16.5 C
Berlin
Donnerstag, Mai 23, 2024

KGB-Kunstwoche feiert zehnjähriges Jubiläum | 01.09.-10.09.2023

Editors’ Choice

Mit ihrer 10. Ausgabe gibt die KGB-Kunstwoche vom 1. bis 10. September 2023 den Startschuss für den Berliner Kunstherbst. Mehr als 30 kommunale Galerien zeigen zahlreiche Ausstellungen und laden zu spannenden Veranstaltungen ein. Über 350 Künstler:innen sind an dem Jubiläumsprogramm beteiligt, das den Schwerpunkt der Arbeit der Kommunalen Galerien Berlin deutlich macht: Themenausstellungen, monografische Ausstellungen von wichtigen Berliner Positionen und relevante Begleitveranstaltungen. Dabei decken sie die ganze Bandbreite künstlerischer Produktion ab, von Malerei und Grafik über Fotografie und Skulptur bis hin zu Videokunst und Installationen sowie Sound- und Performancekunst. Die diesjährige KGB-Kunstwoche nimmt unter anderem den Klimawandel, ökologische Themen sowie Flucht und Traumata in den Fokus. Über zehn Ausstellungen werden während der Kunstwoche eröffnet. Zum Auftakt der KGB-Kunstwoche am 1. September wird mit den KGB-Sounds auf dem Mariannenplatz zugleich die Eröffnung von „Voicing Bethanien – ein Ausstellungsort im Kontext“ anlässlich von 50 Jahren Kunstraum Kreuzberg/Bethanien gefeiert. Neben den KGB-Sounds zählen die KGB-Touren und KGB-Young zum Rahmenprogramm der KGB-Kunstwoche. Im November lädt die KGB-Tagung zu Vorträgen und Workshops ein, die sich mit den Themen Diversität und diskriminierungskritische Arbeitsansätze im Kunstbereich beschäftigen.

Abb. oben: © Nora Bibel, -6.11140, 106.80642 aus Uncertain Homelands, Galerie: Haus am Kleistpark I Projektraum, Ausstellung: Uncertain Homelands. Ein fotografisches Projekt von Nora Bibel

Die Themen Klimawandel und Ökologie werden unter anderem im Haus am Kleistpark I Projektraum, in der Galerie im Turm oder in der Galerie Gotisches Haus behandelt. Nora Bibels fotografisches Projekt „Uncertain Homelands“ dokumentiert die Auswirkungen des Klimawandels in Indonesien, Namibia und Deutschland (Haus am Kleistpark). Die Ausstellung „Pole der Unzugänglichkeit“ ist Teil der „Schwindel“-Ausstellungsreihe, die sich mit historischen, gegenwärtigen und zukünftigen Weltentwürfen im Kosmos und in den Ozeanen befasst (Galerie im Turm), während sich die Künstler:innen Solange Salvá und John Mc Cam in „Deméter“, inspiriert von der gleichnamigen Göttin Demeter, mittels ortsspezifischer Installationen mit der Nachhaltigkeit von Ausstellungen auseinandersetzen (Galerie Gotisches Haus).

Flucht und Traumata stehen in der Galerie im Kulturhaus Karlshorst, der Galerie Nord und der Kommunalen Galerie Berlin im Fokus. Die Ausstellung „Das Leben davor und danach“ spiegelt die Emotionen und Sorgen der Künstlerin Iryna Terentieva wider, die mit dem Krieg in der Ukraine zusammenhängen (Galerie im Kulturhaus Karlshorst). Die Künstler:innen Chan Sook Choi, Silvina Der-Meguerditchian, Pınar Öğrenci und Selma Selman beleuchten in der Ausstellung „Moved“ Geschichten persönlicher und kollektiver transgenerationaler Traumata und thematisieren Fragen zur Geschichtsschreibung, Vertreibung, Unterdrückung und Widerstand (Galerie Nord). In der Ausstellung „KOSMOS RUSSLAND“ sind fotografische Arbeiten von Frank Gaudlitz zu sehen – von der verlustreichen Zwischenzeit der 1990er-Jahre in Russland bis hin zu Portraits von nach Moldau, Georgien und Armenien geflüchteten Ukrainer:innen und Russ:innen (Kommunale Galerie Berlin).

