23.3 C
Berlin
Mittwoch, August 17, 2022

Project Space Festival 22 – Die Stadt der Projekträume | 01.08.-31.08.2022

Editors’ Choice

Vom 1. bis zum 31. August 2022 lädt das Project Space Festival 22 dazu ein, 31 Projekträume und Initiativen in Berlin kennenzulernen. Jeder teilnehmende Raum erhält 24 Stunden Zeit, um eine Veranstaltung zu realisieren, so dass das Programm ebenso vielfältig in seinen jeweiligen Schwerpunkten ist, wie die teilnehmenden Projekträume und -Initiativen selbst.

Abb. oben: courtesy of FORTUNA

Teilnehmende Räume
+DEDE, Apartment Project, BETON, CCCCCCOMA, Centrum, Cittipunkt, Das Haus der Tödlichen Doris, diffrakt, FKA SIX, FORTUNA, gr_und, La Datcha, Make-Up, Medium P, mental health arts space, mp43, Neun Kelche, new fears, New Toni, Pansion Projects, Sangt Hipolyt, Scherben, Schneeeule, SCOTTY, SPOILER, stay hungry, super bien!, uqbar, WIRWIR, with the rubbles of old palaces, Xanadu

DEEDS NEWS - courtesy of Project Space Festival 22 - Theatre - Katie Lyle - Installationsansicht - Foto La Datcha
La Datcha, Theatre – Katie Lyle, Installationsansicht, 2019, Foto: La Datcha

Das Festival wurde 2014 aus der freien Berliner Projektraumszene heraus ins Leben gerufen und wird in diesem Jahr von Kreuzberg Pavillon organisiert. Projekträume und -Initiativen aus Berlin und darüber hinaus wurden über einen Open Call dazu aufgerufen, sich mit Projektvorschlägen zu bewerben. Aus diesen Vorschlägen wählte eine Fachjury bestehend aus Anna Bromley (Künstlerin und Autorin), Amelie Jakubek (Organisatorin/kollektive-künstlerische Forscherin), Imke Kannegießer (Künstlerische Leitung & Geschäftsführung Kunstverein Reutlingen), Zoë Claire Miller (Künstlerin) und Max Pitegoff (Künstler) die Teilnehmenden aus. Die Mitglieder der Jury wurden aufgrund ihres kulturpolitischen Engagements für Künstler*innen, unabhängige Kurator*innen und selbstorganisierte Räume in Berlin sowie ihrer Erfahrung mit kollektiver Praxis und freien kollaborativen Kunstprojekten berufen.

So startet das Festival am 1. August im Neuköllner Körnerkiez bei Xanadu mit einem Minifestival innerhalb des Festivals mit anderen Initiativen, die sich auf Bewegtbilder in der bildenden Kunst spezialisiert haben. Xanadu ist ein neu gegründeter und auf Film spezialisierter Projektraum, der von Carrick Bell organisiert wird. Viele der teilnehmenden Räume sind neu gegründet, einige davon arbeiten nomadisch und reagieren unmittelbar auf eine aktuelle kulturpolitische Raumverteilung. Zu den Neugründungen gehört auch new fears in Wedding, eine Plattform an der Schnittstelle von Choreografie und bildender Kunst, zwischen Arbeiten, Experimentieren und Präsentieren. Im Schöneberger ehemaligen Sitz des Merve Verlags hat sich 2015 diffrakt | zentrum für theoretische peripherie gegründet, ein kollektiv organisierter gemeinnütziger Raum und Verein, mit dem Ziel, aktuelle Positionen aus Kunst, Wissenschaft, Gesellschaft und Philosophie in Austausch zu bringen und offen, barrierearm und kostenfrei für alle anzubieten.

