1.6 C
Berlin
Mittwoch, Dezember 7, 2022

Christopher Lehmpfuhl | Hamburg – Berlin | Barlach Halle K | bis 16.06.2019

Editors’ Choice

In der Barlach Halle K in Hamburg ist seit dem 26. Mai eine Ausstellung expressiver Gemälde von Christopher Lehmpfuhl aus Hamburg, Berlin und Norddeutschland zu sehen. Der Künstler wird vertreten durch die Berliner Galerie Kornfeld, die Lehmpfuhl unter anderem 2017 in der Einzelausstellung Berlin in Mind präsentierte.

Abb. oben: Elbphilharmonie am Abend, 2019, 180 x 150 cm

Die Bilder von Christopher Lehmpfuhl berichten von der Ekstase eines unmittelbaren Erlebens von Wirklichkeit, vom Akt des Sehens und vom Umformen des Gesehenen in Malerei. Der Künstler malt ausnahmslos vor dem Motiv. Mit farbverschmierter Kleidung bewegt er sich hochkonzentriert zwischen Leinwand, Farbeimern und Palette, nimmt immer wieder sein Motiv in den Blick, tritt zurück, und trägt dann mit gezielten Bewegungen die Farbe mit den bloßen Händen auf die Leinwand auf. Dabei entstehen dreidimensionale Farbreliefs von hoher haptischer Qualität.

Von seiner Heimatstadt Berlin ausgehend erweitert der Künstler auf Reisen im In- und Ausland den Kreis seiner Motive: Stadtlandschaften, Felder, Wälder, das Meer, die Berge; im Sommer, im Winter, bei Sonnenschein und glühender Hitze ebenso wie im Regen oder bei Eiseskälte im Schnee. In Berlin ist er zuhause, in Hamburg häufiger Gast. Motive aus beiden Städten, ergänzt um norddeutsche Küsten- und Insellandschaften, stehen im Zentrum der Hamburger Ausstellung.

Der performative Malakt von Christopher Lehmpfuhl wurzelt in der Freilichtmalerei des 19. Jahrhunderts und im Impressionismus. Er ist Ausdruck individueller Empfindungen sowie der Gestaltungskraft eines Künstlers, der die Atmosphäre mit allen Sinnen aufnimmt und sich Wind und Wetter aussetzt, um einen Gesamteindruck aus Farben, Lichtmomenten, Lichtstimmungen, Geräuschen, Gerüchen und Gefühlen in Malerei zu verwandeln. In den Werken mit Hamburger Motiven, die im Februar 2019 bei Regen und beinahe orkanartigen Böen entstanden sind, findet die Energie des Sturms in den bewegten Oberflächen ihren unmittelbaren Ausdruck. Andere Werke zeigen winterliche Szenen, in denen die Kälte beinahe körperlich erfahrbar wird, oder die gleißende Helligkeit des Sonnenlichts.

DEEDS NEWS -Courtesy-of-Galerie-Kornfeld-Christopher-Lehmpfuhl-Berliner-Dom-2019
Berliner Dom, 2019, 190 x 160 cm

Christopher Lehmpfuhl, ehemaliger Meisterschüler von Klaus Fußmann an der Hochschule der Künste in Berlin, erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter ein Stipendium der Bayerischen Akademie der Bildenden Künste und den GASAG Kunstpreis Berlin. Zum 20. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung 2009 erhielt der Künstler den Auftrag, die 16 Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland zu malen.

Die Werke von Christopher Lehmpfuhl werden auf Ausstellungen in Institutionen, Museen und Galerien im In- und Ausland gezeigt, zuletzt im Rudolf Stolz Museum in Sexten und im Marburger Kunstverein. Das Museum Würth in Künzelsau richtet ihm im Herbst 2019 eine Einzelausstellung aus.

Christopher Lehmpfuhl
Hamburg – Berlin

WANN?

Sonntag, 26. Mai – Sonntag, 16. Juni 2019
Di–So, 11–18 Uhr

WO?

Barlach Halle K Hamburg
Klosterwall 13
20095 Hamburg

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article