17.5 C
Berlin
Mittwoch, Juni 19, 2024

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart – Tania Bruguera. Where Your Ideas Become Civic Actions (100 Hours Reading “The Origins of Totalitarianism”) | 07.02.2024-11.02.2024

Editors’ Choice

Die Künstlerin und Aktivistin Tania Bruguera zeigt ihre Performance „Where Your Ideas Become Civic Actions (100 Hours Reading The Origins of Totalitarianism)”, eine 100-stündige Lesung von Hannah Arendts „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“ im Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart. Künstlerinnen, Theoretikerinnen und Aktivist*innen lesen in der Historischen Halle des Museums ununterbrochen, Tag und Nacht, vom 7. Februar 2024, 19 Uhr, bis Sonntag, 11. Februar 2024, 23 Uhr, das Hauptwerk der politischen Theoretikerin. Brugueras erste Aufführung der Performance im Mai 2015 in Kuba führte zu ihrer Inhaftierung durch die kubanischen Behörden. Der Hamburger Bahnhof zeigt die europäische Erstaufführung

Abb. oben: Tania Bruguera, Where Your Ideas Become Civic Actions (100 Hours Reading The Origins of Totalitarianism), 2015, courtesy of the artist, Foto / photo: Leandro Feal

Über die gesamte Dauer von 100 Stunden ist die Historische Halle des Hamburger Bahnhof ununterbrochen für die Besucher*innen geöffnet. Die kubanische Künstlerin Tania Bruguera (geboren 1968) liest aus Hannah Arendts (1906-1975) Buch „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“ (Orig. „The Origins of Totalitarianism“, 1951). Bruguera lädt weitere Personen ein, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit Arendt und ihrem Werk, mit politischem Denken und Machtverhältnissen, Freiheit und Demokratie, Autoritarismus und Populismus auseinandersetzen. Sie wechseln sich im Lesen mit Bruguera ab und diskutieren das Werk mit ihr und dem Publikum. Vier Tage und Nächte verweilt das Publikum im Museum im Austausch mit Bruguera und den Vorlesenden zu zentralen Themen unseres Zusammenlebens.

2021 gründete Bruguera mit einer Gruppe von kubanischen Künstler*innen und Aktivist*innen das INSTAR – Instituto de Artivismo Hannah Arendt, das 2021 mit dem Arnold-Bode-Preis der Stadt Kassel ausgezeichnet wurde und an der documenta fifteen teilnahm. Kuratiert von Alice Koegel, Kuratorin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Peter und Irene Ludwig Stiftung.

WO?

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart
Invalidenstraße 50/51
10557 Berlin-Mitte

WANN?

Dienstag, Mittwoch, Freitag 10 – 18 Uhr
Donnerstag 10 – 20 Uhr
Samstag + Sonntag 11 – 18 Uhr

- Advertisement -spot_img

IHRE MEINUNG | YOUR OPINION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+++++++++ O P E N C A L L 2024 +++++++++

spot_img
- Advertisement -spot_img

Latest article