DEEDS NEWS - courtesy of NEW FEARS - (c) July Weber
NEW FEARS, credit: July Weber

Der von Carola Rümper geleitete mp43 – projektraum für das periphere ist ein multifunktionaler Raum gelegen in der speziellen, urbanen Landschaft des Bezirkes Marzahn–Hellersdorf: Zum Project Space Festival 22 werden am 14. August dort künstlerische Arbeiten von den Künstlerinnen Sopheak Sao und Sreymao Sao aus Kambodscha präsentiert, die sich kritisch mit Themen wie Gendergerechtigkeit, Umweltzerstörung, Korruption und Machtmissbrauch auseinandersetzen. Das kuratorische Konzept des 2014 gegründeten Raums stay hungry musste bedingt des Verlustes der bisherigen Räumlichkeiten im Jahr 2017 inhaltlich und formal angepasst werden und arbeitet seitdem ohne festen Ort. Die Intervention Hinterland + Mobile Menu #12 soll am 6. August auf einem ehemaligen Industriegelände zwischen Gottlieb-Dunkel-Straße, Teilestraße und dem Teltowkanal stattfinden, unterhalb der Autobahnbrücken der A100. Dieser stark befahrene Hintergrund, rahmt die vielschichtige Szenerie ein und unterstreicht die stark kontrastierende Zusammen- und Gegenüberstellung von Natur und Urbanität, kann dabei metaphorisch als eine Art Architektur des Übergangs gesehen werden. Trotz der abgeschieden wirkenden Lage ist der S-Bahnhof Hermannstraße nur ca. 5 Minuten mit dem Fahrrad entfernt.

Ebenso nomadisch arbeitet CCCCCOMA, der sich mit unterschiedlichen Kommunikationskonzepten beschäftigt: Unter dem Titel CCCCCOMA Commercials. I came in here for a special offer sollen in hochformatigen Werbe-Displays von Spätis Videoarbeiten laufen, die sich mit der Sichtbarkeit von (queeren) Körpern im öffentlichen Raum befassen.

DEEDS NEWS - courtesy of Apartment Project - landscape
Apartment Project, landscape

BETON Berlin ist eine weitere ortsungebundene Projektinitiative, die in Einzelausstellungen bestimmte Situationen und aus dem Blick gefallene Bereiche des öffentlichen Raums untersucht, thematisiert und eine kurzzeitige Sichtbarkeit derer herstellt.

Das langsame Sterben von Einkaufszentren und die Schließung von immer mehr Geschäften führt zur Verlagerung des Konsums ins Digitale. Doch was kann in einem Einkaufszentrum passieren, wenn dort nicht mehr nur eingekauft wird? Durch künstlerische, ästhetische und dokumentarische Ausstellungen erkundet FKA SIX, wie im Ring Center 1 das räumliche Potential eines Einkaufszentrums ausgeschöpft werden kann. Das Ziel von FKA SIX ist es, genau jetzt einen nachhaltigen Umgang mit aussterbenden Gebäudestrukturen zu erforschen.

Ursprünglich nicht in Berlin angesiedelt ist Pansion projects, ein von Hamed Dehqan initiierter Raum, der von 2016 bis 2021 in Teheran und momentan in Gent ansässig ist. Für das Festival ist am 15. August eine Präsentation des Projekts mit dem Titel dead ideas geplant, bei dem es um unvollendete Projekte, also nie verwirklichte Ideen gehen soll. Und der Raum Medium P ist ein in Reaktion auf den im Frankfurter Portikus entstandener Off-Space, der seinen Sitz seit 2021 in Berlin Kreuzberg hat. Der Raum spielt humorvoll mit der Frage nach (Selbst-)Institutionalisierung und zeigt am 17. August eine Ausstellung mit Maria Cozma, Nik Geene, Andrew Wagner und Sebastian Brank.

DEEDS NEWS - Mental Health Arts Space- (c) Kathy-Ann Tan
Mental Health Arts Space, credit Kathy-Ann Tan

Ein weiterer Raum mit bewegter Vergangenheit ist der 2009 im Neuköllner Flughafen-Kiez gegründete Projektraum Centrum, in einem ehemaligen Bordell zu Hause, mit viel roten Keramik- und grauen Steinfliesen sowie bodentiefem Fenster zur Straße. Hier werden Ana Pascu (Rumänien) und Yen Chun Lin (Taiwan) den performativen Workshop Collecting stones from Hypnagogia entwickeln, in dem die Besuchenden am 6. August, angeleitet durch ein Installation und ein Klangstück, eine kollektive Erfahrung der Selbstreflexion und Beobachtung machen.

