15.9 C
Berlin
Donnerstag, Juli 18, 2024

Berlin Art Week 2023: Tolia Astakhishvili: THE FIRST FINGER (CHAPTER II) – Haus Am Waldsee | 23.06. – 24.09.2023

Editors’ Choice

In ihrer Einzelausstellung The First Finger (chapter II) transformiert Tolia Astakhishvili (*1974 in Tbilisi, Georgien) das Haus am Waldsee im Zuge einer raumgreifenden Installation. Neben baulichen Interventionen, Zeichnungen, Malereien, Text und Videos umfasst die Ausstellung neue kollaborative Arbeiten mit Zurab Astakhishvili, Dylan Peirce und James Richards sowie Beiträge von Antonin Artaud, Alvin Baltrop, Kirsty Bell, Nat Marcus, Vera Palme, Andreas Rousounelis, Judith Scott, Ser Serpas und Giorgi Zhorzholiani.

Abb. oben: Tolia Astakhishvili und James Richards, I Remember (Depth of Flattened Cruelty), 2023, Filmstill, Videoinstallation, 10 Min., Courtesy die Künstler*innen; Cabinet, London; Isabella Bortolozzi, Berlin; LC Queisser, Tbilisi

Am Anfang von The First Finger steht das Bild einer physischen Grenzerfahrung: Ein extremer Kälte ausgesetzter Körper muss Prioritäten setzen, um sich als Ganzes zu schützen. Für sein Überleben rationiert er seine Energie und opfert Stück für Stück, Finger für Finger seine am ehesten verzichtbaren Gliedmaßen, um den Blutfluss zu den wichtigsten Organen im Zentrum weiterhin zu gewährleisten. Diese körperliche Reduzierung auf einen lebenserhaltenden Kern bildet für Astakhishvili den Anknüpfungspunkt für die titelgebende Metapher der Ausstellung, die grundlegende Überlegungen zu den Bedingungen von Leben und Lebendigkeit, Schutz und Verzicht anstößt.

In ihrer Arbeit und mit Hilfe verschiedener Ausdrucksformen befasst sich Tolia Astakhishvili intensiv mit Fragen des Raums; wie dieser sich konstituiert und wie er gelebte Realitäten spiegelt. Ihre Arbeiten spüren den Strukturen und Narrativen existierender Gebäude nach und beschwören durch temporäre Ein- und Umbauten reale und imaginäre Geschichten herauf. Auch im Haus am Waldsee widmet sich Tolia Astakhishvili der materiellen Beschaffenheit der Institution, erkundet ihre architektonischen Schichten und Randbereiche. Mittels vorgefundener Materialien und baulicher Interventionen verdichtet sie die Räume des ehemaligen Wohnhauses zu einer eindringlichen und fragilen Umgebung, in der sie die existenzielle Bedingtheit des Menschen in seiner Beziehung zum Raum erkundet.

DEEDS NEWS - Haus Am Waldsee - Tolia Astakhishvili 1
Tolia Astakhishvili und James Richards, Tenant, 2021. Installationsansicht (Detail), The Holding Environment, chapter 1, Bonner Kunstverein, Bonn, 2021. Courtesy die Künstler*innen

Insbesondere Wohnräume stehen oft sinnbildlich für Orte des Rückzugs, die das Private schützen und in denen physische Integrität gewahrt werden kann. In ihrer Ausstellung lässt Astakhishvili diese Vorstellung brüchig werden. So ist zu erahnen, dass „das Zuhause“ weder ein stabiles Konzept ist, noch ein sicherer Ort sein muss, der existenziellen Halt gibt, sondern mitunter auch ein Ort des Widerstands, des Konflikts oder der Gewalt sein kann. Diese spannungsvolle Beziehung zwischen Individuum und Raum sowie den mentalen und physischen Wechselwirkungen zwischen einer abgeschlossenen Umgebung und seinen Bewohner*innen macht Astakhishvili in ihrer Ausstellung erfahrbar.

Ausgehend von intimen, feinen Zeichnungen spürt sie den Atmosphären der Umgebung nach, verdichtet und verändert sie. Durch die Umgestaltung architektonischer Strukturen, wie dem Hochziehen von Wänden aus Rigips, dem Einsetzen neuer Fenster oder der Verengung von Durchgängen, navigiert sie alternative Möglichkeiten zur Bewegung und Orientierung im Raum. Diese neu definierten Trennungen und Distanzen ermöglichen und erfordern es, die eigene körperliche und geistige Beziehung zu einem Außen neu auszutarieren. 

