11.1 C
Berlin
Freitag, Juni 14, 2024

Berlin Art Week 2023: Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart: Nadia Kaabi-Linke. Seeing Without Light | 08.09.2023-24.03.2024

Editors’ Choice

In ihrer Einzelausstellung im Hamburger Bahnhof erkundet die Berliner Künstlerin Nadia Kaabi-Linke verborgene Spuren von Gewalt, die unbemerkt Geschichte und Gegenwart prägen. Die Ausstellung konfrontiert historische Auslöschungen und untersucht die Rolle von Zensur und Gewalt in der Kunst- und Politikgeschichte Mitteleuropas. Im Zentrum steht das Projekt „Blindstrom-Extrakte“ (2023), das sich auf eine Sammlung von in den 1930er-Jahren vom sowjetischen Geheimdienst zensierte und beschlagnahmte Gemälde bezieht. Heute befindet sich die Sammlung im Nationalen Kunstmuseum der Ukraine. Zudem wird die Neuproduktion „Bud’mo“, ein im Frühjahr 2023 in der Ukraine produziertes Video-Klangprojekt, zum ersten Mal im Hamburger Bahnhof zu sehen sein.

Abb. oben: Nadia Kaabi-Linke, Blindstrom-Extrakte, 2023, Isaac Brodsky, Portrait of Unknown; Efim Cheptsov, Erntebesichtigung, 1937, © Nadia Kaabi-Linke / 2023 VG Bild-Kunst, Bonn. Foto: Timo Kaabi-Linke

Nadia Kaabi-Linke, geboren 1978 in Tunis mit ukrainischem und tunesischem Hintergrund, präsentiert im Hamburger Bahnhof das Projekt „Blindstrom-Extrakte“ (2023). Die für Berlin angepasste Version des ursprünglich für das Nationale Kunstmuseum der Ukraine konzipierten Werks setzt sich mit der sog. „Spezfond“-Sammlung des Nationalen Kunstmuseums der Ukraine auseinander. Die Sammlung umfasst Werke der 1920er- und 1930er-Jahre, darunter das Gemälde „Erntebesichtigung“ (1937), das in Berlin gezeigt wird.

DEEDS NEWS - Nadia Kaabi-Linke © Seeing Without Light - Sashcko Roshin
Nadia Kaabi-Linke, Bud’mo, 2023 © Nadia Kaabi-Linke / 2023 VG Bild-Kunst, Bonn. Foto: Sashcko Roshin

Aufgrund der dargestellten Ereignisse oder des damals in der Ukraine vertretenen Formalismus wurden diese Werke von der sowjetischen Zentralregierung in Moskau beschlagnahmt. Einige der Künstler*innen wurden verfolgt, inhaftiert, exekutiert, doch die geplante Zerstörung der Gemälde scheiterte aufgrund des Einmarsches der deutschen Wehrmacht. Neben Werken aus zwei Jahrzehnten künstlerischen Schaffens wird die eigens entstandene Video- und Klanginstallation „Bud’mo“ (2023) gezeigt. Die Mehrkanalprojektion versetzt die Besucher*innen in den sog. „Partisanenwald“ Chronyi Lis (dt. schwarze Blätter) und den Bronetskyi Wald in Galizien. Sie erzählt von historischen Verbindungen und vergessenen oder ausgeblendeten Überschneidungen der ukrainischen, deutschen und russischen Geschichte.

DEEDS NEWS - Nadia Kaabi-Linke © Seeing Without Light - Inner Circle - Timo Kaabi-Linke
Nadia Kaabi-Linke, Inner Circle, 2021, © Nadia Kaabi-Linke / 2023 VG Bild-Kunst, Bonn. Foto: Timo Kaabi-Linke

Begleitend zur Ausstellung erscheint die dritte Ausgabe der Katalogreihe des Hamburger Bahnhofs, herausgegeben von Silvana Editoriale Milano.

Die Ausstellung wird kuratiert von Sam Bardaouil, Direktor Hamburger Bahnhof, und Daria Prydybailo, Kuratorin Hamburger Bahnhof.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und die Burger Collection Hong Kong.

WO?

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart
Invalidenstraße 50/51
10557 Berlin-Mitte

WANN?

8. September 2023 – 24. März 2024
Di, Mi, Fr 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr, Sa + So 11 – 18 Uhr

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article