15 C
Berlin
Montag, Mai 20, 2024

Holbein und die Renaissance im Norden – Städel Museum | 2.11.2023 – 18.02.2024

Editors’ Choice

Sie ist eine Zeitenwende in der Geschichte der Kunst: Die Malerei der Renaissance. Das Städel Museum widmet sich vom 2. November 2023 bis zum 18. Februar 2024 dieser faszinierenden Epoche der Kunst. Erstmals werden die wichtigsten Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken Holbeins d. Ä. und Burgkmairs in einer Ausstellung zusammengeführt, ergänzt durch Arbeiten weiterer Augsburger Künstler aus der Zeit von ca. 1480 bis 1530 sowie durch bedeutende Werke deutscher, italienischer und niederländischer Meister.

Abb. oben: Hans Holbein d. Ä., Bildnis eines Angehörigen der Augsburger Familie Weiss, 1522, Mischtechnik auf Lindenholz, 41,7 x 35,2 x min. 0,6 cm, Städel Museum, Frankfurt am Main, Public Domain

Was in Italien seinen Anfang nahm, entwickelte sich im Norden Europas zu etwas völlig Neuem – mit den Malern Hans Holbein d. Ä. (um 1464–1524) und Hans Burgkmair (1473–1531) als Wegbereiter dieser einzigartigen Kunst. Ihr Zentrum war die freie Reichs- und Handelsstadt Augsburg, die sich in nur wenigen Jahrzehnten zur Hauptstadt einer deutschen und zugleich internationalen Renaissance entwickelte. Kein anderer als einer der größten deutschen Renaissancemaler der Zeit, Hans Holbein d. J. (1497–1543), machte diese Kunst schließlich europaweit bekannt.

Albrecht Dürer, Donatello, Jan van Eyck oder Hugo van der Goes haben das Schaffen von Holbein d. Ä. und Burgkmair nachhaltig geprägt. Mit rund 130 bedeutenden Kunstwerken aus führenden internationalen Museumssammlungen entsteht ein Überblick über die verschiedenen stilistischen Besonderheiten der Malerei der Renaissance im Norden. Ein Höhepunkt der Frankfurter Ausstellung ist die Präsentation der beiden Meisterwerke von Hans Holbein d. J., der Madonna des Bürgermeisters Jacob Meyer zum Hasen (1526–1528) aus der Sammlung Würth und der Solothurner Madonna (1522) aus dem Kunstmuseum Solothurn.

DEEDS NEWS - Courtesy Staedel Museum Frankfurt - van Eyck
Jan van Eyck, Lucca Madonna, ca. 1437, Mischtechnik auf Eichenholz, 65,7 x 49,6 cm, Städel Museum Frankfurt am Main, Public Domain

STÄDEL DIREKTOR PHILIPP DEMANDT ÜBER DIE AUSSTELLUNG: „Das Städel Museum wird weithin für seine großen Altmeister-Ausstellungen geschätzt. Nach Rubens, Rembrandt und Reni darf sich das Publikum abermals auf eine außergewöhnliche Schau freuen. Das Städel Museum präsentiert die Renaissance im Norden – eine neue, ganz einzigartige Malerei, die vor mehr als 500 Jahren im Norden Europas an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit entstanden ist. Mit rund 130 bedeutenden Kunstwerken aus den führenden internationalen Museumssammlungen feiern wir die großen deutschen Renaissancemaler und ihre Vorbilder in einer Ausstellung. Berühmte Gemälde von Hans Holbein dem Älteren, Hans Burgkmair und Holbein dem Jüngeren treten in einen Dialog mit Werken von Albrecht Dürer, Jan van Eyck oder Donatello. Ein Schlüsselwerk der Ausstellung ist die Madonna von Holbein dem Jüngeren aus der Sammlung Würth, die als eines der größten Meisterwerke der deutschen Renaissance gilt. Dass dieses Gemälde zusammen mit der Madonna aus dem Kunstmuseum Solothurn in Frankfurt zu sehen ist, sollte man sich nicht entgehen lassen.“

„Um 1500 war Augsburg eines der führenden Kunstzentren nördlich der Alpen. Unter den Künstlern dieser Zeit stechen die Kollegen und Konkurrenten Holbein der Ältere und Burgkmair der Ältere besonders hervor: Ihre Werke stehen beispielhaft für die unterschiedlichen stilistischen Möglichkeiten der Renaissancemalerei im Norden und beeinflussten auch nachfolgende Künstlergenerationen, wie die Werke von Holbein dem Jüngeren zeigen. Wie wegweisend seine Auseinandersetzung mit der Kunst aus Augsburg war, lässt sich eindrücklich in seinem Frühwerk nachvollziehen. In weniger als zehn Jahren hat Holbein der Jüngere eine unverwechselbare, eigene künstlerische Ausdrucksweise entwickelt, die seinen Rang als eines der bedeutendsten europäischen Künstler des 16. Jahrhunderts ausmacht“, ERLÄUTERT JOCHEN SANDER, KURATOR DER AUSSTELLUNG, STELLVERTRETENDER DIREKTOR UND SAMMLUNGSLEITER FÜR DEUTSCHE, HOLLÄNDISCHE UND FLÄMISCHE MALEREI VOR 1800 AM STÄDEL MUSEUM.

WO?

Städel Museum
Schaumainkai 63
60596 Frankfurt am Main

WANN?

Eröffnung: Donnerstag, 2.November 2023, 10:00 – 21:00 Uhr
Ausstellunglaufzeit: Donnerstag, 2. November 2023 bis Sonntag, 18. Februar 2024
Di, Mi, Fr, Sa, So 10.00–18.00 Uhr, Do 10.00–21.00 Uhr, Mo geschlossen

KOSTET? Erwachsene 16 €, Ermäßigt 14 €, Gruppen 14 € / Person, Kinder unter 12 Jahren Eintritt frei.

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article