22.5 C
Berlin
Sonntag, Juni 23, 2024

Ausstellung kolonialokal – wir packen aus – Museum Oder-Spree | 13.04.-31.12.2024

Editors’ Choice

Das Museum Oder-Spree eröffnet am 13. April 2024 um 15 Uhr die Ausstellung „kolonialokal – wir packen aus“ in der Burg Beeskow. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der weißensee kunsthochschule berlin. Sie zeigt erstmals den ethnologischen Sammlungsbestand des Museums und überträgt die Debatte um Deutschlands koloniale Vergangenheit in einen regionalen Zusammenhang.

Abb.oben: kolonialokal – wir packen aus ©Armin Herrmann/Museum Oder-Spree

Das Beeskower Museum wurde 1906 gegründet, um die Geschichte des Kreises Beeskow-Storkow in Brandenburg zu erzählen. Heute befinden sich in der Sammlung aber auch Objekte aus dem Norden Europas, dem Südpazifik und aus Afrika. Die meisten der Artefakte stammen aus Namibia, der ehemaligen Kolonie „Deutsch-Südwestafrika“. Das wirft Fragen auf: Wie kamen diese Gegenstände ins Beeskower Museum Oder-Spree? Was haben sie mit Großwildjagd, dem Verschwinden sorbischer Ortsnamen, einem verschollenen Australienforscher, der Entnazifizierung in einer kleinen Stadt und den Kolonialwarenläden in den Dörfern zu tun? Und wie gehen wir heute damit um, wenn wir Objekte wie diese in unseren Sammlungen entdecken?

Gut nachvollziehen lässt sich meist, wie die Objekte in die Museen gelangten. Wie aber zuvor die Stifter in ihren Besitz kamen und ob dabei alles mit rechten Dingen zuging, bleibt in der Regel unklar. Studierende der weißensee kunsthochschule berlin recherchierten gemeinsam mit Prof. Steffen Schuhmann die Geschichten und entwickelten, unterstützt vom Museumsverband des Landes Brandenburg und der Ethnologin Dr. Kerstin Volker-Saad, ein kritisches Ausstellungskonzept, das verdeutlicht, wie sich globale Verwerfungen in lokalen Kontexten niederschlagen. Die Ausstellung zeigt nicht nur, was über die Herkunft der Artefakte und deren Weg nach Beeskow bislang in Erfahrung gebracht werden konnte, sie ermutigt die Besucherinnen auch dazu, sich mit der deutschen kolonialen Schuld und Restitutionsfragen im regionalen und familiären Kontext auseinanderzusetzen.

Steffen Schuhmann, Professor für Visuelle Kommunikation an der weißensee kunsthochschule berlin: „Wir sollten nicht warten, bis sich große ethnologische Sammlungen – wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz – in Sachen Restitution bewegen. Auch in regionalen Museen finden sich Bestände aus kolonialen Kontexten, bei denen es lohnt, sich mit der Frage ihrer Herkunft und einer möglichen Rückgabe zu beschäftigen. Vielleicht ist es für kleine Museen sogar leichter, mutig und experimentierfreudig voranzugehen.“

Kristina Geisler, Museum Oder-Spree: „Wir hoffen, vor allem unter Heranwachsenden einen Diskurs über die Folgen des Kolonialismus auszulösen. Es macht daher auch Sinn, dass u. a. junge Ausstellungsmacher_innen am Werk sind. Beim Ausstellungsaufbau mit dabei ist Stefanie-Lahya Aukongo: Deren Mutter stammt aus Namibia, sie selbst wurde im damaligen Ostberlin geboren. Die Autorin wird das Projekt auf Burg Beeskow literarisch begleiten und ihre Sicht einbringen.“

WANN?

Eröffnung: Samstag, 13. April 2024, 15 Uhr
Laufzeit: Samstag 13. April bis Montag, 31. Dezember 2024
Öffnungszeiten: Okt–März: Di–So 11–17 Uhr
April–September Di–So: 10–18 Uhr

WO?

Burg Beeskow
Frankfurter Straße 23
15848 Beeskow

KOSTET?

Ausstellungsräume: 3,50 Euro
regelmäßige Führungen: 4 Euro

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article