themen.

Heinz Mack verwendete schon früh natürliche Elemente wie Licht, Feuer, Luft, Wasser oder Sand als vollwertiges gestalterisches Ausdrucksmittel für seine Kunstwerke. Durch die Arbeit mit kinetischen Prinzipien und neuen industriellen Materialien wie Aluminium, Acrylglas oder Fresnel-Linsen sowie chemischen Substanzen wie Phosphor und Quecksilber revolutionierte er den Skulpturenbegriff. Seine offenen Werke beziehen nicht nur den Raum, sondern auch die Betrachter:innen direkt mit ein, denn sie interagieren mit dem Licht auf einzigartige Weise und erweitern so die Wahrnehmung.

DEEDS NEWS - Mack im ZKM Karlsruhe - (c) Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe - Photo Felix Grünschloß
Ausstellungsansicht »Mack im ZKM«, 2023, im ZKM | Karlsruhe. © ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Foto: Felix Grünschloß

Licht in allen Facetten: »Mack im ZKM«
Die Ausstellung präsentiert Arbeiten aus allen Schaffensphasen des Künstlers. Einige Werke, die bislang nur selten ausgestellt wurden und teilweise sogar verloren gegangen sind, werden nun im ZKM rekonstruiert oder neu inszeniert. Darunter ist zum Beispiel die »LichtChoreographie«, eine in dieser Art zum ersten Mal präsentierte Komposition aus verschiedenen, teils motorisierten Stelen Macks, die ein multisensorisches, immersives Erlebnis kreiert, das Licht und Raum in Vibration versetzt und regelrecht zum Tanzen bringt. Auch beim »Sahara-Projekt«, das seit 1959 einen Fixpunkt in Macks Arbeit bildet und ihn zu einem Pionier der Land-Art in Europa macht, scheinen sich Raum und Zeit aufzulösen. Immer wieder bereiste der Künstler die Wüste, die ideale Voraussetzungen bot, um mit Licht und Raum in reinster Form zu arbeiten. Auf einer großen, den Lichthof 9 fast ausfüllenden Sand fläche werden die Lichtphänomene, die aus dem Zusammenspiel von Macks Lichtobjekten und der gleißenden Wüstensonne entstehen, auch im musealen Kontext nachempfindbar. Beim »Sahara-Projekt« handelt es sich außerdem um eines der ersten medial gedachten Werke in der europäischen Kunst, da Macks Interventionen nur für die Zeit der Aufnahmen andauerten und danach fotografisch sowie im Film »Tele-Mack« der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.

DEEDS NEWS - Mack im ZKM Karlsruhe - (c) Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe - ZKM - Photo Felix Grünschloß
Ausstellungsansicht »Mack im ZKM«, 2023, im ZKM | Karlsruhe. © ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Foto: Felix Grünschloß

Mack im 21. Jahrhundert
»Mack im ZKM« wirft einen Blick auf einen Künstler, der seit jeher die vielfältigen Facetten des Lichts erforscht, fast wie ein Wissenschaftler, der einen Gegenstand in Versuchsreihen untersucht. Sein kontinuierliches Streben nach Immaterialität eröffnet den Raum für eine erweiterte Kunsterfahrung. Aus der heutigen Perspektive nimmt sein Werk die Fragestellungen vorweg, mit denen wir im 21. Jahrhundert konfrontiert sind. Macks Beschäftigung mit Luft, Wasser, Licht und Sand reflektiert auch aktuelle Themen rund um die heute bedrohten natürlichen Ressourcen. So nehmen seine großen Reflektorwände und raumgreifenden Lamellen-Plantagen, die er vor 65 Jahren konzipierte, formal die gegenwärtigen PhotovoltaikAnlagen voraus. Macks Haltung gegenüber Natur und Technik wirft Fragen auf und bietet Lösungsansätze, die im Lichte der Herausforderungen der menschengemachten Klimakatastrophe in der Gegenwart an Relevanz gewinnen.

Zur Ausstellung ist ein begleitender Katalog in Planung (Erscheinungstermin 2024), unter anderem mit Beiträgen von Alistair Hudson, Wolfgang Ulrich, Sophia Sotke und Dr. Matthias Meier, Daria Mille und Lilijana Funk, Hartmut Böhme, Katharina Kern sowie Clara Runge

DEEDS NEWS - Mack im ZKM Karlsruhe - (c) ZKM - Photo Felix Grünschloß
Ausstellungsansicht »Mack im ZKM«, 2023, im ZKM | Karlsruhe. © ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Foto: Felix Grünschloß

Mack in der EnBW
Vom 30.11.2023 bis 21.04.2024 zeigt die EnBW im Foyer der Konzernzentrale in Karlsruhe belgleitend zur Schau im ZKM die Ausstellung »Jardin Artificiel« von Heinz Mack, die Collagen, Fotografien und Objekte aus dem »Sahara-Projekt« umfasst.

Biografie Heinz Mack
Heinz Mack (*1931, Lollar, Hessen; lebt und arbeitet in Mönchengladbach und auf Ibiza) besuchte von 1950 bis 1953 die Staatliche Kunstakademie Düsseldorf. 1956 erlangte er das Staatsexamen in Philosophie an der Universität Köln. 1957 gründete er gemeinsam mit Otto Piene die Gruppe ZERO, was den Beginn einer neuen Periode – den Nullpunkt des Neuanfangs einer Kunsterfahrung – und den Bruch mit den Konventionen der stark vom Informel und Tachismus beeinflussten Nachkriegskunst markierte. Neben der Teilnahme an der documenta II (1959) und der documenta III (1964) vertrat er die Bundesrepublik Deutschland 1970 auf der XXXV. Biennale in Venedig. Im selben Jahr erhielt er eine Professur für einen Lehrauftrag in Osaka (Japan) und wurde ordentliches Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, der er bis 1992 angehörte. Mack wurde mit wichtigen Preisen ausgezeichnet u. a. mit dem Kunstpreis der Stadt Krefeld (1958), dem Premio Marzotto (1963) und dem Preis der Kulturstiftung Dortmund (2012). Im Jahr 2011 ehrte die Bundesrepublik Deutschland den Künstler mit dem »Großen Verdienstkreuz mit Stern«. 2017 wurde ihm die Moses Mendelssohn Medaille verliehen. Seine Werke waren in annähernd 360 Einzel- und vielen Gruppenausstellungen zu sehen und sind in 170 öffentlichen Sammlungen weltweit vertreten.

WO?

ZKM | Zentrum für Kunst und Medien
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe

WANN?

Montag, Dienstag, geschlossen
Mittwoch-Freitag, 10:00-18:00 Uhr
Samstag, Sonntag, 11:00-18:00 Uhr

KOSTET?

Jeden Freitag ab 14:00 Uhr ist der Eintritt in die Ausstellungen des ZKM kostenfrei.

Preise: siehe Webseite

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article

Thomas Hoepker 1936-2024