7.9 C
Berlin
Freitag, April 19, 2024

K21 Global Art Award 2024 – Die nominierten Künstler*innen stehen fest

Editors’ Choice

Die Freunde der Kunstsammlung verleihen in Kooperation mit der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und Dank einer großzügigen finanziellen Unterstützung der Stiftung Reydan + Roger Weiss den neuen jährlichen Kunstpreis K21 Global Art Award 2024. Er wird getragen von der inhaltlichen und operativen Leistung der Kunstsammlung und ist ein Beispiel für das kreative und nachhaltige Engagement der Freunde für die Förderung des Wirkens des Museums.

Abb. oben: K21 Global Art Award, Hayv Kahraman, © Hayv Kahraman & Pilar Corrias, London, Foto: Daniel Gurton

Der Preis würdigt die Vision und den Mut von Künstlerinnen am Anfang oder in der Mitte ihrer Karriere und wird jährlich an international anerkannte Kunstschaffende im Alter unter 45 Jahren vergeben. Der Preis trägt zur programmatischen Sammlungserweiterung des Museums bei und ergänzt die Bestände der Kunstsammlung um bedeutende internationale Stimmen.

Die Freunde der Kunstsammlung werden eines oder mehrere Werke der ausgewählten Künstlerin erwerben. Anschließend gehen diese als Dauerleihgabe an das Museum und werden in K21 ausgestellt. Die Preisverleihung findet am 23. Mai 2024 statt. Mit dem Ankaufsetat von € 100.000,- hat der K21 Global Art Award einen besonderen Stellenwert. Er ist einzigartig in seinem globalen Ansatz und ist einer der höchstdotierten Kunstpreise in Deutschland. Der Betrag deckt alle zusätzlichen Kosten, wie Transport, Reisekosten und Steuern. 2023 wurde der Preis erstmalig an die Künstlerin Senzeni Mthwakazi Marasela (1977, Thokoza, Südafrika) verliehen.

DEEDS.NEWS - K21 Global Art Award - Doryun Chong
K21 Global Art Award, Doryun Chong, Nominierungsjury 2024, © Doryun, Chong

Nominierungsjury

Die Nominierungsjury des K21 Global Art Award bilden auch in diesem Jahr fünf renommierte Museumsdirektorinnen und Kuratorinnen aus der ganzen Welt. Doryun Chong (M+, Hongkong), Koyo Kouoh (Zeitz Museum of Contemporary Art Africa, Kapstadt), Omar Kholeif (Sharjah Art Foundation, VAE), Oluremi C. Onabanjo (The Museum of Modern Art, New York) und Jochen Volz (Pinacoteca de São Paulo, Brasilien). Sie nominierten bis zu zwei künstlerische Positionen. Diese Shortlist wird der Ankaufsjury vorgelegt, die den oder die Preisträgerin ernennt.




  1. K21 Global Art Award, Koyo Kouoh, 2022, Nominierungsjury 2024, © Koyo Kouoh, Foto: Mikhailia Petersen
  2. K21 Global Art Award, Omar Kholeif, Nominierungsjury 2024, © Omar Kholeif, Foto: artPost21
  3. K21 Global Art Award, Oluremi C. Onabanjo, 2021, Nominierungsjury 2024, © Oluremi C. Onabanjo, Foto: Henry Smith
  4. K21 Global Art Award, Jochen Volz, 2023, Nominierungsjury 2024, © Jochen Volz, Foto: Levi Fanan

Nominierte Künstler*innen

DEEDS.NEWS - K21 Global Art Award - Mire Lee - Foto Melissa Schriek
K21 Global Art Award, Mire Lee, 2023, © Mire Lee, Foto: Melissa Schriek

Mire Lee
(*1988, Südkorea) lebt und arbeitet in Seoul, Südkorea, und Amsterdam, Niederlande)

Mire Lees Werke trotzen der Kategorisierung, sind eigenwillig und strahlen eine Energie aus, die rätselhaft und voller polarisierender, verlockender und abstoßender Gefühle ist. Hässlich und dennoch unerklärlich beeindruckend stellt Lees Arbeit Begriffe von Selbstidentität, sozialer Akzeptanz und Sauberkeit in Frage. Sie verwischt gesellschaftliche Konventionen von Ästhetik und Begehren durch den Einsatz von orgastischen, grenzüberschreitenden und kinetischen Technologien. Handtücher, Ketten, Ton, Silikonschläuche und Stahlstrukturen verschmelzen zu einem Organismus, der haptisch, ursprünglich und doch hochgradig mechanisch ist. Mit Werken wie „Carriers“ (2020) löst sie durch den Einsatz tentakelartiger Anhängsel inmitten eines milchigen Glyzerinregens ein Gefühl zutiefst persönlicher Indiskretion aus. Diese Projektionen von Vorarephilie (eine Sexualpräferenz, die auf das Verschlingen setzt) sollen als ein Zeichen der Solidarität inmitten der zunehmend erdrückenden Realitäten des Anthropozäns fungieren. Ihre skulpturale Sprache, die sich zwischen Maschinellem und Eingeweiden bewegt, bespielt ein vieldeutiges, eklektisches Feld, das frei von Hemmungen ist und sich der unausgesprochenen Grenzen des Spiels bewusst ist. Mire Lee lebt und arbeitet zwischen Seoul, Südkorea, und Amsterdam, Niederlande. Sie schloss 2013 ihr Studium an der Fakultät für Bildhauerei des College of Fine Arts der Seoul National University ab.

