27 C
Berlin
Freitag, Juni 21, 2024

Berlin Art Week 2023: PalaisPopulaire zeigt umfassende Präsentation der Künstlerin La Chola Poblete – Deutsche Bank „Artist of the Year“ 2023 | 13.09.-16.09.2023

Editors’ Choice

Die Deutsche Bank hat La Chola Poblete als „Artist of the Year“ 2023 ausgezeichnet und präsentiert ab dem 8. September 2023 die Einzelausstellung der argentinischen Künstlerin in Deutschland.

Abb. oben: BAW23 – Palais Populaire, La Chola Poblete, La Virgen y el cordero 2022 ©La Cola Poblete, 2022, Foto Florencia Liste

La Chola Poblete ist „Artist of the Year“ 2023 der Deutschen Bank. Als bildende Künstlerin, Performerin und Aktivistin für LGBTQ+- Rechte thematisiert sie in ihrem multimedialen Werk die Folgen der Inquisition, der Kolonialisierung und des globalen Kapitalismus. Dabei sucht sie nach neuen Formen von Gemeinschaft, Erinnerung und Widerstand.

La Chola Poblete wurde 1989 in Guaymallén, einer Gemeinde im Nordwesten Argentiniens am Fuße der Anden geboren. Die gleichnamige Ausstellung ist eine Hommage an ihre Wurzeln, an ihre Jugend als nichtbinärer, Indigener Teenager. Zugleich nutzt La Chola Poblete ihre Biografie als Folie, um sich mit der brutalen Auslöschung und Stereotypisierung Indigener Völker und Kulturen durch Kolonialmächte, hegemoniale Herrschaftsstrukturen und christliche Religionen zu beschäftigen. Dabei thematisiert die Künstlerin, die auch Mitglied des Kollektivs Comparsa Drag ist, die historischen Rollen von Frauen, Transvestiten und Transsexuellen – alles Formen einer Weiblichkeit, die in religiösen und patriarchalen Machtstrukturen verfolgt oder geächtet werden.

Für ihre umfassende Einzelausstellung in Deutschland schafft La Chola Poblete eine außergewöhnliche „Kirche der Zeichnung“, einen sakralen Raum, in dem sich religiöse, politische, erotische, popkulturelle und Indigene Motive und Symbole zu einem immersiven All-Over überlagern. Eine zentrale Rolle nehmen dabei Serien von großformatigen Aquarellen, neue Fotoarbeiten und eine Installation ein.

„Mit ihren sehr persönlichen, teils schonungslosen und zugleich mutigen Arbeiten entwickelt La Chola Poblete einen ganz eigenen künstlerischen Kosmos, der uns alle unmittelbar berührt und dabei neue Perspektiven auf die Gegenwart eröffnet. Darüber hinaus gelingt es ihr, mit völlig neuen inhaltlichen und formalen Strategien zu überraschen – und genau dies zeichnet unser ‚Artist of the Year“-Programm aus“, so Britta Färber, Leiterin des internationalen Kunst- und Kulturprogramms der Deutschen Bank und Kuratorin der Ausstellung.

Zentral ist ein rot leuchtender Raum, dessen Wand mit Graffitis tanzender Figuren, schemenartigen Gesichtern und dem Schriftzug „Guaymallén“ überzogen ist. Auf dem Boden verweisen archaisch anmutende Zeichnungen auf die Nazca-Linien der Inkas. In Pobletes jüngsten großformatigen Aquarellen finden sich hybride Wesen und Symbole aus den unterschiedlichsten Kontexten wieder. Vielfach wird hier die Figur der Jungfrau thematisiert, die in der christlichen wie auch der Indigenen Tradition eine wesentliche Rolle spielt. So sind auch zwei weitere aus Brotteig gebackene Versionen dieser ambivalenten Gestalt, in Kabinetten zu sehen, die an Kapellen erinnern.

La Chola Poblete erzählt von Märtyrerinnen und göttlichem Handeln, aber aus einer Haltung der Selbstermächtigung, Heilung und subversiven Aneignung heraus. Mit ihrer Kunst, die brutal und voll bitterbösem Humor sein kann, rüttelt sie auch an der Bequemlichkeit, mit der wir heute noch den Erzählungen weißer, patriarchaler Vorherrschaft folgen.

Informationen zur Künstlerin

In Argentinien widmete das Museo de Arte Moderno de Buenos Aires La Chola Poblete 2022 eine umfassende Einzelausstellung mit dem Titel Ejercicios del llanto (Übungen im Weinen). Sie wurde kuratiert von Victoria Noorthoorn, der Direktorin des Museums, die mit Hou Hanru und Udo Kittelmann zum Deutsche Bank Global Art Advisory Council gehört, das die Auszeichnung als „Artist of the Year“ 2023 vorgeschlagen hat. Guaymallén ist La Chola Pobletes zweite Einzelausstellung in Europa mit einer Vielzahl neuer Arbeiten. Sie war bereits in Gruppenausstellungen vertreten, wie im Centro Internacional Das Artes Jose de Guimaraes (2022), 34 Argentine Artists, Museo Moderno de Buenos Aires (2021) und im MAC, Córdoba (2019).

Zur Ausstellung erscheint im Februar 2024 eine Publikation im Kerber Verlag.

Programm im Rahmen der Berlin Art Week

Im Rahmen der Berlin Art Week findet ein umfassendes Programm rund um die
Ausstellung Guaymallén statt: Am 13. September lädt das PalaisPopulaire ab 18 Uhr zum
Open House ein.
Gemeinsam mit der Künstlerin und Trans-Aktivistin Lola Bhajan präsentiert La Chola Poblete am 15. September, um 19 Uhr, eine neue Performance. Bhajan beeindruckt mit ihrer kraftvollen Stimme und ihrer Leidenschaft für traditionelle Rhythmen wie Baguala und Vidala, die ihre Wurzeln im Norden Argentiniens haben. In Kooperation mit dem Missy Magazine findet am 16. September, um 16 Uhr, unter dem Titel „Mi género es ARTISTA – Mein Geschlecht ist KÜNSTLERIN“ ein Artist’s Talk mit La Chola Poblete und Sonja Eismann, der Gründerin des Missy Magazine, über queere und Indigene Identität und antikolonialen Aktivismus in Argentinien statt.

Weitere Details zur Ausstellung und dem Begleitprogramm finden Sie unter www.dbpalaispopulaire.de

WO?

PalaisPopulaire
Unter den Linden 5
10117 Berlin

WANN?

Eröffnung: Mittwoch, 13.09.2023 um 18:00

KOSTET?

Eintritt frei

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article