Die im Jahr 2007 in Wedding gegründete uqbar. Gesellschaft für Repräsentationsforschung e.V., geleitet von Antje Weitzel, zeigt am 8. August Food and Imagination mit den Künstler*innen Arijit Bhattacharyya, Sujatro Ghosh, Rukaiya Karim, Pallavi Paul, Lea Maria Wittich kuratiert von Övül Ö. Durmusoglu.

In Charlottenburg ist am Montag 22. August The Bluest Archive: Black Rememory and Resistance, im von Kathy-Ann Tan gegründeten Mental Health Arts Space (MHAS) zu sehen. Dieser besondere Projektraum stellt die Bedeutung der psychischen Gesundheit in den Mittelpunkt, mit dem Ziel einen sicheren Raum für Empowerment, gegenseitige Unterstützung und Vernetzung für Künstler*innen, Kurator*innen und Kulturschaffende, insbesondere aus der BIPoC*-Gemeinschaft (Schwarze Menschen, Indigene Menschen und People of Color) zu schaffen. Am darauffolgenden Dienstag den 23. August findet in einem Keller in Kreuzberg 61 im Raum rubbles of old palaces findet die kollektive Hörveranstaltung SMASHED: Speaking Histories of Insurrection statt.

DEEDS NEWS - courtesy of Project Space Festival 22 - BETON Berlin
BETON Berlin

Als Beitrag zum Project Space Festival ist eine Ausstellung der Künstler*innengruppe BAÇOY KOOP mit dem Titel We Are Not Familiar With a Generation That Has No Understanding of Sadness zu sehen. Sie findet statt am Montag 29.8. im Apartment Project statt: Dieser wurde bereits 1999 als einer der ersten unabhängigen Kunsträume in der Türkei von Videokünstlerin Selda Asal in Istanbul gegründet. Der Verein ist seit 2012 in Neukölln ansässig.

Am 30. August ist mit Galerie Eisenbahnstraße ein spannendes Projekt von Das Haus der Tödlichen Doris zu erleben, das sich mit der langen Historie von künstlerischen Projekträumen befasst. Dr. An Paenhuysen, Direktorin des Raums, wird anhand von Archivmaterials einen kurzen performativen Vortrag über die Galerie Eisenbahnstraße in West-Berlin halten: Einem Projektraum, der für den Zeitraum von genau einem Jahr, von März 1986 bis März 1987, in einem West-Berliner besetzten Haus geführt wurde. Der Abschluss des Festivals findet in Weissensee im Raum Neun Kelche statt, eine 2021 von Kira Dell und Laura Seidel gegründete Nachbarschaftsinitiative, welche lokal ansässigen Künstler*innen Raum für eigene Aktivitäten und Austausch bietet.

DEEDS NEWS - courtesy of Centrum - Sea Soma - Dora Durkesac - Foto Rachel Monosov
Centrum, Sea Soma – Dora Durkesac, Installationsansicht, Einzelausstellung, 2022, Foto: Rachel Monosov

Das Project Space Festival 22 wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, ermöglicht Honorare für 30 Projekträume und -Initiativen und unterstützt alle beteiligten Künstler*innen und Kurator*innen.

PROGRAMM

Montag, 1. August: Xanadu
Xanadu x Berlin
mit: Xanadu, 6×6 Project, Anorak, (ao)
Venue: Xanadu, Altenbraker Straße 18, 12053 Berlin-Neukölln

Dienstag, 2. August: new fears
Crush
mit: New Fears family and friends
Venue: New Fears, Schererstraße 5, 13347 Berlin-Wedding

Mittwoch, 3. August: Sangt Hipolyt
Paradise Sweat Licking Lungs
mit: Mahsa Saloor
kuratiert von: Anne Fellner & Burkhard Beschow
Venue: Sangt Hipolyt, Bellermannstr. 79/80, 13357 Berlin-Wedding

Donnerstag, 4. August: New Toni
Mystery Box
mit: Georgina Hill, Maximilian Schmoetzer
kuratiert von: Antonia Breme & Christian Lübbers
Venue: New Toni, Immanuelkirchstraße 15, 10405 Berlin – Prenzlauer Berg

Freitag, 5. August: gr_und
Schnittmenge
mit: ZEBU + Spad (live) + Cesar Palace (live) + guest DJ
kuratiert von: gr_und
Venue: gr_und, Seestrasse 49, 13347 Berlin-Wedding