DEEDS NEWS - Haus Am Waldsee - Tolia Ahishvili - LC Queisser
Tolia Astakhishvili, KHISHVI, Ganymede, 2018, Installation, Mixed Media, Zeichnungen von 1995 – 2018, 380 × 365 × 360 cm. Installationsansicht (Detail), Ache, Cabinet, London, 2018. Courtesy die Künstlerin und LC Queisser, Tblisi

Architektur und Malerei gehen fließend ineinander über und lösen die Grenzen zwischen Texturen beinahe vollends auf. Objekte und Sounds verweisen gleichzeitig auf Spuren des Auf- und Abbaus, auf nicht mehr anwesende Existenzen sowie abstrakte Träume, Emotionen und Visionen. So lässt Astakhishvili verschiedene Orte und Realitäten der Imagination und der Wirklichkeit zusammentreffen und nebeneinander koexistieren. Materielle Spuren werden zu ambivalenten Markierungen von Vergangenem und offenbaren das bauliche Gefüge als Behältnis von sich überlagernden Geschichten und Bildern. Auch Werke anderer Künstler*innen sind Teil dieser Konstellation und erweitern Astakhishvilis Prozesse der Schichtung und Verdichtung. 

So ergibt sich in den Räumen ein fragiles und spannungsreiches Gefüge, das sich jeglicher Konzentration auf ein Zentrum entzieht. Die poetische Kraft und formale Stringenz dieser mehrdeutigen Umgebung lädt dazu ein, die verschiedenen Bewusstseinsebenen, die in ihr aufscheinen, sowie das Verhältnis von Mensch und Architektur tiefer zu ergründen.

DEEDS NEWS - Haus Am Waldsee - Tolia Astakhishvili 2
Tolia Astakhishvili und James Richards, Tenant (From Communion to Cannibalism), 2021–heute, Slideshow (81 Slides), Maße variabel, Detail. Courtesy die Künstler*innen; Cabinet, London; Isabella Bortolozzi, Berlin; LC Queisser, Tblisi; Rodeo, London und Piraeus

Tolia Astakhishvili lebt und arbeitet in Berlin und Tbilisi. Zu ihren jüngsten Einzelausstellungen gehören The First Finger im Bonner Kunstverein, I think it’s closed im Kunstverein Bielefeld (beide 2023) und In Heat Wind Wounds Holes bei LC Queisser, Tbilisi (2021). Zudem waren ihre Werke Teil zahlreicher Gruppenausstellungen, u.a. in der von ihr kuratierten Show I am the secret meat, Felix Gaudlitz, Wien; The Main Entrance, Shahin Zarinbal (beide 2022); The Holding Environment, Bonner Kunstverein (2021); The Displacement Effect, Capitain Petzel, Berlin; As I write, I am lying, I hope, Art Hub Copenhagen; SPEED 2, Malmö Konsthall; EARTHBOUND. Tales of Man and Nature, Goethe-Institut Bulgarien / Earth and Man National Museum, Sofia (alle 2019) und Ache, Cabinet, London (2018).

The First Finger wird in zwei Kapiteln realisiert: Das erste Kapitel findet im Bonner Kunstverein statt, kuratiert von Fatima Hellberg (25. März – 30. Juli 2023) und das zweite Kapitel im Haus am Waldsee in Berlin, kuratiert von Beatrice Hilke (23. Juni – 24. September 2023). 

DEEDS NEWS - Haus Am Waldsee - Tolia Astakhishvili
Tolia Astakhishvili und James Richards, Tenant, 2021. Installationsansicht (Detail), The Holding Environment, chapter 1, Bonner Kunstverein, Bonn, 2021. Courtesy die Künstler*innen

Das begleitende Veranstaltungsprogramm zur Ausstellung umfasst unter anderem eine von Tolia Astakhishvili und Simon Lässig konzipiertes Filmprogramm am 2. Juli sowie eine Lesung von Kirsty Bell am 26. August.

Gefördert durch
Hauptstadtkulturfonds
Haus am Waldsee – Freunde und Förderer e.V.

In Partnerschaft mit
Bonner Kunstverein

WO?

Argentinische Allee 30
14163 Berlin

WANN?

Ausstellungsdaten: Freitag, 23. Juni bis Sonntag, 24. September 2023.

Pressekonferenz: Donnerstag, 22. Juni 2023, 11 Uhr.

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article

Thomas Hoepker 1936-2024