DEEDS NEWS - Rathaus-Galerie Reinickendorf - Robin Hinsch-min
Robin Hinsch: Retroville, Kyiv, Ukraine, Fotografie, 2022 (Aus der Serie: Kowitsch) © Robin Hinsch, Galerie: Rathaus-Galerie Reinickendorf, Ausstellung: Förderpreis Junge Kunst 2023

Berliner Künstler:innen zeigt die Galerie Parterre Berlin in der Gruppenausstellung „Von Blatt zu Blatt. Wege der Zeichnung“ mit rund 100 zeichnerischen Positionen aus Berlin von 1945 bis in die Gegenwart. „Hidden Layers“ im Schloss Biesdorf umfasst Positionen von Künstler:innen aus Berlin, in Ostdeutschland sozialisiert, deren Arbeiten belastbare, konservierte Erinnerung und das Gegenteil der Verschwendung von Sinn und Sinnlichkeit sind.

Mit monografischen Ausstellungen sind zwei Größen der Kunstszene während der KGB-Kunstwoche zu erleben. Nevin Aladağ zeigt in der Ausstellung „Jamming“ die gleichnamige Videoarbeit und andere installative Kunstwerke, mit denen sie Grenzen in Frage stellt (Schwartzsche Villa). Die erste deutsche Einzelausstellung von Agnes Denes seit 1978 präsentiert unter dem Titel „If the Berlin Wind Blows My Flag. Kunst und Internationalisierung vor dem Mauerfall“ frühe Arbeiten der Künstlerin (Galerie im Körnerpark).

DEEDS NEWS - Galerie im Rathaus Johannisthal - Fern Liberty Campbell Kallenbach - Photo Paul Glaw-min
Fern Liberty Campbell Kallenbach: Mami, 2022, 150 x 250cm, Textile appliqué, © Fern Liberty Campbell Kallenbach, Foto: Paul Glaw, Galerie: Galerie im Rathaus Johannisthal, Ausstellung: Fern Liberty Campbell Kallenbach

Mit der 10. Ausgabe der KGB-Kunstwoche fällt das 50-jährige Jubiläum des Kunstraums Kreuzberg/Bethanien zusammen. Aus diesem Anlass ist dort „Voicing Bethanien – ein Ausstellungsort im Kontext” mit einer raumübergreifenden Videoinstallation, bestehend aus Interviews mit Zeitzeug:innen, zu erleben.

Das Rahmenprogramm startet gleich zum Auftakt am 1. September 2023 mit den KGB-Sounds, deren Einzigartigkeit darin besteht, dass die performenden Musiker:innen auch bildende Künstler:innen sind. Banu Çiçek Tülü, in der Rave- und Technoszene zu Hause, stellt ihr Debütalbum „TransSoundScapes“ vor, das von einer exklusiven Dragperformance begleitet wird. Das Künstler-Duo Isasi Armengod (Luna Carlos Armengod und Isasi Isasi) lotet Berührungspunkte zwischen auditiver und visueller Kunst aus, wobei dem Wasser und seinen symbolischen und klanglichen Eigenschaften eine besondere Rolle zukommt. Juli Schmidt und Fabian Simon bilden das Duo Großer Hund, das Lieder über alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, schreibt. Sie gelten als Marianne & Michael des Schrammel-Folk und spielen schweißtreibende Musik zum Mitgrölen. Richard Kennedy wandelt als Komponist, Maler, Choreograf und Creative Director zwischen den Bühnen dieser Welt und öffnet Räume für fluide Übergänge von Geschlecht, Klasse und ethnischer Herkunft. Die weltweit bekannte DJ und Kuratorin für Musik- und Klangpraktiken im Haus der Kulturen der Welt, Edna Martinez, legt zum Abschluss afrikanische, karibische und arabische Sounds und Rhythmen verschiedener Zeiten auf, die ein intensives Tanzerlebnis versprechen. Die KGB-Sounds sind Teil des Kultursommerfestivals Berlin 2023.