Lees Arbeit wurde auch in mehreren Gruppenausstellungen gezeigt, darunter Präsentationen im Kunstverein Freiburg, Freiburg (2021), Antenna Space, Shanghai (2020), der 15. Biennale de Lyon (2019), Sharjah Art Foundation (2019), Art Sonje, Seoul (2019), und dem 12. Gwangju Biennale Pavilion Project (2018). Darüber hinaus war sie als Artist in Residence an der Rijksakademie van beeldende kunsten, Amsterdam (2018) und im Seoul Museum of Art (SeMA Nanji Residency) (2017). Sie erhielt den Special Prize beim Future Generation Art Prize 2021.

Jury-Statement Doryun Chong:

„Mire Lee erwarb einen Bachelor in Bildhauerei und einen Master in Medienkunst. Große Aufmerksamkeit erregte sie mit ihrer Ausstellung im Schinkel Pavillon in Berlin (2021), die sie gemeinsam mit dem verstorbenen Schweizer Surrealisten HR Giger bestritt, sowie mit ihrer großen skulpturalen Installation, die Teil der Arsenale-Sektion der Hauptausstellung „The Milk of Dreams“ der 59. Venedig Biennale (2022) war. Im selben Jahr folgten ihre gefeierten Teilnahmen an der 58. Carnegie International und der Busan Biennale. Ebenfalls 2022 hatte sie eine Einzelausstellung im MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main und 2023 im New Museum in New York. Lee ist bekannt für ihre Skulpturen und kinetischen Installationen, die sich durch ihre verstörend viszerale und körperliche Qualität und ihre oft beeindruckenden Dimensionen auszeichnen. Sie verwendet einfache, handelsübliche Materialien, wie Low-Tech-Motore, PVC-Schläuche und Metallrohre, die sie mit Ketten und Handtüchern kombiniert und mit Materialien, wie Ton und flüssigen Substanzen, wie Silikon und Öl füllt und überzieht, wodurch sie ständig wandelbare Formen schafft, die gleichzeitig beeindruckend organisch, vertraut und prekär wirken. Lees Arbeiten, in denen unter anderem Humor und Horror, Anziehung und Abstoßung zusammenfallen, stellen die Grenzen des Selbst, der sozialen Akzeptanz und der Konventionen von Ästhetik und Begehren in Frage. In der Schwebe zwischen den ambivalenten Zonen des Maschinellen und Körperinneren verweisen Lees Arbeiten darauf, wie die prekären Grenzen von Realität, Fantasie, Wirklichkeit und Begehren gegenwärtig verhandelt werden.“

DEEDS.NEWS - K21 Global Art Award - Wang Tuo
K21 Global Art Award, Wang Tuo, 2021, © Wang Tuo

Wang Tuo
(*1984, Changchun, China) lebt und arbeitet in Peking, China)

Wang Tuo verwebt historische Fakten, kulturelle Archive, Fiktion und Mythologie zu spekulativen Erzählungen. Indem er seine Praxis mit dem Schreiben von Romanen gleichsetzt, inszeniert er Eingriffe in historische literarische Texte und kulturelle Archive, um Geschichten zu formulieren, die die Grenzen von Zeit und Raum, Fakten und Fantasie verwischen. Durch Film, Performance, Malerei und Zeichnung ist sein Werk eine kraftvolle Auseinandersetzung mit der modernen chinesischen und ostasiatischen Geschichte. Die mehrdimensionalen Chronologien, die er konstruiert und die mit auffälligen und versteckten Hinweisen durchsetzt sind, enthüllen die zugrundeliegenden historischen und kulturellen Kräfte, die in der Gesellschaft wirken. Wangs oft verstörende und dramatische Arbeiten entwirren das kollektive Unbewusste und historische Traumata durch Erkenntnisse der historischen Forschung. In seinen neueren Arbeiten kritisiert er die zeitgenössischen Bedingungen der Zensur, insbesondere das Spannungsverhältnis zwischen Künstler*innen und Autorität.

Wang hatte zuletzt Einzelausstellungen im UCCA in Peking, in der Present Company in New York, im Salt Project in Peking und im Taikang Space in Peking. Er war u.a. an Gruppenausstellungen im M+ Museum in Hongkong, im Nationalmuseum für Moderne und Zeitgenössische Kunst in Seoul, in der Julia Stoschek Foundation in Düsseldorf; in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden, im Queens Museum in New York, im Kino der Kunst in München, im Zarya Center for Contemporary Art in Wladiwostok, in der Incheon Art Platform in Incheon, in der Power Station of Art in Shanghai, im OCAT in Shenzhen und Shanghai, im Times Museum in Guangzhou und im National Taiwan Museum of Fine Arts in Taichung beteiligt. Er gewann den China Top Shorts Award und den Outstanding Art Exploration Award des Beijing International Short Film Festival 2018. Wang ist außerdem Preisträger des Three Shadows Photography Award 2018 und des Youth Contemporary Art Wuzhen Award 2019. Im Rahmen des OCAT x KADIST Media Artist Prize 2020 erhielt er einen Forschungsaufenthalt bei KADIST in San Francisco. Im Januar 2024 erhielt er den Sigg Prize 2023 für seine mehrkanalige Installation „The Northeast Tetralogy“ (2018–2021).

