14.4 C
Berlin
Sonntag, Mai 19, 2024

Twister Again. Skulptur von Alice Aycocks im Erzgebirge | ab 12.05.2024

Editors’ Choice

Am Sonntag, den 12. Mai 2024 um 14 Uhr wird im Erzgebirgischen Freilichtmuseum in Seiffen die Skulptur „Twister Again“ der US-amerikanischen Künstlerin Alice Aycock eingeweiht. Damit wächst der Kunst- und Skulpturenweg PURPLE PATH, das große Kunstprojekt der Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025, um eine weitere Arbeit. Bis 2025 entsteht in der Region um die sächsische Industriestadt eine bleibende Ausstellung zeitgenössischer Kunst im ländlichen öffentlichen Raum. Die Arbeiten renommierter sächsischer, nationaler und internationaler Künstler:innen stellen eine symbolische Verbindung zwischen der Kulturhauptstadt und den umliegenden 38 Partnerkommunen her. Kuratiert wird das Projekt von Alexander Ochs. 

Abb. oben: © Ernesto Uhlmann / Radar Studios

Die 1946 geborene Bildhauerin Alice Aycock ist eine der wichtigsten Künstlerinnen der postmodernen Skulptur, deren Arbeiten sowohl in den Sammlungen großer Museen als auch im öffentlichen Raum weltweit zu sehen sind. In den späten 1980er-Jahren war sie eine der Ersten, die 3D-Software für ihre künstlerischen Entwürfe einsetzte. An ihrer Serie „Twister“ arbeitet Alice Aycock seit etwa zehn Jahren. Die aus Aluminium gefertigten Strukturen berühren Themenkomplexe wie Klimawandel und den Balanceverlust in unserem Umgang mit der Natur, aber auch technische Innovation und Ingenieurskunst. 

Als innovatives Handwerk entstand in Seiffen mit dem Niedergang des Zinnbergbaus um etwa 1800 die Technik des Reifendrehens. Die kleinen hölzernen Reifenfiguren sind als Teil der Erzgebirgischen Volkskunst weltweit bekannt. 

Die Arbeit „Twister Again“ steht nun zwischen den alten Dreher- und Handwerkerhäusern im Freilichtmuseum Seiffen: die Energie und Bewegung des Reifendrehens im Wechselspiel mit dem dynamischen Wirbel von Aycocks Skulptur.

DEEDS.NEWS - Purple Path_ - Twister Again - Skulptur vor Baum - Foto Ernesto Uhlmann
© Ernesto Uhlmann / Radar Studios

Die Landschaften um Chemnitz – das Erzgebirge, Mittelsachsen, das Zwickauer Land – sind geprägt von der 850-jährigen Geschichte des Bergbaus. Der Abbau von Silber, Zinn, Kobalt, Kaolin und Wismut hat das Leben bestimmt; alles hat irgendwie damit zu tun. „C the Unseen“, das Motto der Kulturhauptstadt Europas 2025, lädt dazu ein, diese Geschichte für das 21. Jahrhundert neu zu lesen und zu interpretieren. Für Kurator Alexander Ochs ist der Kunst- und Skulpturenweg PURPLE PATH mehr als eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst, er ist auch „Geschichtenerzähler“, ein Bindeglied zwischen Vergangenheit und Zukunft.

Mit Alice Aycocks Skulptur „Twister Again“ in Seiffen, sind bislang insgesamt neun Kunstwerke fest installiert: von Nevin Aladağ in Zwönitz, Tony Cragg in Aue-Bad Schlema, Friedrich Kunath in Thalheim, Tanja Rochelmeyer in Flöha, Carl Emanuel Wolff in Ehrenfriedersdorf, Uli Aigner in Lößnitz, Iskender Yediler in Lichtenstein/Sa. und Gregor Gaida in Oederan.

Der Kunst- und Skulpturenweg PURPLE PATH ist das große Kunstprojekt von Chemnitz 2025. Bis zur offiziellen Eröffnung des Kunst- und Skulpturenweges PURPLE PATH im April 2025 kommen ca. 20 weitere hinzu, u.a. von Künstler:innen, die wie Alice Aycock zu den Pionierinnen und künstlerischen Revolutionär:innen des 20. Jahrhunderts zu zählen sind, wie beispielsweise Rebecca Horn (Lößnitz), James Turrell (Oelsnitz/Erzg.), William Tucker (Callenberg) und Sean Scully (Schneeberg). 

WANN?

Einweihung am Sonntag, 12. Mai 2024 um 14 Uhr

WO?

Erzgebirgisches Freilichtmuseum
Hauptstraße 203
09548 Kurort Seiffen

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article