DEEDS NEWS - Schwartzsche Villa - Nevin Aladağ-min
Nevin Aladağ: Jamming, 2022, 3-channel video installation, HD video, each audio channel mono, each film 6 min, Galerie: Schwartzsche Villa

Mit zwei Bustouren, einer U-Bahntour, einer Fahrradtour und einem Spaziergang bieten die KGB-Touren am 3. September 2023 einen vielseitigen Einblick in die Arbeit der kommunalen Galerien. Die Touren führen zu vier bis fünf Galerien durch einen oder mehrere Bezirke. Dabei besuchen die Teilnehmenden Ausstellungen, bekommen exklusive Führungen und können mit Kurator:innen, Galerieleiter:innen und/oder Künstler:innen ins Gespräch kommen. Die Teilnahme ist kostenfrei möglich, verbunden mit einer Anmeldung bis 27. August unter mail@kgberlin.net.

Mit KGB-Young möchte die KGB-Kunstwoche junge Menschen für die Kunst begeistern. Das Programm richtet sich mit Workshops an Kinder, Jugendliche, Familien, Vorschulgruppen und Schulklassen. Vom 1. bis 10. September 2023 finden täglich spannende Kurse statt, die an die diversen Stilrichtungen und Kunsttechniken wie Acrylmalerei, Monotypie, Collage, Comiczeichnen, Tongestaltung, digitales Zeichnen und vieles mehr heranführen. Aufgrund der begrenzten Anzahl für Teilnehmende ist eine Anmeldung bei den Veranstaltungsorten erforderlich. Die Details sind auf www.kgberlin.net zu finden.

Doris Leue, Sophieneck, 2004, © Johannes Rühlmann, Galerie: Galerie Parterre Berlin, Ausstellung: Von Blatt zu Blatt. Wege der Zeichnung in Zusammenarbeit mit dem Berliner Kabinett e. V.

Zeitlich etwas verzögert findet am 11. November die KGB-Tagung statt. Vorträge und Workshops behandeln das Thema Diversität und diskriminierungskritische Arbeitsansätze im Kunstbereich. Künstler:innen, Kurator:innen und Wissenschaftler:innen zeigen Handlungsspielräume auf den Ebenen Programm, Publikum, Partnerschaften und Personal auf und bieten den Teilnehmenden Vernetzungsmöglichkeiten an.

Das detaillierte Programm der KGB-Kunstwoche 2023 wird ab Mitte August auf der Webseite der Kommunalen Galerien Berlin unter www.kgberlin.net veröffentlicht.

Die KGB-Kunstwoche wird freundlicherweise von der Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt und dem Ausstellungsfonds Kommunale Galerien unterstützt.

DEEDS NEWS - Kommunale Galerie Berlin - Frank Gaudlitz-min
Frank Gaudlitz, Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges, Moskau, Russland 2018, © Frank Gaudlitz, Galerie: Kommunale Galerie Berlin, Ausstellung: KOSMOS RUSSLAND

Daten und Fakten

KGB-Kunstwoche: 1.–10. September 2023
34 Ausstellungen mit Beteiligung von ca. 350 Künstler:innen in 32 Galerien berlinweit
Künstlerische Gattungen: Malerei, Fotografie, Performance, Video- und Soundkunst,
Zeichnung, Grafik, Skulptur, Installation, Konzeptkunst
Ausstellungseröffnungen

31. August 2023, 18 Uhr
Galerie Historischer Keller
Hide and seek

31. August 2023, 19 Uhr
Haus am Kleistpark
Punctum. Die Nominierten zum Kunstpreis des Haus am Kleistpark 2023 stellen aus

1.September 2023, ab 15 Uhr, Begrüßung: 19 Uhr
Kunstraum Kreuzberg/Bethanien
Voicing Bethanien – ein Ausstellungsort im Kontext