Jury-Statement Doryun Chong:

Wang Tuo ist in Changchun im Nordosten Chinas geboren und aufgewachsen. Er studierte Naturwissenschaften und arbeitete nach seinem Bachelor-Abschluss zwei Jahre lang als Biologe in einem Labor. Danach beschloss er in die Fußstapfen seines Großvaters, eines Tuschezeichners, und seines Vaters, eines Ölmalers, zu treten. Er erwarb einen Master in Malerei an der Tsinghua Universität in Peking und einen Master of Fine Arts an der Boston University in den USA. Von 2015 bis 2017 war er Artist-in-Residence am Queens Museum in New York. Als mittlerweile etablierter Videokünstler hatte Wang zahlreiche Ausstellungen in Asien, den USA und Europa. 2023 wurde er für den Sigg Prize des M+ in Hongkong nominiert und ist derzeit im M+ in einer Gruppenausstellung mit fünf weiteren Künstler*innen vertreten.

Wang‘s Videoarbeiten unterlaufen lineare Erzählstrategien und basieren auf gebrochenen, vielschichtigen Narrationen. Er rekonfiguriert die Konventionen des populären Kinos, der Literatur und des Theaters und schafft fiktionalisierte Szenarien in realistischen Umgebungen, die von der Instabilität von Identität, Klasse und Beziehungen berichten. Er kombiniert die Strategien der Dramatisierung, des Dokumentarischen und des Reenactments, kritisiert die gewohnte und oft passive Akzeptanz von Medienbildern und deckt versteckte Bedeutungen, Geschichten und Ideologien auf. In seinen frühen Arbeiten hat er das Verhältnis von Live-Aktionen, die von professionellen Schauspieler*innen nach seinen Drehbüchern aufgeführt wurden, und appropriierten Handlungen und Zitaten aus Filmklassikern wie „Wenn der Postmann zweimal klingelt“ (1981) und „Persona“ (1966) vermischt und destabilisiert.

Das mit den Sigg Preis ausgezeichnete Epos „The Northeast Tetralogy“ (2018–2021), kann als sein erstes Hauptwerk betrachtet werden. Es umfasst vier Bewegtbildarbeiten, die verschiedene Realitäten aus inoffiziellen Archiven, moderner Geschichte, Mythen, schamanischer Kultur und Literatur miteinander verweben.

In seiner jüngsten Arbeit, einer zweiteiligen Videoinstallation „The Second Interrogation“, die von der Kritik hoch gelobt wurde, thematisiert Wang die verschwimmenden Grenzen zwischen (Selbst-) Zensur, staatlicher Macht- und im Anschluss an die historische Ausstellung „China/Avantgarde“ (1989) – der gesellschaftlichen Bedeutung von künstlerischen Ausdrucksformen im zeitgenössischen China. Seine kontinuierliche und wachsende erzählerische und filmische Auseinandersetzung mit der modernen (Kunst-)Geschichte Chinas zeichnet Wang als einen besonders mutigen und reflektierten Künstler seiner Generation aus.“

DEEDS.NEWS - K21 Global Art Award - Tiona Nekkia McClodden
K21 Global Art Award, Tiona Nekkia McClodden, 2022, © Tiona Nekkia McClodden

Tiona Nekkia McClodden
(*1981, Blytheville, USA) lebt und and arbeitet in Nord-Philadelphia, Pennsylvania, USA

Als bildende Künstlerin, Filmemacherin und Kuratorin verfolgt Tiona Nekkia McClodden einen interdisziplinären Ansatz, um Vorstellungen von Ritual und Ordnung in ihrer Beziehung zu Identität und den Bedingungen des Menschseins zu hinterfragen. In ihrer Arbeit, die Dokumentarfilm, experimentelles Video, Skulptur, Soundinstallation und Poesie umfasst, erforscht sie Themen, wie Schwarze Innerlichkeit, Biomythografie und queere Poetik.

Aktuell sind Arbeiten von ihr in den Gruppenausstellungen „Juan Francisco Elso: Por America” im MoCA North Miami und „Going Dark: The Contemporary Figure at the Edge of Visibility” im Guggenheim in New York (2023–24) zu sehen. Ihre Werke wurden in bedeutenden Ausstellungen und Biennalen gezeigt, darunter ihre wegweisende Einzelausstellung in der Kunsthalle Basel (2023) mit dem Titel „THE POETICS OF BEAUTY WILL INEVITABLY RESORT TO THE MOST BASE PLEADINGS AND OTHER WILES IN ORDER TO SECURE ITS RELEASE”; „Juan Francisco Elso: Por America” im Phoenix Art Museum, Arizona (2023) und im El Museo del Barrio in New York (2022–23); „Prospect 5” in New Orleans, Louisiana (2021– 22), im Haus der Kulturen der Welt (HKW), Berlin (2019); „New Grit: Art & Philly Now” im Philadelphia Museum of Art, PA (2021); „Play Me Home” im Baltimore Museum of Art im Jahr 2023 und Owkui Enwezors „Grief and Grievance: Art and Mourning in America” im New Museum, New York (2021).