Samstag, 6. August: stay hungry
Hinterland + Mobile Menu #12
mit: Jérôme Chazeix, Gabriella Hirst, Theresa Rothe, Markus Zimmermann+collaboration with Mario
Margani for Mobile Menu #12
kuratiert von: stay hungry (Michel Aniol + Meike Kuhnert)
Venue: Parkanlage Teilestraße (below the highway bridges), 12099 Berlin-Tempelhof

Sonntag, 7. August: Centrum
Collecting stones from Hypnagogia
mit: Ana Pascu, Yen Chun Lin
kuratiert von: Rachel Monosov & CTG collective
Venue: Centrum, Reuterstraße 7, 12053 Berlin-Neukölln

Montag, 8. August: uqbar
Food and Imagination
mit: Arijit Bhattacharyya, Sujatro Ghosh, Rukaiya Karim, Pallavi Paul, Lea Maria Wittich
kuratiert von: Övül O. Durmusoglu
Venue: uqbar, Schwedenstr. 16, 13357 Berlin-Wedding

Dienstag, 9. August: SCOTTY
Projektlogiken
mit: Fritz Laszlo Weber
kuratiert von: Bettina Weiß
Venue: SCOTTY, Oranienstrasse 46, 10969 Berlin-Kreuzberg

Mittwoch, 10. August: diffrakt
Each Body a Voice
mit: Esmeralda Conde-Ruiz, Diana Alina Serbanescu
kuratiert von: Sara Morais dos Santos Bruss
Venue: diffrakt, Crellestraße 22, 10827 Berlin-Schöneberg

Donnerstag, 11. August: CCCCCOMA
CCCCCOMA Commercials. I came in here for a special offer
mit: Heiner Franzen, Kerstin Honeit, Artor Jesus Inkerö, Francis Kussatz, Bjørn Melhus, Vitalii
Shupliak
kuratiert von: Linda Peitz
Venue: Spätis und Ladenfenster (genaue Standorte tba)

Freitag, 12. August: SPOILER
OFFFENCE
mit: Jakob Francisco, Julia Grybos & Barbora Zentková, Eduardo José Rubio Parra, Sara Kramer,
Roman Liška, Eglė Ruibytė
kuratiert von: Katharina Wendler & Sophia Scherer
Venue: SPOILER, Quitzowstraße 108, 10551 Berlin-Moabit

Samstag, 13. August: FKA SIX
Position 04: Olga Hohmann und Antonia Nannt
The Bling Ring Center
mit: Olga Hohmann, Antonia Nannt
kuratiert von: Pola van den Hövel, Marlene A. Schenk, Laura Helena Wurth
Venue: FKA SIX, Ring Center 1, Frankfurter Allee 111, 10247 Berlin-Friedrichshain

Sonntag, 14. August: mp43
Let’s follow the trail!
mit: Sreymao Sao, Sopheak Sao
kuratiert von: Carola Rümper
Venue: mp43, Stollberger Straße 73, 12627 Berlin-Marzahn

Montag, 15. August: Pansion Projects
Unrealized project
mit: Hannaeh Heydari, Hadi Sadeghi Pour, Rouzbeh Gholami, Hamed Dehqan, Verena Gotthardt
kuratiert von: Rouzbeh Gholami & Verena Gotthardt
Venue: (tba)

Dienstag, 16. August: BETON
Waxed City
mit: Anaïs Edely
kuratiert von: BETON Berlin
Venue: (tba)

Mittwoch, 17. August: Medium P
mit: Maria Cozma & Nik Geene/Andrew Wagner & Sebastian Brank
Venue: Medium P, Oranienstraße 173, 10999 Berlin-Kreuzberg

Donnerstag, 18. August: WIRWIR
Falling, fleeing, flailing, soaring, succeeding, failing
mit: Shira Wachsmann, Michelle Lai, Nina Katchadourian, Estelle Hoy
koordiniert durch: April Gertler & Adrian Schiesser
Venue: WIRWIR, Stuttgarter Str. 56, 12059 Berlin-Neukölln

Freitag, 19. August: Scherben
Tischgruppe wandert
mit: Georg Thanner, Natalia Gurova, Anastasiya Levchuk, Felix Krapp
kuratiert von: Scherben
Venue: Billard Café, Leipziger Str. 58, 10117 Berlin-Mitte