1. September 2023, 18 Uhr
Kommunale Galerie Berlin
KOSMOS RUSSLAND

1. September 2023, 18:30 Uhr
Rathaus-Galerie Reinickendorf
Förderpreis Junge Kunst 2023

1. September 2023, 19 Uhr
Galerie im Rathaus Johannisthal
Fern Liberty Kallenbach Campbell

1. September 2023, 19 Uhr
Galerie Nord I Kunstverein Tiergarten
Moved

5. September 2023, 19 Uhr
Galerie Pankow
Ornament und Verbrechen

7. September 2023, 18 Uhr
Kommunale Galerie Berlin
Shapes of Action

7. September 2023, 18 Uhr
Schwartzsche Villa
Nevin Aladağ – Jamming

7. September 2023, 19 Uhr
Galerie im Tempelhof Museum
MINOR FEELINGS

7. September 2023, 19 Uhr (Online)
Prater Galerie
Tracing the Geometry of Cyberwar

8. September 2023, 18 Uhr
Galerie im Körnerpark
If the Berlin Wind Blows My Flag. Kunst und Internationalisierung vor dem
Mauerfall

KGB-Sounds: 1. September 2023, 15–21 Uhr
Open-Air-Konzerte mit Künstler:innenbands
Open-Air-Bühne vor dem Eingang zum Kunstquartier Bethanien auf dem Kreuzberger
Mariannenplatz
Line-Up: Banu Çiçek Tülü, Isasi Armengod, Großer Hund, Richard Kennedy, Edna
Martinez
Eintritt frei
KGB-Sounds finden im Rahmen des Kultursommerfestivals Berlin 2023 statt.

KGB-Touren: 3. September 2023, 14 Uhr
Zwei Bustouren, eine U-Bahntour, eine Fahrradtour und ein Spaziergang zu jeweils vier
bis fünf Galerien.
Die Touren dauern ca. drei bis vier Stunden.
Vor-Ort-Begrüßung durch Galerieleiter:innen, Kurator:innen und/oder Künstler:innen;
Präsentation der laufenden Ausstellungen und Programmschwerpunkte der Galerien
Die Teilnahme ist kostenfrei.Die Touren sind bedingt barrierefrei. Um Rücksprache wird per Mail oder telefonisch
gebeten (0179 127 27 90).
Weitere Informationen und Anmeldung (erfolgt durch Bestätigungsmail) bitte bis
27.8.2023 unter: mail@kgberlin.net

KGB-Young: 1.–10. September 2023
Tägliches Programm mit Workshops in verschiedenen Galerien und Bezirken für Kinder,
Jugendliche, Familien, Vorschulgruppen sowie Schulklassen
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Um Anmeldung bei den jeweiligen veranstaltenden Galerien wird gebeten:
www.kgberlin.net

KGB-Tagung: 11. November 2023, 11:00–18:00 Uhr
Thema: Diversität und diskriminierungskritische Arbeitsansätze im Kunstbereich
Vorträge und Workshops von Künstler:innen, Kurator:innen und
Wissenschaftler:innen
Zitadelle – ZAK Zentrum für Aktuelle Kunst
Am Juliusturm 64 | 13599 Berlin
Mehr Informationen demnächst unter www.kgberlin.net

Veranstalter
Arbeitskreis Kommunale Galerien Berlin
c/o Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
Karl-Marx-Str. 131 | 12043 Berlin

Sprecher:innen des Arbeitskreises der Kommunalen Galerien Berlin
Stéphane Bauer (Kunstraum Kreuzberg/Bethanien) und Karin Scheel (Schloss Biesdorf)

Projektteam
Theres Laux, Natalia Raaben

Die insgesamt 36 kommunalen Galerien Berlins bespielen insgesamt 10.000 m2
Ausstellungsfläche und zeigen jährlich bis zu 200 Ausstellungen, an denen ca. 1.200
Künstler:innen beteiligt sind.

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article