In den letzten Jahren hat McClodden renommierte Stipendien und Fellowships gewonnen, darunter den Warhol Foundation Arts Writers Grant (2022), das Princeton Arts Fellowship (2021–23); den Bucksbaum Award, Whitney Museum of American Art (2019); das Guggenheim Fellowship in Fine Arts (2019); den Louis Comfort Tiffany Award (2017) und das Pew Fellowship (2016). Arbeiten von McClodden befinden sich in den ständigen Sammlungen des Baltimore Museum of Art, Maryland, im MoMA, New York, im Philadelphia Museum of Art und der Rennie Collection Museum, Vancouver.

Ihre Texte wurden unter anderem auf der Plattform Triple Canopy, im Artforum, dem Frieze Magazine, dem Cultured Magazine und dem ART 21 Magazine veröffentlicht. Sie ist Gründerin und Direktorin von Conceptual Fade, einer Mikrogalerie und Bibliothek in Philadelphia mit Fokus auf Schwarzem Denken und Schwarzer Kunstproduktion.

DEEDS.NEWS - K21 Global Art Award - Mame-Diarra Niang - Foto Michaël Huard
K21 Global Art Award, Mame-Diarra Niang, 2023, © Mame-Diarra Niang, Foto: Michaël Huard

Mame-Diarra Niang
(*1982, Lyon) lebt und arbeitet in Paris, Frankreich.

Mame-Diarra Niang ist eine autodidaktische Künstlerin und Fotografin. Mit ihrem Werk erforscht sie das Konzept der „Plastizität des Territoriums“.

Ihre erste „Mid-Career“-Retrospektive „Self as a Forgotten Monument“, findet derzeit im Zeitz Museum of Contemporary Art Africa in Kapstadt statt. Zu ihren Einzelausstellungen zählen: „Sama Guent Guii“ bei Stevenson in Johannesburg (2022); „The Citadel: a trilogy | Call me when you get there“ in der Galeria Lume in São Paulo (2021); „Léthé“ als Teil von „Rhe” bei Stevenson Amsterdam (2021) und „Call Me When You Get There“ in Kapstadt (2020). Niang hat an zahlreichen Gruppenausstellungen teilgenommen, darunter der „Sharjah Biennial 15: Thinking Historically in the Present“ (2023); „Currency: 8. Triennale der Fotografie Hamburg“ (2022); „DAK’ART OFF“, 14. Dakar Biennale, Senegal (2022) und „Dialoge im Wandel. Fotografien aus The Walther Collection“ in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (2022). Im Jahr 2017 führte Niang ein Residency-Programm mit dem Titel „Black Hole“ im „fifth-floor space“ von Stevenson Johannesburg durch. Die Residency nahm die Form eines Labors an, in dem sie diesen Begriff unter Verwendung von Video als Medium und Forschungsinstrument erforschte. Ihr erstes Künstlerinnenbuch „The Citadel: a trilogy“, in dem sie ihre persönliche sowie analytische Beziehung zum Ort zum Ausdruck bringt, wurde 2022 von Mack Publishers in einer dreibändigen Ausgabe veröffentlicht.

DEEDS.NEWS - K21 Global Art Award - Hayv Kahraman - Foto Daniel Gurton
K21 Global Art Award, Hayv Kahraman, © Hayv Kahraman & Pilar Corrias, London, Foto: Daniel Gurton

Hayv Kahraman
(*1981, Bagdad, Irak) lebt und arbeitet in Los Angeles, USA

Die kurdisch-irakische Künstlerin Hayv Kahraman setzt sich in ihrer Arbeit hauptsächlich mit geschlechterspezifischer Körperpolitik und Erfahrungen von Flucht und Migration auseinander. Ein Vokabular des Narrativen, die Fluidität der Geschlechter und die Dynamik der Unbeständigkeit, die in diasporischen Kulturen zu finden sind, sind die Essenz ihrer visuellen Sprache und das Produkt ihrer Erfahrungen als irakische Asylsuchende und Emigrantin. Methodisch erforscht sie in ihren Arbeiten den Körper und normative Wahrnehmungen darüber, was es bedeutet, ein Mensch zu sein.

Zu Kahramans jüngsten Ausstellungen zählen: „Look Me in the Eyes”, ICA SF, San Fransisco (2024); „Look Me in the Eyes”, Frye Art Museum, Seattle (2024); „The Foreign in Us”, Moody Center for the Arts, Houston, Texas (2024); „Ten Thousand Suns”, Sydney Biennale 2024, Sydney (2024); „The inescapable interweaving of all lives”, Kunsthalle Düsseldorf, Düsseldorf (2023); „O Quilombismo”, Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Germany (2023); „In the Heart of Another Country: The Diasporic Imagination” in der Sharjah Art Foundation Collection, Deichtorhallen Hamburg (2022); „The Touch of Otherness”, SCAD Museum of Art, Savannah, GA (2022); „Gut Feelings”, The Mosaic Rooms, London, UK (2022); „Our whole, unruly selves”, San José Museum of Art, San José (2021); „Reflections: Contemporary Art of the Middle East and North Africa”, British Museum, London (2021); „Blurred Bodies”, San José Museum of Art, San José (2021); „New Time: Art and Feminisms in the 21st Century”, Berkeley Art Museum, Berkeley (2021); Henry Art Gallery, Seattle, WA (2019); ICA Boston (2019); und MASS MoCA, North Adams, MA (2019).

