17.5 C
Berlin
Donnerstag, September 28, 2023

Berlin Art Week 2023: DOUBLE FEATURE: YOUNG-JUN TAK – Julia Stoschek Foundation | 14.09.2023-17.12.2023

Editors’ Choice

Im September 2023 beginnt in der Julia Stoschek Foundation unter dem Namen DOUBLE FEATURE eine neue Reihe von Einzelpräsentationen junger Künstler*innen, die in Berlin und Düsseldorf gleichzeitig zu sehen sein wird. Die erste Ausstellung zeigt mit Wish You a Lovely Sunday (2021) und Wohin? (2022) aktuelle Filme des in Berlin lebenden Künstlers Young-jun Tak. Beide Arbeiten sind in Berlin entstanden und beschäftigen sich mit der Frage, wie Ort, Architektur, Bewegung und Glauben Kategorien wie Gemeinschaft und Queerness informieren.

Abb. oben: Young-jun Tak, Wish You a Lovely Sunday, 2021, Video, 18’38’’, Farbe, Ton. Videostill. Courtesy of the artist

Wish You a Lovely Sunday (2021) kontrastiert zwei Orte in Berlin: die Kirche am Südstern und den queeren Club SchwuZ. Der Künstler lud zwei Choreografinnen und zwei Tänzerinnen ein, um paarweise Choreografien für diese beiden Räume zu entwickeln. Zudem ordnete er jedem Team ein anderes Bach-Stück für vierhändiges Klavier zu. Als die Choreografien nach mehreren Probetagen fertig entwickelt waren, vertauschte Tak die ursprünglich zugeordneten Räume für die Filmaufnahmen, sodass die Teilnehmenden gezwungen waren, ihre Choreografien spontan an die architektonischen Besonderheiten und die Atmosphäre des jeweils anderen Raums anzupassen. Ein Dialog zwischen den zwei Orten entsteht, und Religion und Clubkultur finden sich – so unwahrscheinlich es scheint – in unmittelbarer Nachbarschaft.

Die Gemeinsamkeiten zwischen Kirche und Club interessiert Tak insofern, als in beiden spezifische Rituale, Verhaltensnormen und Attitüden am Werk sind, die eng an den jeweiligen Raum und dessen Funktion gebunden sind. Im Verlauf von Wish You a Lovely Sunday beginnt die körperliche Anwesenheit der Teilnehmenden und die Art und Weise, auf die sie sich in ihrer jeweiligen Umgebung zurechtfinden, die Bedeutung des jeweiligen Raums zu verändern. Sichtbar werden so letztlich Spannungen, die auf den ersten Blick nicht wahrzunehmen sind. So drückt sich etwa in der Kirche im Spiel gegenseitigen Anblickens und Wegschauens zwischen den beiden um die Säulen und den Altar streifenden Protagonist*innen unweigerlich ein Gefühl von Sehnsucht und Verlangen, Verweigerung und Verbot aus.

Im Film Wohin? konzentriert sich die Kamera auf die Rückspiegel von Autos, die rund um Berlin über die Autobahn fahren. Im Verlauf des Films rücken verschiedene, von den Spiegeln baumelnde Objekte in den Bildausschnitt, seien es christliche Rosenkränze, buddhistische Gebetsperlenketten oder der typisch deutsche Raumduftspender, der Wunderbaum. Die Rückspiegel selbst zeigen dazu die Situation auf den Rücksitzen: ein Mann blickt aus dem Fenster, checkt sein Telefon oder döst weg; zwei weitere Männer küssen sich verliebt. Vor den Aufnahmen hatte sich Tak mit seinen Darstellern über die unterschiedlichen Aspekte der deutschen Autobahn unterhalten – ein ideologisches Projekt des Dritten Reichs, das typisch für die nationale Infrastruktur ist, ebenso aber ein Spielplatz für Projektionen von Hypermaskulinität sowie ein bedeutender Ort für schwules Cruising. Der Soundtrack, für den der Organist Andreas Sieling aus dem Berliner Dom und der britische Countertenor Tim Morgan Kraftwerks legendäres Stück „Autobahn“ von 1974 neu interpretieren, unterstreicht diese verschiedenen Facetten zusätzlich. Während Sieling die Register seiner riesigen Orgel mit über 7.000 bis zu 13 Meter langen Pfeifen zieht, wiederholt Morgan den simplen Text „Autobahn“ in fließendem Vortrag und hoher Tonlage – ganz im Gegensatz zu den mechanischen und militaristischen Rhythmen der Orgel.

Die Reihe Double Feature wird von Line Ajan und Lisa Long kuratiert.

Young-jun Tak (geb. 1989 in Seoul, Südkorea) beschäftigt sich mit den soziokulturellen und psychologischen Mechanismen, die Glaubenssystemen zugrunde liegen. Tak mischt unterschiedliche Medien, Techniken und Themen und setzt Verschleierung als Kritik ein. In seinen Videos, Skulpturen und Installationen zeigt er den menschlichen Körper oft im Kontext polarisierender Normen und Konventionen. Einzelausstellungen von Tak waren bei Wanås Konst (Knislinge, Schweden, 2023), O—Overgaden (Kopenhagen, 2023), Efremidis (Berlin, 2022), SOX (Berlin, 2022) und Fragment (Moskau, 2021) zu sehen. Tak hat an internationalen Ausstellungen wie etwa der Lyon Biennale (2022), der Berlin Biennale (2020) oder der Istanbul Biennial (2017) teilgenommen. Gegenwärtig lebt und arbeitet er in Berlin.

WO?

Julia Stoschek Foundation
Leipziger Strasse 60
10117 Berlin

WANN?

Eröffnung: Mittwoch, 13. September, 18 – 22 Uhr
Ausstellungsdauer: 14. September 2023 – 17. Dezember 2023
Samstag und Sonntag, 12 – 18 Uhr

Sonderöffnungszeiten zur Berlin Art Week:
13. September, 6–22 Uhr, 14.–17. September, 12–18 Uhr

Deutschsprachige Führung: Sonntag, 15 Uhr
Englischsprachige Führung: Samstag, 15 Uhr

KOSTET? Eintritt 5 Euro. Anmeldung unter www.jsfoundation.art

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article