-1.1 C
Berlin
Montag, April 22, 2024

Berlin Art Week 2023: André Vida — The Breathless Saxophone – Yellow Solo | 14.09. + 15.09.2023

Editors’ Choice

Die Aufführung The Breathless Saxophone von André Vida im Yellow Solo basiert auf der Idee, ein Saxophon ohne Atem zu spielen und damit die wichtigste Ausdrucksform und Kontrolle wegzulassen, um den saxophonischen Apparat zum Klingen zu bringen. Durch diese Einschränkung können wir den Klang der Gesten entdecken, den das Saxophon selbst während jedes Solos innerlich hört. Das Instrument ist eine Erweiterung des Körpers des Interpreten, so dass, wenn der Atem weggelassen wird, das perkussive Innenleben des Saxophons dominiert. Durch den erweiterten Schalltrichter des atemlosen Saxophons hören wir eine natürlich verstärkte Version dieser perkussiven, manchmal schwer fassbaren Musik.

Abb. oben: André Vida “The Breathless Saxophone”, Performance, 2023, Photo by Orange ‘Ear

Wenn wir uns vorstellen, ein Solo auf diese Weise zu hören, würden wir eine faszinierende und unbeabsichtigte Abfolge von kurzlebigen Obertönen entdecken, die die Muster der Finger überlagern. Dieses musikalische Ergebnis ist eine Fortsetzung des rhythmischen Ansatzes in John Cages Werken für präpariertes Klavier, da es die eigentlichen Erwartungen an das Erklingen einer musikalischen Geste völlig zum Schweigen bringt und durch eine alternative Stimmung und Klangrealität ersetzt.

DEEDS NEWS - Yellow Solo - André Vida - from the video by Lucia Margarita Bauer
André Vida “The Breathless Saxophone”, Performance, 2023, Still from the video by Lucia Margarita Bauer

Weitere Informationen über den Künstler

André Vida (geb. 1974, USA) ist ein ungarisch-amerikanischer Saxophonist, Komponist und Texter, der in Berlin lebt. Vida hat zahlreiche Auftritte als Solist absolviert und mit einer Vielzahl von Künstlern zusammengearbeitet, darunter Anthony Braxton, Kevin Blechdom, Tarek Atoui, Hildur Gudnadottir, Max Loderbauer, Rashad Becker, Nico Dockx und Jamie Lidell. Er hat eng mit Anri Sala bei Performances in der Serpentine Gallery in London, im römischen Amphitheater in Arles (produziert von der LUMA-Stiftung), auf der Frieze London und der Biennale in Havanna zusammengearbeitet. Vida wurde von Hyper! in den Deichtorhallen, der Tri-Centric Foundation, dem Global Art Forum 7 und 10, der 8. Berlin Biennale, Eyebeam und dem European Sax Ensemble beauftragt, neue Performance-Stücke zu schaffen, die sich auf das Medium und die Materialität der Partitur konzentrieren. Diese Arbeiten beinhalten die Erforschung von Interaktivität, Animation, Beleuchtung und Kleidungsdesign als Elemente eines kompositorischen Systems, das auf der Körperlichkeit der Performance basiert. Ein dreibändiges Set seiner Arbeiten von 1995 bis 2011 wurde bei PAN veröffentlicht, sein Stück für 41 Saxophone, Minor Differences, erschien bei Entr’acte, und er wurde in The Wire, TANK, Monopol und Electronic Beat vorgestellt.

WO?

Yellow Solo
Ritterstrasse 50
10969 Berlin
(Clubraum im Untergeschoss des Wohngebäudes)

WANN?

Donnerstag, 14.09. – Freitag, 15.09.2023
Türöffnung: 20:30 Uhr
Beginn: 21 Uhr

KOSTET?

Eintritt Frei

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article