Kahraman’s Werke befinden sich in einigen wichtigen internationalen Sammlungen, wie zum Beispiel dem British Museum, London, UK; im Museum of Contemporary Art, San Diego, California, USA; im Los Angeles County Museum of Art (LACMA), Kalifornien, USA; im Birmingham Museum of Art, Alabama, USA; The Rubell Family Collection, Florida, USA; The Barjeel Art Foundation Sharjah, UAE; im MATHAF: Arab Museum of Modern Art Doha, Qatar; in der Pizzuti Collection of Columbus Museum of Art, Ohio, USA; im North Carolina Museum of Art, Raleigh, USA und im Pérez Art Museum Miami, USA.

Jury-Statement Omar Kholeif:

„Ich habe Hayv Kahramans Arbeit seit ihrer ersten Präsentation als aktive Künstlerin im Jahr 2005 verfolgt. Heute glaube ich, dass sie dabei ist, ihr bisher wichtigstes Werk zu schaffen – Kunst, die Grenzen überschreitet und die Seele berührt. Seit sie im Alter von 11 Jahren als kurdischer Flüchtling aus dem Irak nach Schweden kam, war Kahramans Leben ein ständiger freier Fall – ein Leben, das sie als einen Schwebezustand zwischen der ständigen Bedrohung von „Leben oder Tod“ beschreibt. Kahraman ist vor allem in Asien bekannt, wo sie von 2008 bis 2015 gearbeitet und mehrfach ausgestellt hat. Ihre Wiederaneignung des orientalischen Malstils, der so oft mit dem imperialen Blick auf das so genannte „Andere“ assoziiert wird, hat Kahraman überarbeitet und durch ihren Avatar, den sie „She“ nennt, zum Ausdruck gebracht. Diese weibliche Kunstfigur versucht, die in der Historienmalerei verborgenen Stereotypen und die darin versteckte Gewalt gegen Frauen aufzudecken. Doch erst mit dem plötzlichen Tod ihrer Mutter während der COVID-19-Pandemie nahm das Werk von Hayv Kahraman eine unglaubliche viszerale und optische Wendung. In ihrem Werkkomplex „Gut Feelings“ (Bauchgefühle, 2020–2023) legt Kahraman das Trauma ihrer Erfahrungen als Flüchtling und Opfer häuslicher Gewalt offen und verbindet diese Erfahrungen mit allgemeineren Debatten über psychische Gesundheit und Wohlbefinden. Ihre Themen und ihr Malstil sind von einer neu entdeckten Leidenschaft und Dringlichkeit geprägt – Werke, die sich zu Installationen von unvorstellbarer Vitalität zusammenfügen. Trotz ihrer großen Anerkennung in Asien und Teilen der USA hat Hayv in Europa kaum in öffentlichen Institutionen ausgestellt, was natürlich sehr zu bedauern ist. Ihre aktuellen Evokationen der eigenen Lebenserfahrung sind oft atemberaubend und äußerst beeindruckend. Sollte sie den Preis erhalten, bin ich fest davon überzeugt, dass Kahraman mit K21 zusammenarbeiten würde, um eine ortsspezifische Arbeit zu schaffen.“

DEEDS.NEWS - K21 Global Art Award - Meleko Mokgosi
K21 Global Art Award, Meleko Mokgosi, 2016, © Meleko Mokgosi

Meleko Mokgosi
(*1981, Botswana) lebt und arbeitet in New York, USA

Meleko Mokgosi ist Künstler, außerordentlicher Professor und Direktor des Graduiertenstudiengangs für Malerei und Zeichnung an der Yale School of Art in New Haven sowie Mitbegründer und Direktor des dortigen Interdisciplinary Art and Theory Programs. Seine großformatigen, figurativen und oft textbasierten Werke beschäftigen sich mit Historienmalerei und filmischen Ausdrucksformen, um Geschichtsschreibung, Demokratie und Befreiungsbewegungen in Afrika und der Diaspora zu untersuchen. Mokgosi erhielt 2007 seinen Bachelor vom Williams College in Williamstown, USA, und nahm im selben Jahr am Independent Study Program des Whitney Museum of American Art in New York teil. 2011 erhielt er seinen MFA am Interdisciplinary Studio Program an der University of California, Los Angeles (UCLA) und war 2011–2012 Artist-in-Residence am Studio Harlem Museum in New York. Sein jüngster Werkzyklus, „Spaces of Subjection“, erforscht Unterwerfung und Subjektivität im Zusammenhang mit Perspektiven auf das afrikanische, afroamerikanische und Black Life. Dieser Zyklus wurde in seinen Einzelausstellungen „Currents 122“ (2022) im St. Louis Art Museum und „Imaging Imaginations“ (2023) in der Art Gallery of York University gezeigt. Seine Werke wurden sowohl national als auch international ausgestellt, zuletzt mit Einzelausstellungen im St. Louis Art Museum, der Art Gallery of York University, dem Pérez Art Museum in Miami, dem Williams College Museum of Art in Williamstown, dem Rochester Contemporary Art Center und der Memorial Art Gallery der University of Rochester, dem Fowler Museum an der UCLA, dem Institute of Contemporary Art in Boston, dem Savannah College of Art and Design Museum, dem Carnegie Museum of Art in Pittsburgh, dem California African American Museum in Los Angeles, dem Raleigh Contemporary Art Museum, der Göteborg International Biennial for Contemporary Art und der 12. Biennale de Lyon.

