3.7 C
Berlin
Mittwoch, November 30, 2022

Mein Liebermann. Eine Hommage – Alte Nationalgalerie | 20.07.-13.11.2022

Editors’ Choice

Anlässlich des 175. Geburtstags von Max Liebermann am 20. Juli 2022 rückt die Alte Nationalgalerie mit einer Intervention Schlüsselwerke des bedeutenden Impressionisten aus der Dauerausstellung in den Fokus. In Videos mit kurzen Statements sprechen Menschen aus unterschiedlichster Perspektive – die Museumsaufsicht aus der Alten Nationalgalerie genauso wie die Künstlerin Valerie Favre oder der Filmschauspieler Tom Schilling – über ihre persönliche Begeisterung für Liebermann. „Mein Liebermann. Eine Hommage“ beleuchtet 13 Werke der Sammlung der Nationalgalerie aus sehr individuellen Blickwinkeln und regt die Besucher*innen zur eigenen Auseinandersetzung mit dem Ausnahmekünstler an.

Abb. oben: Max Liebermann, Flachsscheuer in Laren, 1887, Öl auf Leinwand © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger

Die entstandenen Videos laden zum Eintauchen in ganz persönliche Liebermann-Momente der verschiedenen Protagonist*innen ein. Es berichten neben Museumsaufsicht, Künstlerin und Schauspieler, unter anderem auch der Museumsdirektor ebenso wie Kinder und Jugendliche.

DEEDS NEWS - courtesy of SMB and Jörg P. Anders - Max Liebermann - Haus am Wannsee
Max Liebermann, Haus am Wannsee, 1926, Öl auf Holz © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders

Verfügbar sind diese in der Ausstellung vom 20. Juli bis 13. November 2022 via QRCodes sowie von zuhause langfristig über die Webseite der Alten Nationalgalerie sowie im Youtube Kanal der Staatlichen Museen zu Berlin: www.smb.museum/ang

DEEDS NEWS - courtesy of SMB and Jörg P. Anders - Max Liebermann - Stevenstift in Leiden
Max Liebermann, Stevenstift in Leiden (1. Fassung), 1889/1890, Öl auf Leinwand
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Erworben durch die Freunde der Nationalgalerie / Jörg P. Anders

Die Sammlung der Nationalgalerie beherbergt mit 22 Gemälden, darunter „Gänserupferinnen“ (1871/1872), „Flachsscheuer in Laren“ (1887) und „Selbstbildnis mit Sportmütze an der Staffelei“ (1925) wesentliche Meilensteine der großen Kariere des berühmten Berliner Malers. Max Liebermann (1847-1935) war einer der bedeutendsten deutschen Maler auf dem Weg zur Moderne, dessen Malstil sich während seines langen Schaffens vom Naturalismus zum Impressionismus wandelte.

DEEDS NEWS - courtesy of SMB and Jörg P. Anders - Max Liebermann - Selbstbildnis mit Sportmütze an der Staffelei
Max Liebermann, Selbstbildnis mit Sportmütze an der Staffelei, 1925, Öl auf Leinwand
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders

Als Mitbegründer der Berliner Secession und Sammler hatte er an der Etablierung des Impressionismus ebenso Anteil wie als Freund und Berater vom damaligen Direktor der Nationalgalerie Hugo von Tschudi. Der aus einer jüdischen Familie stammende Liebermann war eine der prägenden Gestalten der im Kunstleben Berlins zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik.

WANN?

Ausstellungsdaten: Mittwoch, 20. Juli – Sonntag, 13. November 2022

Öffnungszeiten: Di – So 10 – 18 Uhr

WO?

Museumsinsel Berlin, Alte Nationalgalerie
Bodestr. 1-3
10178 Berlin-Mitte

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article