Samstag, 20. August: La Datcha
The Future is Dark…I Think
mit: Maggie Groat, Ella Dawn McGough, Jessica Groome
koordiniert durch: Jessica Groome
Venue: Quartier Napoleon, Eichenweg 37, 13405 Berlin-Wedding

Sonntag, 21. August: Make-Up
Ruderal Practices
mit: Jérémie Le Hénaff, Tom Mayer, Paula Löffler, Frida Zack
Workshops von: Marina Resende Santos & Jakob Wirth
kuratiert von: Maria Paula Maldonado & Sarah Godfrey
Venue: Make-Up, Papierstraße. 11, 13409 Berlin-Reinickendorf

Montag, 22. August: Mental Health Arts Space
The Bluest Archive: Black Rememory and Resistance
mit: Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Anike Joyce Sadiq, Nontsikelelo Mutiti, Rosie Olang’ Odhiambo
kuratiert von: Kathy-Ann Tan
Venue: Mental Health Arts Space gUG, Kaiserdamm 109, 14057 Berlin-Charlottenburg

Dienstag, 23. August: with the rubbles of old palaces
SMASHED: Speaking Histories of Insurrection
mit: Pablo Giménez Arteaga, Hannah O’Flynn, Niall O’Flynn, Ian Nolan, Michelle Turley
kuratiert von: Hannah O’Flynn & Vita Buivid
Venue: with the rubbles of old palaces, Grossbeerenstraße 14, 10963 Berlin-Kreuzberg

Mittwoch, 24. August: FORTUNA
Postindependent
mit: Julia*n Meding, Nathan Powless-Lynes (ao)
kuratiert von: Anna Zett & Johanna Ackva
Venue: FORTUNA, Karl-Marx-Str. 127, 12043 Berlin-Neukölln

Donnertsag, 25. August: SCHNEEEULE
Haus und Hof
mit: Deniz Dogan, Till Kalischer, Nicole Messenlehner, Rainer Neumeier, Suzy van Zehlendorf
Venue: Cafe Finovo, Alter St. Matthäus Kirchhof, Großgörschenstraße 12-14, 10829
Berlin-Schöneberg
& Blumenladen nebenan

Freitag, 26. August: super bien!
Abluft
mit: Max Brück
kuratiert von: Elisabeth Sonneck
Venue: super bien!, Schwedter Str. 232, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg

Samstag, 27. August: Cittipunkt
Welches Wissen von wem oder was für wen oder was?
von und mit: Alexis Hyman Wolff, Max Stocklosa, Asta Lynge, Frieder Haller, Jakob Ohrt, Elif Saydam
Venue: Cittipunkt, Brüssler Straße 36A, 13353 Berlin-Wedding

Sonntag, 28. August: +DEDE
images moving inside a surface
mit: Yon Natalie Mik, Anne Gathmann, Alizée Lenox
Venue: Modellpark Berlin-Brandenburg – An d. Wuhlheide 81, 12459 Berlin-Köpenick

Montag, 29. August: Apartment Project
We Are Not Familiar With a Generation That Has No Understanding of Sadness
mit: BAÇOY KOOP
Venue: Apartment Project, Hertzbergstraße 13, 12055 Berlin-Neukölln

Dienstag, 30. August: Das Haus der Tödlichen Doris
An Paenhuysen presents: “Die Galerie Eisenbahnstraße befindet sich in der Manteuffelstraße”
mit Multiples von: Lucius Burckhardt, Chris Dreier, Ueli Etter, Karl-Heinz Eckert, Heinz Emigholz,
Hannes Hauser, Birgit Knop, Sabine Maria van der Linden, Michael Morris, Wolfgang Müller, Max
Müller, Eva-Maria Ocherbauer, Moritz Reichelt, Martin Schmitz, Christian Stock
Venue: Dreiwerkraum, Prinzenstrasse 96, 10969 Berlin-Kreuzberg (tbc)

Mittwoch, 31. August: Neun Kelche
Leitung: Kira Dell & Laura Seidel
Teabags on Eyelids
von: Barbora Zentková & Julia Gryboś
Venue: Neun Kelche, Pasedagplatz 3-4, 13088 Berlin-Weißensee

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -spot_img

Latest article