Jury-Statement Omar Kholeif:

„Zum ersten Mal begegnete ich Mokgosis Werk 2012 durch die Vermittlung eines Partners der Stevenson Gallery. Aber erst als ich Mokgosis Einzelausstellung „Bead, Butter & Power“ im Fowler Museum an der UCLA in Kalifornien besuchte, wurde mir die Komplexität, Tiefe und die Strenge seines Werks bewusst. Als Kind einer alleinerziehenden Mutter fielen mir besonders die verletzlichen und zarten Details der dargestellten Schwarzen Frauen auf, und die Ausstellung insgesamt schien mir das gesamte Genre der Historienmalerei neu definieren zu wollen. Archetypen und Stereotypen werden hier in Szenen umgedeutet, die sich über epische, mehrteilige Gemälde erstrecken und die Bedeutung unserer Mütter und ihrer Rolle bei der Gestaltung der Gesellschaft und der Volksgeschichte offenbaren. Die leuchtenden Farben werden von handgeschriebenen Texten begleitet, die oft Narrative enthüllen, die aus der Geschichte oder den offiziellen Aufzeichnungen verdrängt wurden. Sinn, Sinnlichkeit und Klasse werden ebenso thematisiert wie die Erziehung zur Demokratie. Mokgosi, der zunächst in Botswana und später in Südafrika arbeitete, verhandelt in seinen Arbeiten die alltäglichen Realitäten des Kolonialismus in Afrika und die späteren Dekolonisierungsprozesse, die in seiner Kindheit stattfanden. Technisch gesehen ist er ein Meister der Farbe und der Form, was vielleicht der Grund dafür ist, dass Mokgosi heute außerordentlicher Professor und Direktor des MFA-Programms an der Yale University ist, einer der weltweit renommiertesten Kunsthochschulen im Bereich der Malerei. Trotz des großen Interesses, das Mokgosi in den Vereinigten Staaten entgegengebracht wird, ist seine Präsenz in Europa im Vergleich dazu eher gering. Es ist daher nur folgerichtig, dass das K21 ihn als Kandidaten für den K21 Global Art Award ernsthaft in Erwägung zieht.“

DEEDS.NEWS - K21 Global Art Award - Hajra Waheed
K21 Global Art Award, Hajra Waheed, 2022, © Hajra Waheed

Hajra Waheed
(*1980) lebt und arbeitet in Yogyakarta, Indonesien und Montreal, Kanada

Hajra Waheeds multidisziplinäre Praxis reicht von Malerei und Zeichnung bis hin zu Video, Sound, Skulptur und Installation. Mit ihrem Werk erforscht sie unter anderem den Zusammenhang zwischen Sicherheit, Überwachung und den verdeckten Netzwerken der Macht, die das Leben strukturieren, sowie die Traumata und die Entfremdung von Vertriebenen, die unter den Folgen kolonialer und staatlicher Gewalt leiden. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch eine unverwechselbare Bildsprache und einen einzigartigen poetischen Ansatz aus. In ihren Werken, die sich durch eine unverwechselbare Bildsprache und einen einzigartigen poetischen Ansatz auszeichnen, dient das Alltägliche oft als Mittel zur Visualisierung des Tiefgründigen und die Landschaft als Medium zur Darstellung des menschlichen Kampfes und einer radikalen Politik des Widerstands und der Resilienz.

Zu ihren jüngsten Ausstellungen gehören: Tai Kwun Contemporary, Hong Kong (2024); Fragmentos, Espacio de Arte y Memoria, Bogotá (2024); Haus der Kulturen der Welt in Berlin (2023); Sharjah Biennal 15 (2023), CAM – Contemporary Art Museum St. Louis (2023); State of Concept Athens (2023); PHI Foundation for Contemporary Art in Montreal (2021); Portikus in Frankfurt am Main (2020); Centre Pompidou in Paris (2020); Lahore Biennale 02 (2020); British Museum in London (2019); The Power Plant in Toronto (2019); 57. Venedig Biennale (2017); 11. Gwangju Biennale (2016); BALTIC Centre for Contemporary Art in Gateshead (2016); KW Institute for Contemporary Art in Berlin (2015); La Biennale de Montréal (2014); Musée d’art contemporain de Montréal (2014); Herbert F. Johnson Museum of Art in Ithaca (2012) und der Fundació Antoni Tapies Foundation in Barcelona (2012).

Sie erhielt den Preis der Sharjah Biennial 15 (2023), den „Hnatyshyn Foundation Award“ (2022), den „Victor Martyn Lynch-Staunton Award“ für herausragende Leistungen als Künstlerin (2014); außerdem war sie Finalistin für den „Sobey Art Award“ (2016). Waheeds Werke sind in verschiedenen Sammlungen vertreten, darunter im Museum of Modern Art in New York, British Museum in London, National Gallery of Canada in Ottawa, Centre Pompidou in Paris, Art Institute of Chicago, Burger Collection in Zürich/Hongkong und bei der Devi Art Foundation in Neu-Delhi.

