1.4 C
Berlin
Freitag, Dezember 2, 2022

Performative Disskussionen DISSECT im Tieranatomischen Theater der Humboldt-Universität zu Berlin | 02.11 + 04.11.2022

Editors’ Choice

Dissect ist ein performatives Diskussionssetting, dessen Design von einem Seziertisch inspiriert ist. Um den Tisch herum sitzen sechs bis acht Redner aus verschiedenen Disziplinen (Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften, Kunst, Design usw.), die je nach dem vorgestellten Kunstwerk ausgewählt werden. Dies ermöglicht einen spontanen Austausch und einen reichen Dialog zwischen den Disziplinen. Nach zwei Veranstaltungen im Jahr 2019 – im Centre Pompidou und dann bei Paris Photo – finden zwei DISSECT-Abende im Tieranatomischen Theater der Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen der Berlin Science Week statt, die von der EnsadLab-Gruppe “Reflective Interaction” (Samuel Bianchini) und dem Exzellenzcluster “Matters of Activity” (Patricia Ribault) am 2. und 4. November 2022 organisiert werden.

Abb.oben: Samuel Bianchini & Emanuele Quinz (dir.), Centre Georges Pompidou, Paris, mars 2019. Foto: © Samuel Bianchini – ADAGP

DISSECT: eine Live-Performance am runden Tisch, eine multidisziplinäre Debatte mit Werken der zeitgenössischen Kunst und des Designs, inszeniert in einem öffentlichen, interaktiven Rahmen. DISSECT wurde von Samuel Bianchini und Emanuele Quinz an der École des Arts Décoratifs – Paris (EnsAD) ins Leben gerufen und zielt darauf ab, lebendigere Formen des Austauschs als den so genannten “runden Tisch” wiederherzustellen, um radikal multidisziplinäre Debatten anzustoßen und sich mit den Gegenständen der Diskussion selbst auseinanderzusetzen.

DISSECT zeigt am 2. November 2022 die Arbeit “Amygdala” des zeitgenössischen Künstlers Marco Donnarumma im Zusammenhang mit der Forschung der Gruppe Cutting des Exzellenzclusters “Matters of Activity” an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU). Marco Donnarumma, der für seine Performances bekannt ist, in denen er Klang, Computertechnik und Biotechnologie miteinander verbindet, hat Amygdala als einen künstlich intelligenten Roboter in Form eines unheimlichen, menschenähnlichen Gliedes konzipiert, das in einem industriellen Computerserverschrank aufgehängt ist und ein Reinigungsritual durchführt, das als “Skin-Cutting” bekannt ist. Angetrieben von biomimetischen neuronalen Netzen ist Amygdala zu interaktivem und wechselndem Verhalten fähig, das an die Bewegungen von Tieren erinnert und eine Zweideutigkeit zwischen dem Organischen und dem Technologischen schafft.

Gäste: Neurochirurg Thomas Picht, Theaterwissenschaftlerin Maaike Bleeker, Kunsthistoriker Horst Bredekamp, Informatiker Johann Habakuk Israel, Anthropologe Joffrey Becker und Philosophin Margrit Shildrick.

Moderatoren: Patricia Ribault (weißensee hochschule für kunst und design berlin) und Samuel Bianchini (École des Arts Décoratifs).

DISSECT am 4. November 2022 wird in Zusammenarbeit mit dem Künstler Tomás Saraceno über die von der Gruppe Material Form Function geleitete Forschung und ihre Ausstellung Design Lab #13 organisiert: Material Legacies im Kunstgewerbemuseum (KGM) in Berlin.
Tomás Saraceno strebt ein besseres Gleichgewicht zwischen menschlicher, technischer und biologischer Vielfalt an, wobei er davon ausgeht, dass Wissen aus bestimmten Situationen entsteht. Seine Arbeiten mit Spinnen regen uns dazu an, unsere Beziehung zu ihnen zu überdenken und eine Welt wahrzunehmen, die im Verschwinden begriffen ist, und rufen zu mehr Zusammenarbeit zwischen den Arten auf.

Gäste: der Spinnenforscher Peter Jäger, der Kulturwissenschaftler Martin Müller, die Mikrobiologin Regine Hengge, die Künstlerin und Forscherin Alice Jarry, der Verhaltensökologe Alex Jordan, die Soziojuristin Xenia Chiaramonte und die Spinnen des TA T.

Moderatoren: Patricia Ribault (weißensee hochschule für kunst und design berlin) und Emanuele Quinz (Université Paris 8 und École des Arts Décoratifs).

Organisiert durch den Exzellenzcluster “Matters of Activity. Bild-Raum-Material” an der Humboldt-Universität zu Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Chaire Arts & Sciences der École polytechnique, der École des Arts Décoratifs Paris – PSL und der Fondation Daniel et Nina Carasso; dem Kunstgewerbemuseum in Berlin und dem Tieranatomischen Theater.

Ein Projekt, das von der Forschungsgruppe Reflective Interaction des EnsadLab (Labor des EnsAD) entwickelt wurde. Bühnenbild und Regie von Samuel Bianchini, mit Adrien Bonnerot und Pernelle Poyet (Objektdesign), Annie Leuridan (Lichtdesign), Sylvie Tissot (Softwaretechnik) und Brice Ammar-Khodja (Video).

Die DISSECT-Veranstaltungen sind Teil der Berlin Science Week 2022, einem 10-tägigen internationalen Festival, das die innovativsten wissenschaftlichen Organisationen der Welt in Berlin und online zusammenbringt, um die Wissenschaft zu feiern und einen offenen und interdisziplinären Austausch von Ideen und Wissen zu ermöglichen. Das vollständige Programm finden Sie unter: berlinscienceweek.com.

WANN?

Mittwoch, 2. November und Freitag, 4. November 2022
jeweils 18:00 bis 20:00 Uhr

KOSTET?
Freier Eintritt nach Anmeldung

WO?

Tieranatomisches Theater
Philippstraße 13
Haus 3
10115 Berlin-Mitte

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article