Jury-Statement Oluremi C. Onabanjo:

„Hajra Waheed ist eine multidisziplinäre Künstlerin, die sich mit der Beziehung zwischen Überwachung und den Netzwerken der Macht auseinandersetzt und untersucht, wie diese Beziehung das Leben der Menschen strukturieren. Gleichzeitig thematisiert sie die Entfremdungsprozesse, die Vertriebene erleben, die von den (Nach-)Wirkungen kolonialer und staatlicher Gewalt betroffen sind. Ihre Arbeit ist eine intelligente Synthese aus Abstraktion und kollektiven Formen der Autorenschaft, die sich die Kraft der affektiven und klanglichen Resonanz zunutze macht, um einzigartige Installationen zu schaffen. Ihre mehrkanalige Soundinstallation „Hum II“ (2023), die ich als Ankauf empfehlen möchte, war ein herausragender Beitrag bei der Sharjah Biennale 15 (2023).“

DEEDS.NEWS - K21 Global Art Award - Denilson Baniwa - Foto Adrian Ikematsu
K21 Global Art Award, Denilson Baniwa, 2023, © Denilson Baniwa, Foto: Adrian Ikematsu

Denilson Baniwa
(*1984, Barcelos, Brasilien) lebt und arbeitet in Niterói, Brasilien

Denilson Baniwa wurde in Barcelos im Inneren des Amazonas geboren und gehört zur indigenen Community der Baniwa. Denilson ist nicht nur bildender Künstler, sondern auch Aktivist für die Rechte indigener Gemeinschaften und trägt zur Entwicklung einer indigenen Bildsprache bei.

2023 nahm er an der 35. Bienal de São Paulo, coreografias do impossível, und an der 1. Bienal das Amazônias teil. Im selben Jahr bespielte er das Oktagon der Pinacoteca de São Paulo mit der Installation „Escola Panapaná“ und präsentierte die Einzelausstellung „Moqueca de Maridos“ in der Galerie A Gentil Carioca in São Paulo.

2022 hatte er seine erste Einzelausstellung bei A Gentil Carioca, Frontera, und kuratierte die Ausstellung „Nakoada“ im Museu de Arte Moderna do Río de Janeiro (MAM-RJ). 2021 zeigte das Goethe-Institut in Porto Alegre seine Einzelausstellung „Inípo – Caminho da Transformação“.

2021 wurde er für den „Pipa-Preis“ nominiert, den er bereits 2019 in der Kategorie „Online“ gewann. 2018 zeigte die Kunstgalerie der Universidade Federal Fluminense (UFF) in Niterói die Einzelausstellung „Terra Brasilis: o agro não é pop!“ im Rahmen des von dieser Institution geförderten Projekts „Brasil: A Margem“. Im selben Jahr nahm Denilson Baniwa am Residenzprogramm des 4. Festival Corpus Urbis in Oiapoque, Amapá, teil. Seine Werke wurden in zahlreichen Gruppenausstellungen gezeigt, unter anderem im Centro Cultural Banco do Brasil (CCBB), in der Pinacoteca de São Paulo, im Centro Cultural São Paulo (CCSP), im Centro Municipal de Arte Hélio Oiticica, im Museu Afro Brasil, im Museu de Arte de São Paulo (MASP), im Museu de Arte do Rio (MAR) und auf der Sydney Biennale.

Jury-Statement Jochen Volz:

„Denilson Baniwa gehört zur indigenen Community der Baniwa. Er wurde in Barcelos im Inneren des Amazonas geboren und lebt heute in Niterói, Rio de Janeiro. Er arbeitet als Künstler, Kurator, Pädagoge, Aktivist und Verteidiger indigener Kulturen und Rechte. Als bildender Künstler hat er mehrere Preise gewonnen, verschiedene Residency-Programme innerhalb und außerhalb Brasiliens absolviert und in vielen Institutionen weltweit ausgestellt, darunter das Museu Afro Brasil, das Museu de Arte de São Paulo, das Museu de Arte do Rio, die Biennale von Sydney und das Getty Research Institute in Los Angeles. Für die Ausstellung „Véxoa: Nós sabemos“ (2020) in der Pinacoteca de São Paulo steuerte Baniwa die Arbeit „Nothing that is golden remains 1: Hilo“ bei, die aus der Bepflanzung und Pflege eines Gartens auf einem Teil des Museumsparkplatzes bestand. Diese Arbeit wurde 2023 in die Präsentation der Escola Panapaná im Octógono der Pinacoteca integriert.

Als einer der bedeutendsten Künstler seiner Generation, schlägt Denilson Baniwa in seiner Praxis eine Neubearbeitung der Idee des Archivs als pädagogisches Instrument der Reflexion vor. Von seinen frühen Arbeiten – Interventionen in Stiche aus der Zeit der Kolonisierung Amerikas – bis hin zu seinen jüngsten installativen und partizipatorischen Arbeiten dringt Baniwa in das Archiv ein, um die beschleunigte Zeit der Eroberung und Kolonisierung zu betonen und gleichzeitig abzuschwächen und eine Zeit des Nachdenkens, des Wartens und des Zuhörens heraufzubeschwören. Nachdem ich Denilsons Werk über mehrere Jahre hinweg verfolgt habe, bin ich fest davon überzeugt, dass er einer der bahnbrechendsten Künstler unserer Zeit ist, der einen wichtigen Beitrag zur Dekolonialisierungsdebatte leistet. Seine jüngsten Gemälde, wie die, die er auf der 35. Biennale von São Paulo und in seiner letzten Einzelausstellung in der Galerie A Gentil Carioca, sind eine unglaubliche Synthese aus indigener Bildsprache und Grafik und seinem tiefen Interesse an der westlichen Kunstgeschichte.“

DEEDS.NEWS - K21 Global Art Award - Luana Vitra - Foto Ícaro Moreno
K21 Global Art Award, Luana Vitra, 2023, © Luana Vitra, Foto: Ícaro Moreno

Luana Vitra
(*1995, Belo Horizonte, Brasilien) lebt und arbeitet in Contagem, Brasilien und Durban, Südafrika

Ihre künstlerische Praxis, die sich zwischen Tischlerei (beeinflusst durch ihren Vater) und dem Gebrauch von Worten (beeinflusst durch ihre Mutter) bewegt, basiert auf Prozessen, die die physischen Qualitäten und subtilen Konturen der Materie erkennen und die psycho emotionale Durchdringung von Landschaften erforschen.

Ihre Werke wurden in Institutionen, wie dem Museu de Arte Moderna do Rio de Janeiro, der South London Gallery, dem Museu de Arte de São Paulo, dem Javett Art Centre an der Universität Pretoria und bei Framer Framed in Amsterdam ausgestellt.

Jury-Statement Jochen Volz:

„Luana Vitra ist im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais geboren und aufgewachsen, einer Region, die für ihre monumentalen Naturlandschaften bekannt ist, aber auch stark vom industriellen Bergbau geprägt ist. Daher hat sie immer wieder die verschiedenen Erscheinungsformen von Eisen und Ruß erlebt und untersucht in ihrer Praxis die psycho emotionale Dimension von Landschaften. Ausgehend von Kompositionen, die sich aus einer Vielzahl von Materialien zusammensetzen, rekonfigurieren ihre Objekte und Installationen universelle Symbole und arbeiten andere Symbole heraus, die sich besonders auf die Eigenschaften der Materie konzentrieren, Poesie evozieren, Sichtweisen erörtern und politische Fragen aufwerfen.

Luana Vitras künstlerische Praxis sprengt konventionelle Grenzen und verbindet das Ätherische mit dem Irdischen. Ihr multidisziplinärer Ansatz verbindet Elemente von Skulptur, Performance und immersiven Installationen. Vitras Werke erforschen oft die symbiotische Beziehung zwischen Mensch und Natur und laden die Betrachter*innen ein, über ihre Verbindung zur Umwelt nachzudenken. Ich halte Luana Vitra für eine der herausragendsten neuen künstlerischen Positionen aus Brasilien und empfehle angesichts ihrer zunehmenden internationalen Präsenz dringend, eine Installation von ihr zu erwerben. Es ergeben sich interessante Dialoge mit Werken und Installationen aus der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, insbesondere im Hinblick auf das Vermächtnis von Joseph Beuys.“

Weiterführende Informationen

Die Freunde der Kunstsammlung verleihen in Kooperation mit der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen den jährlichen Kunstpreis K21 Global Art Award.

Seit 1969 unterstützen die Freunde die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und fördern insbesondere die punktuelle Erweiterung der ständigen Sammlung. Auf Empfehlung der Museumsleitung finanzieren die Freunde den Erwerb von ausgewählten Kunstwerken, die zwar in ihrem Eigentum verbleiben, aber dem Museum ohne jedwede Beschränkung als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt werden. Mithilfe der Freunde konnten in den letzten Jahrzehnten bedeutende Werke, beispielsweise von Park Seo-Bo, Ellsworth Kelly, Alice Neel, Max Ernst, Isa Genzken, Candida Höfer, Cy Twombly, Ai Weiwei und vielen mehr in die Sammlung aufgenommen werden.

Das K21 ist das Haus für internationale Gegenwartskunst der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und widmet sich aktuellen Entwicklungen in der internationalen Gegenwartskunst. Es zeigt Malerei, Zeichnungen, immersive Installationen, Videoarbeiten und multidisziplinäre Ansätze von renommierten zeitgenössischen Künstler*innen aus der ganzen Welt, unter anderem von Ed Atkins, Lutz Bacher, Cao Fei, Hito Steyerl, Raqs Media Collective oder Ai Weiwei. Neben der Präsentation seiner Sammlung und der Ausrichtung wegweisender internationaler Ausstellungen greift das Museum aktuelle Diskurse auf und agiert im Sinne eines erweiterten Kunstverständnisses. Dabei wird die Sammlung im Zeichen von Vielstimmigkeit, Globalität und Digitalisierung und im Hinblick auf die aktuellen Veränderungen unserer Gesellschaften weitergedacht und weiterentwickelt.

Die Ankaufsjury 2024 des K21 Global Art Award besteht aus Kathrin Bentele (Direktorin des Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf), Leopold Frhr. von Diergardt (Vorstandsvorsitzender der Freunde der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen), Anna-Alexandra Pfau (Beirätin der Freunde der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen), Heidi Khair (Junges Mitglied der Freunde der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen) und Jonas Schmitt (Junges Mitglied der Freunde der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen).

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article